{} }
Zum Inhalt springen

0:2 in Duisburg - Kiezkicker beenden Saison 2017/18 auf Platz zwölf

Im letzten Spiel der Saison 2017/18 musste sich der FC St. Pauli mit 0:2 beim MSV Duisburg geschlagen geben. Vor 25.325 Zuschauern erzielte Moritz Stoppelkamp kurz vor dem Halbzeitpiff (45.+2) die Führung für den MSV, Christian Gartner traf zudem in der Schlussminute (90.+5). Die Kiezkicker beendeten die Spielzeit auf dem zwöften Platz.

„Wir fahren nach Duisburg und wollen auch das letzte Spiel gewinnen“, hatte Jan-Philipp Kalla nach dem 1:0 gegen Arminia Bielefeld und dem Erreichen des Klassenerhalts betont. Mit dem dritten Sieg in Folge wollten unsere Kiezkicker die Saison auf einem eintselligen Zabellenplatz beenden. Markus Kauczinski hatte für das letzte Saisonspiel „keine Experimente“ angekündigt, entsprechend stellte unser Cheftrainer auch auf. Lediglich eine Änderung in der Startelf: Aziz Bouhaddouz ersetzte Johannes Flum.

Unterstützt von 4.000 mitgereisten FCSP-Fans legten die Braun-Weißen, bei denen Lasse Sobiech ein letztes Mal auf dem Rasen stand, munter los. Beide Teams auf dem durchnässten Rasen, es hatte bis zum Anpfiff viel geregnet, zunächst ohne Zielwasser. Erst jagte Kevin Wolze das Leder deutlich drüber (4.), dann ging ein Kalla-Schuss aus dem Rückraum deutlich vorbei (7.). Kurz darauf zappelte der Ball aber im MSV-Gehäuse: Bouhaddouz hatte nach perfekter Flanke von Richard Neudecker aus sieben Metern per Kopf getroffen. Schiedsrichter Deniz Aytekin hatte aber ein Foulspiel von Dimitrios Diamantakos geahndet und gab den Treffer nicht (9.).

Die Kauczinski-Elf hatte vorerst mehr vom Spiel und blieb am Drücker: Erst scheiterte Bouhaddouz per Kopf an Daniel Davari (16.), dann traf Diamantakos per Volleyschuss aus spitzem Winkel nur das Außennetz (18.). Der MSV legte in der Folgezeit einen Gang zu und gestaltete die Partie nun ausgeglichen, konnte sich gegen gut verteidigende Kiezkicker aber nicht entscheidend durchsetzen. Lediglich ein Schlenzer von Fabian Schnellhardt sorgte für Torgefahr, dieser ging jedoch weit vorbei (35.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gingen die Zebras dann in Führung. Die Kiezkicker bekamen den Ball bei einer Ecke nicht geklärt und Moritz Stoppelkamp köpfte aus fünf Metern ein - 0:1 (45.+2).

Beide Teams schenkten keinen Ball her, hier geht Duisburgs Branimir Bajic energisch gegen Richard Neudecker zu Werke.

Beide Teams schenkten keinen Ball her, hier geht Duisburgs Branimir Bajic energisch gegen Richard Neudecker zu Werke.

Zur zweiten Halbzeit nahm Kauczinski eine Änderung vor: Daniel Buballa ersetzte Jeremy Dudziak. Die Kiezkicker kamen druckvoll aus der Halbzeitpause und hatten nach gerade einmal 25 Sekunden ihre erste Chance. Eine Hereingabe von Brian Koglin landete bei Sobiech am zweiten Pfosten. Sein Schuss wurde abgefälscht, den Abpraller konnte Bouhaddouz dann nicht mehr entscheidend aufs MSV-Gehäuse bringen (46.).

Nach zehn Minuten Leerlauf wechselte Kauczinski ein zweites Mal. Er brachte den offensiven Waldemar Sobota für Kalla (56.). Spielerische Höhepunkte blieben anschließend erst einmal aus. Bis zum jeweiligen Strafraum ging’s für beide Teams, aber nicht weiter. Dann aber mal Diamantakos nach einer Ecke, sein Kopfball strich aber klar drüber (68.). Auf der Gegenseite probierte es Stoppelkamp per Schlenzer, der kaum geprüfte Robin Himmelmann war aber zur Stelle (70.). Keine 60 Sekunden setzte sich Mats Møller Dæhli stark über rechts durch und drang in den Strafraum ein. Sein Schuss aus recht spitzem Winkel aber kein Problem für Davari (71.).

Die Schlussphase brach so langsam an, viel Zeit hatten die Braun-Weißen nicht mehr, um eine Niederlage im letzten Spiel der Saison abzuwenden. Kauczinski schickte mit Sami Allagui für Mittelfeldspieler Neudecker einen weiteren Angreifer auf den Rasen (78.). Nachdem Stoppelkamp im Strafraum aus halblinker Position um zwei Meter verzogen hatte (79.), hatte Allagui auch schon die Chance zum 1:1. Nach Pass von Møller Dæhli scheiterte der Stürmer aus halbrechter Position aber an Davari (83.). Wenig später bot sich Møller Dæhli noch mal die Chance zum Ausgleich, von der Strafraumgrenze jagte er das Leder aber weit drüber (87.). In der fünften Minute der Nachspielzeit verwertete Christian Gartner dann einen abgewehrten Ball - Himmelmann parierte stark gegen Cauly Oliveira Souza - zum 2:0 für die Duisburger (90.+5). Augenblicke später pfiff Aytekin die Partie ab.

Zum Abschluss der Saison kassierten die Kiezkicker somit eine Niederlage und beendeten die Spielzeit auf Rang zwölf. Neben dem 1. FC Kaiserslautern muss auch Eintracht Braunschweig nach der 2:6-Niederlage beim Dritten Holstein Kiel den bitteren Gang in die 3. Liga antreten. In die Abstiegsrelegation muss Erzgebirge Aue, das beim SV Darmstadt 98 spät mit 0:1 unterlag. Fürth schob sich dank des 1:1-Unentschiedes beim 1. FC Heidenheim an Aue vorbei und feierte den Last-Minute-Klassenerhalt. Fortuna Düsseldorf sicherte sich die Zweitliga-Meisterschaft, in letzter Minute siegte die Fortuna mit 3:2 beim 1. FC Nürnberg.

MSV Duisburg

Davari - Wiegel, Bomheuer, Bajic (58. Nauber), Wolze - Schnellhardt (72. Daschner), Fröde - Stoppelkamp, Oliveira Souza, Gartner - Tashchy (82. Iljutcenko)

Cheftrainer: Ilia Gruev

 

FC St. Pauli

Himmelmann - Koglin, Sobiech, Avevor, Dudziak (46. Buballa) - Kalla (56. Sobota), Park, Neudecker (78. Allagui), Møller Dæhli - Bouhaddouz, Diamantakos

Cheftrainer: Markus Kauczinski

 

Tore: 1:0 Stoppelkamp (45.+2), 2:0 Gartner (90.+5)

Gelbe Karten: Gartner, Iljutcenko / Diamantakos, Neudecker

Schiedsrichter: Deniz Aytekin

Zuschauer: 25.325

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's