{} }
Zum Inhalt springen

1:2 in Dresden - Kiezkicker mit guter Leistung, aber ohne Punkte

Im vorletzten Auswärtsspiel der Saison hat der FC St. Pauli am Freitagabend (3.5.) bei Dynamo Dresden mit 1:2 (0:1) verloren. Patrick Ebert hatte die Gastgeber mit einem umstrittenen Handelfmeter in Führung gebracht (23.), nach dem Seitenwechsel gelang Dimitrios Diamantakos (57.) dann der Ausgleich. Dzenis Burnic erzielte eine Viertelstunde vor dem Abpfiff dann den Siegtreffer (75.) für die Dresdner.

So erfreulich der zurückliegende 4:3-Heimsieg gegen Jahn Regensburg auch war, so schmerzhaft war er auch für gleich mehrere Kiezkicker. So musste Cheftrainer Jos Luhukay in Dresden neben den ohnehin schon mehreren Langzeitverletzten auch ohne Christopher Buchtmann (Adduktorenzerrung), Marvin Knoll (Bauchmuskelzerrung) und Kapitän Johannes Flum (Achillessehnenprobleme) verzichten, zudem reichte es für Florian Carstens (wegen Knöchelproblemen auf der Bank) nicht für einen Startelfeinsatz. Luhukay schickte Finn Ole Becker (Startelfdebüt, zuletzt Gelb-Rot-Sperre), Jan-Philipp Kalla (zurück nach Muskelfaserriss in der Wade) sowie Daniel Buballa und Sami Allagui (beide zuletzt Bank) vier neue Spieler im Vergleich zur Vorwoche auf den Dresdner Rasen.

Im fast ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion entwickelte sich von Beginn an eine intensiv geführte Partie, in der Torszenen erst einmal ausbleiben sollten. Die Kiezkicker eroberten das Leder immer mal wieder durch Angriffspressing, waren aber zu ungenau beim letzten Pass. Dann mal die Gastgeber, die sich durchs Zentrum spielten und durch Erich Berko zur ersten Chance des Spiels kamen. Robin Himmelmann hatte aber kein Problem mit dem nicht allzu druckvollen Schuss (12.). Auf der Gegenseite die Kiezkicker mit einem schnellen Konter, an dessen Ende Ryo Miyaichi mit einem Schuss aus 18 Metern aber an Dynamo-Keeper Patrick Wiegers scheiterte (13.).

Nach exakt 20 Minuten wurde es richtig hektisch. Kalla hatte einen Volleyschuss von Patrick Ebert erst an den Körper und dann an den linken Arm abbekommen, woraufhin Schiedsrichter Robert Kempter sofort auf Elfmeter entschieden hatte. Der Unparteiische nahm sich, nachdem Kalla ihm den Abdruck des Balles auf dem Oberkörper gezeigt hatte, anschließend aber noch Zeit, um die Entscheidung zu überdenken und zu besprechen. Kempter blieb aber dabei und so trat Ebert zum Elfmeter an und verwandelte diesen zum 1:0 für Dynamo. Himmelmann war in der richtigen Ecke, war gegen den wuchtigen und platzierten Ball aber machtlos (23.).

Der nächste Rückschlag für die verletzungsbedingt ohnehin gebeutelten Boys in Brown: Miyaichi musste nach einem Zweikampf mit Ebert mit Knöchelproblemen raus, für ihn kam Ersin Zehir in die Partie (28.). Die Kiezkicker dann mit einem Freistoß aus halbrechter Position, 19 Meter vor dem Tor. Justin Hoogma trat an und jagte das Leder in die Torwartecke – Wiegers blieb stehen und riss die Fäuste hoch (36.). Kurz vor der Pause zeigte Himmelmann dann noch mal sein ganzes Können. Nach einer Ecke kam Jannis Nikolaou aus kurzer Distanz zum Schuss, der Ball hätte genau gepasst, doch Himmelmann lenkte das Leder mit einer ganz starken Reaktion an die Latte (45.+1). Nachdem der eingewechselte Zehir mit einem Schuss an Wiegers gescheitert war, ging aus braun-weißer Sicht mit dem 0:1 in die Pause.

Kiezkicker Jan-Philipp Kalla zeigt Schiedsrichter Robert Kempter den Abdruck vom Ball auf seinem Oberkörper.

Kiezkicker Jan-Philipp Kalla zeigt Schiedsrichter Robert Kempter den Abdruck vom Ball auf seinem Oberkörper.

Personell unverändert kehrten beide Mannschaften auf den Rasen zurück. Die Kiezkicker mussten den Druck nun erhöhen, die Gastgeber standen jedoch sicher und ließen die Braun-Weißen nicht zur Entfaltung kommen. Nach einem Ballverlust schaltete Dynamo schnell um, doch Kalla konnte Berko gerade noch entscheidend am Abschluss hindern (51.). Auf der Gegenseite probierte es Jeremy Dudziak nach guter Kombination zuvor aus halblinker Position, Wiegers packte aber sicher zu (53.).

Vier Minuten später war Wiegers dann aber machtlos. Becker hatte zu Zehir durchgesteckt, der das Leder wiederum auf Dimitrios Diamantakos weiterleitete. Der Angreifer umkurvte Wiegers und traf zum Ausgleich (57.). Die Luhukay-Elf hatte inzwischen mehr vom Spiel und die nächste Möglichkeit: Über die linke Seite spielte sich Dudziak im Zusammenspiel mit Zehir bis in den Strafraum, seinen Querpass zum freistehenden Allagui konnte Nikolaou gerade noch klären – schade (59.)!

In der Folge blieben nennenswerte Torszenen aus, viele Unterbrechungen sorgten dafür, dass das Tempo nachließ. Spannend blieb das Spiel aber trotzdem, denn kein Team wollte sich mit dem Remis zufriedengeben. Mit Anbruch der Schlussviertelstunde gingen die Gastgeber wieder in Führung. Dzenis Burnic hatte den Ball im Mittelfeld erobert, zog gen Strafraum, spielte Doppelpass mit Koné und zog aus 13 Metern ab. Himmelmann war gegen den von Hoogma noch leicht abgefälschten Ball machtlos – 1:2 (75.).

Die Boys in Brown mussten also noch mal eine Schippe drauflegen, um den Rasen nicht als Verlierer zu verlassen. Mats Møller Dæhli suchte umgehend den Weg zum Dynamo-Gehäuse, sein 20-Meter-Schuss strich aber knapp drüber (77.). Luhukay reagierte und wechselte doppelt: Alex Meier und Kevin Lankford ersetzten Allagui und Dudziak (81.). Die Kiezkicker rannten noch mal an, aber vergeblich. Am Ende mussten sie sich Dynamo Dresden mit 1:2 geschlagen geben.

Dynamo Dresden

Wiegers - Wahlqvist (83. Möschl), Ballas, Dumic - Kreuzer, Nikolaou, Burnic, Ebert (70. Duljevic) - Atik - Berko, Koné (87. Müller)

Cheftrainer: Christian Fiél

 

FC St. Pauli

Himmelmann - Kalla, Hoogma, Buballa - Park, Miyaichi (28. Zehir), Becker, Møller Dæhli, Dudziak )81. Lankford) - Allagui (81. Alex Meier), Diamantakos

Cheftrainer: Jos Luhukay

 

Tore: 1:0 Ebert (23., Handelfmeter), 1:1 Diamantakos (57.), 2:1 Burnic (75.)

Gelbe Karten: Burnic, Koné / Becker, Park, Miyaichi (5., gegen Bochum gesperrt)

Schiedsrichter: Robert Kempter

Zuschauer: 30.803

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's