{} }
Zum Inhalt springen

Rege diskussion über Olympia in Hamburg

Der FC St. Pauli hatte seine Mitglieder geladen und mehr als 100 Mitglieder des Vereins nahmen am Montagabend (19.10.) die Einladung zur Informationsveranstaltung zur Bewerbung der Stadt um die Olympischen Spiele 2024 an. Auf dem Podium des Ballsaals tauschten Befürworter und Gegner des Projektes Meinungen und Argumente aus.

Moderiert von Autor und Journalist Werner Langmaack diskutieren Vertreter von Befürworter und Gegner auf dem Podium  des Ballsaales über Kosten und Nutzen Olympischer Sommerspiele in Hamburg. Seitens der Befürworter nahmen Staatsrat Christoph Holstein und Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter platz. Die Gegenseite vertraten Geographin und Umwelt- und Stadtforscherin Sybille Bauriedl und der NOlympia Hamburg Aktivist Ulf Treger. Als neutrale Person komplettierte Sylvia Schenk von Transparency International die Runde.

Auch das Thema Korruption war, anlässlich der aktuellen Vorwürfe, die dem Deutsche Fußball Bund (DFB) im Zuge der Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 vorgeworfen werden, an diesem Montagabend ein Thema. Dazu äußerte sich Sylvia Schenk: „Es gibt in jeder Organisation Korruption. Das kann man kaum verhindern. Das IOC hat nach den Spielen von Atlanta eine Zäsur erlebt. Seit 2010 hat es keinen Korruptionsfall gegeben, was jedoch nicht bedeutet, dass es sie nicht gibt.“

Bestimmt wurde die Diskussion anschließend von der Frage der Finanzierung des Gesamtprojektes und der Weiterentwicklung von Infrastrukturprojekten in der Stadt. Staatsrat Holstein führte an, dass man lange und gründlich gerechnet habe und die nun von der Stadt ausgegeben Zahl von 1,2 Milliarden Euro aus einem sorgfältig durchgeführten Prüfungsprozeß sei. „An dieser Zahl werde man sich orientieren und sie ist die absolute Grenze“, erklärte Holstein. Es sei zudem völlig klar, dass der Bund, bevor er die Zusage für eine finanzielle Unterstützung gebe, wissen wolle, wie die Kosten zusammenkommen würden, rechtfertigte der Staatsrat die Bedenken des Bundes.

Ulf Treger von NOlympia Hamburg führte dem entgegen, dass die echten Zahlen erst nach dem Referendum am 29. November zum Vorschein kommen werden. „Wir müssen bei dem Referendum eine Entscheidung treffen, obwohl die Finanzierung noch nicht gesichert ist.“  Weiter plädierte er dafür, dass man gemeinsam überlegen solle, wofür man Geld ausgebe. Es gehe bei Olympia nicht um den Sport der Kleinen, sondern um Spitzensport und vor allem um Marketing für die Stadt Hamburg. Holstein erwähnte zu diesem Punkt etwas später, dass die Stadtteilvereine von den Olympischen Spielen profitieren werden: „Die Stadt wird seine Investitionen im infrastrukturellen Bereich potenzieren.“

Sybille Bauriedl mahnte an, dass der Grasbrook, welcher als Bebauungsfläche angedacht sei, eine Art Hafencity 2.0 werden könne. In London, das die Olympischen Sommerspiele 2012 ausgetragen hatte, sei auch ein neuer Stadtteil entstanden, der nun aber zum großen Problem der Stadt geworden sei. „Außerdem ist das Problem der Bewerbung an den Olympischen Spielen, dass wichtige Infrastrukturprojekte, die nicht unmittelbar mit Olympia zu tun hätten, vernachlässigt werden“, so Bauriedl weiter. Prof. Jörn Walter sieht in dem Prozess um die Olympischen Spiele dagegen einen Katalysator für diverse nötige Maßnahmen, wie z.B. die Erweiterung des Hauptbahnhofes oder die Sanierung von Straßen.

Beim Thema Finanzierung kam die Diskussion auch auf den Punkt, dass durch die enormen Summen andere soziale Investitionen wie sozialen Wohnungsbau und die Versorgung von Flüchtlingen zu kurz kommen würden, so die Argumentation von Olympia-Gegner Ulf Treger. Laut Holstein könne man die Gleichung, dass Olympische Spiele die Finanzierung sozialer Projekte einschränken, nicht machen, da dass Geld für die Olympischen Spiele aus anderen Töpfen generiert werde. Dennoch sieht Bauriedl ein grundlegendes Problem bei einer Bewerbung, bzw. Ausrichtung und stellte die Frage: „Was wird vernachlässigt, wenn die Spiele kommen?“

Nach etwas mehr als 90 Minuten beendete Moderator Werner Langmaack die Diskussion um die Bewerbung Hamburgs für die Olympischen Spiele 2024. Die komplette Diskussion findet Ihr im Laufe des Tages auch fcstpauli.tv.

 

(lf)

Fotos: Witters

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's