Zum Inhalt springen

0:4 - Nürnberg gnadenlos effektiv

Im vorletzten Heimspiel des Jahres empfingen die Kiezkicker den 1. FC Nürnberg im ausverkauften Millerntor-Stadion und erlebten einen bitteren Nachmittag. In einer ausgeglichenen Partie gingen die Gäste vor der Pause dank zweier Treffer von Niklas Füllkrug (19., 43.) mit 2:0 in Führung. Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Tim Leibold zunächst auf 3:0 (53.), den Schlusspunkt zum 4:0-Erfolg des FCN setzte dann Patrick Erras (88.).

Zum letzten Heimspiel in der Hinrunde empfingen unsere Kiezkicker den 1. FC Nürnberg. Während der Club nach zuvor sechs sieglosen Ligaspielen beim 2:1 gegen Eintracht Braunschweig wieder einen Dreier bejubeln konnte, mussten die Braun-Weißen bei 1860 München mit 0:2. Im Vergleich zur Niederlage bei den Löwen änderte Coach Ewald Lienen seine Startelf auf zwei Positionen: Für Marc Rzatkowski rückte Enis Alushi neben Christopher Buchtmann auf die „Doppel-Sechs“, zudem ersetzte Jan-Philipp Kalla den kurzfristig erkrankten Kyoungrok Choi. Auf Seiten der Gäste musste Coach René Weiler auf den gelbgesperrten Top-Scorer Guido Burgstaller (7 Tore, 4 Assists) verzichten.

Die Stimmung im wieder einmal ausverkauften Millerntor-Stadion war hervorragend, von einer tollen Choreo begleitet betraten beide Teams den Rasen. Hier bot sich der Lienen-Elf nach kurzem Abtasten die erste Torchance. Nach Foul an Lennart Thy trat Sebastian Maier aus gut 20 Metern zum Freistoß an. Er zirkelte das Leder über die Mauer ins rechte Eck, doch Raphael Schäfer machte sich ganz lang und parierte gerade noch vor der Linie (6.). Gegen die abwartend agierenden Gäste blieben die Kiezkicker in der Folgezeit am Drücker: Nach Ecke von Alushi stieg Lasse Sobiech, wieder einmal, am höchsten, sein Kopfball flog aber gut zwei Meter am FCN-Gehäuse vorbei (11.). Maier probierte es wenig später mit einem Distanzschuss, doch Schäfer hielt das Leder problemlos fest (17.).

Mitten in die anfängliche Überlegenheit der Kiezkicker die überraschende Führung für die Gäste. Nach einer Unordnung auf der linken Abwehrseite fand der freistehende Miso Brecko mit seiner Flanke Niklas Füllkrug im Strafraum der Boys in Brown. Der Angreifer markierte aus kurzer Distanz das 1:0 aus Sicht des FCN (19.). Bitter! Die Lienen-Elf musste sich kurz berappeln, kam aber zurück ins Spiel. Nach schöner Kombination über die rechte Seite nahm Waldemar Sobota das Leder aus zehn Metern direkt, Dave Bulthuis stand aber im Weg. Er entschärfte den Schuss mit der Brust und nicht mit der Hand, wie viele Braun-Weiße vermutet hatten. Nürnberg konterte umgehend und kam zu einer guten Möglichkeit, doch Sobiech bekam im letzten Moment gerade noch das Bein in den Schuss von Kevin Möhwald (24.).

Nachdem Philipp Ziereis eine Ecke links neben das Gäste-Gehäuse gesetzt hatte (27.), foulte er Alessandro Schöpf auf der Gegenseite kurz vor dem Strafraum. Den fälligen Freistoß setzte Möhwald nur hauchdünn neben den rechten Pfosten (29.). Die Partie bot den Zuschauern viel Unterhaltungswert, einzig das Ergebnis schmeckte den St. Paulianern nicht. Nach etwas Leerlauf fasste sich Sobiech aus dem Rückraum ein Herz, sein Schuss rauschte aber knapp links vorbei (39.) Kurz vor dem Pausenpfiff legte Marc Hornschuh auf Sobota zurück, der sich das Leder im Gäste-Strafraum noch einmal zurechtlegte, dann aber doch deutlich aus halbrechter Position verzog (42.).

Keine 60 Sekunden später der nächste Schock für die Kiezkicker. Nach einem langen Ball von Schöpf eilte Füllkrug alleine auf Himmelmann zu. Der Keeper der Braun-Weißen war zwar noch mit dem Fuß am Ball dran, dennoch trudelte dieser zum 0:2 über die Linie (43.). Kurz darauf ging’s für beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
ok.-
bwin