Zum Inhalt springen

3:3 beim LSK - Empen sichert späten Punktgewinn

Für unsere U23 ging es am fünften Spieltag zum Lüneburger SK. Nachdem die Elert-Elf früh durch die Treffer von Nico Empen (6.) und Jan-Marc Schneider (12.) in Führung gegangen war, drehte der LSK die Partie mit drei Treffern (19., 28., 62.), ehe erneut Empen mit seinem Treffer kurz vor dem Abpfiff (88.) doch noch für einen Punktgewinn sorgte.

Auf dem Weg zum ersten Dreier in der Saison hätte es für unsere U23 kaum besser laufen können. Coach Remigius Elert freute sich über eine richtig gute Anfangsviertelstunde, in der seiner Elf gleich zwei Treffer zur schnellen Führung gelingen sollten. Gerade einmal sechs Minuten waren gespielt, da bestrafte Nico Empen eine Nachlässigkeit in der LSK-Abwehr. Erst schnappte er seinem Gegenspieler das Leder weg, dann überwand er Lüneburgs Keeper zur frühen Führung (6.). Beim 2:0 fungirte Empen dann als Vorlagengeber, mit einem Ball in die Schnittstelle der LSK-Viererkette schickte er Jan-Marc Schneider auf die Reise. Dieser vollendete eiskalt mit dem linken Schlappen ins lange Eck (12.).

Ein ärgerlicher, weil vermeidbarer Fehler brachte die Niedersachsen zehn Minuten später dann zurück ins Spiel. Anstatt den Ball richtig zu klären, verloren die Braun-Weißen das Leder im eigenen Strafraum. Es folgte ein Foul, ein Elfmeterpfiff und der Anschlusstreffer für den LSK durch Ali Moslehe (22.). Doch damit nicht genug: Leicht verunsichert vom Gegentreffer musste unsere U23 wenige Minuten später auch noch den Ausgleich hinnehmen. Nach einer Ecke kam Tomek Pauer viel zu frei an den Ball. Keeper Sebastian Kalk war ohne Abwehrchance und so stand's auf einmal 2:2 (28.) - dies zugleich der Halbzeitstand.

Nach der Pause gestalteten beide Teams die Partie offen, gejubelt wurde zunächst wieder auf Seiten der Lüneburger. Erneut kamen die Niedersachsen nach einem Eckball zum Erfolg. Leon Heine behielt im Gewühl die beste Übersicht und überwand Kalk (62.). Der LSK stand in der Folgezeit tiefer und vergab bei einigen Kontern das mögliche 4:2. Unsere U23 legte in den letzten zehn Minuten dann aber noch mal eine Schippe drauf und zeigte Moral. Nicht unverdient gelang der Elert-Elf dann auch noch der Ausgleich. Zwei Minuten vor dem Abpfiff nahm Empen einen langen Ball auf, drehte sich und zog mit dem schwachen linken Fuß ab. Das Leder schlug mit leichter Mithilfe des Pfostens sehenswert zum 3:3-Endstand im oberen linken Eck ein!

"Die Jungs haben super begonnen. Umso ärgerlicher war es, dass wir das 2:0 so schnell aus der Hand gegeben haben. Da haben wir den LSK wieder ins Spiel kommen lassen. In den letzten Minuten haben wir uns gefangen und noch belohnen können. Am Ende war es ein wichtiger Punkt für die Moral. Wenn du auswärts aber drei Tore schießt, willst du mit mehr als nur einen Zähler nach Hause fahren", lautete Elerts Fazit nach dem Spiel.

 


Lüneburger SK

Wulf - Packheiser, Tanidis, Heine (80. Kohn), Moslehe (85. Hübner), Pauer, Wriedt, Ungureanu (53. Eggert), Büchler, Pägelow, Owusu

Cheftrainer: Elard Ostermann

 

FC St. Pauli U23

Kalk - Franke (57. Conteh), Ambrosius, Keller, Rosin (82. Rogowski), Kunze (82. Pinarlik), Kurt, Schneider, Pahl, Park, Empen

Cheftrainer: Remigius Elert
 

 

Tore: 0:1 Empen (6.), 0:2 Schneider (12.), 1:2 Moslehe (22., FE), 2:2 Pauer (28.), 3:2 Heine (62.), 3:3 Empen (88.)

Gelbe Karten: Ungureanu, Pauer, Wriedt / Keller, Rosin, Schneider, Conteh

Rote Karte: Packheiser (LSK, nach Spielende, Schiedsrichterbeleidigung)

Zuschauer: ca. 1.200

 

(hb)

Foto: Witters

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
ok.-
bwin