{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Rote Teufel mit Aufstiegseuphorie: Kiezkicker zu Gast auf dem Betzenberg

Der FCK ist wieder da! Nach über vier Jahren ist der FC St. Pauli am Sonntag (7.8., 13:30 Uhr) wieder auf dem Betzenberg zu Gast. Die Kiezkicker wissen, dass die Leistung vom 4:3-Pokalerfolg über den SV Straelen nicht reichen wird, um den 1. FC Kaiserslautern zu bezwingen. Dafür spricht die jüngste Bilanz im Fritz-Walter-Stadion klar für Braun und Weiß. 

Obwohl seine Mannschaft das Ticket für die zweite DFB-Pokal-Runde löste, deutete Cheftrainer Timo Schultz in einer Presserunde mit den Journalist*innen an, dass er nach der präsentierten Leistung durchaus Gesprächsbedarf mit seinen Schützlingen hat. "Das war nicht unser bestes Spiel", betonte auch Neuzugang Betim Fazliji. "Das brauchen wir uns nicht schönzureden."

Zum Trainingsstart am Dienstag war die Pokal-Begegnung nach der Videoanalyse jedoch schnell abgehakt. Immerhin stand auf der Haben-Seite ein Sieg und auf der To-Do-Liste noch akribischer zu arbeiten. Zuletzt bedienten sich die Boys in Brown vermehrt an Standardsituationen, weswegen sich Coach Schultz mehr Torchancen aus dem Spiel heraus wünscht.

Außerdem müssen die Braun-Weißen in ihrer Konterabsicherung aufmerksamer sein. Die Roten Teufel werden den St. Paulianern mutmaßlich die Kontrolle über das Spielgerät überlassen, denn sie selbst haben nach den ersten beiden Ligaspielen im Schnitt nur 36,1 Prozent Ballbesitz. Und dennoch gelang es dem Team von Cheftrainer Dirk Schuster vier Treffer, zumindest eins davon nach Konter, und vier Punkte auf das Konto zu packen.

Immerhin schwingt bei Lautern immer noch die Aufstiegseuphorie mit. Im Relegationsspiel setzte sich der FCK in einer emotionalen Begegnung gegen Dynamo Dresden (2:0). Die Aufstiegs-Mannschaft blieb daraufhin weitestgehend zusammen, das Loch durch den Abgang von Matheo Raab (Hamburger SV) füllte die Schuster-Elf mit Andreas Luthe (1. FC Union Berlin), der im letzten Jahr noch ein Bundesliga-Tor hütete. Mit Erik Durm (Eintracht Frankfurt) haben die Roten Teufel sogar einen Weltmeister parat, Wunschspieler Ben Zolinski (Erzgebirge Aue) fiel wiederum nach dem 1. Spieltag mit einer Knieverletzung aus. 

Bei aller Qualität bauen die Pfälzer bei ihrem Vorhaben, weiter ungeschlagen zu bleiben, auch auf ihr Heimpublikum. Zuletzt fühlten sich die Kiezkicker im Hexenkessel Fritz-Walter-Stadion aber pudelwohl. Die Braun-Weißen sind auf dem Betze seit vier Spielen ohne Niederlage und gewannen drei dieser Begegnungen sogar. Die Schultz-Elf will unbedingt einen Dreier aus Kaiserslautern entführen, um sich in der ausgeglichenen 2. Bundesliga gut zu positionieren.

__________

FC St. Pauli TV - die Stimmen vor dem Spiel

Vor dem Spiel in Kaiserslautern haben wir uns mit Johannes Eggestein unterhalten.

 

(ms)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY