{} }
Zum Inhalt springen

2:4 in Elversberg - Kiezkicker mit frühem Pokal-Aus

Der FC St. Pauli ist mit einer Niederlage in die Spielzeit 2020/21 gestartet. Beim Südwest-Regionalligisten SV 07 Elversberg unterlagen die Kiezkicker in der 1. Runde des DFB-Pokals mit 2:4 (1:2) und schieden somit früh aus. Dabei hatte alles gut begonnen, denn Marvin Knoll erzielte die frühe Führung (7.). Der Viertligist drehte die Partie noch vor der Pause dank der Treffer von Luca Schnellbacher (16.) und Patryk Dragon (26.), nach dem Seitenwechsel legten Robin Fellhauer (48.) und noch mal Schnellbauer (67.) nach, ehe Rico Benatelli zum 2:4-Endstand (78.) verkürzte.

Für das DFB-Pokalspiel beim Südwest-Regionalligisten SV 07 Elversberg musste Cheftrainer Timo Schultz bei seinem Pflichtspieldebüt neben Christopher Buchtmann, Finn Ole Becker, Ryo Miyaichi und Kevin Lankford kurzfristig auch auf Daniel Buballa (krank) verzichten. Mit Leart Paqarada, Afeez Aremu, Maximilian Dittgen und Daniel-Kofi Kyereh schickte Schultz vier Neuzugänge von Beginn an auf den Rasen der mit knapp 500 Zuschauer*innen gefüllten URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde.

Die Gastgeber, die bereits zwei Ligaspiele in der Regionalliga Südwest bestritten hatten, bekamen früh die erste Chance. Nach einem langen Ball von Sinan Tekerci probierte es Luca Schnellbacher mit einem Heber aus knapp 18 Metern – der Ball landete auf dem Tornetz (3.). Nicht auf, sondern im Netz zappelte das Leder dann nur vier Minuten später auf der anderen Seite! Nach einem flachen Diagonalpass von Christopher Avevor auf Leart Paqarada legte dieser vom linken Strafraumrand flach in den Rückraum. Marvin Knoll nahm den Ball dankend auf und brachte ihn im linkeren unteren Eck unter – 1:0 (7.)!

Die Führung sollte nicht lange Bestand halten, Elversberg kam nach einer guten Viertelstunde zum Ausgleich. Einen Fehler im Spielaufbau, ein Pass von Afeez Aremu zu Knoll geriet zu kurz – nutzte der Viertligist eiskalt aus und spielte schnell nach vorne. Aus 13 Metern ließ Schnellbacher Keeper Robin Himmelmann mit einem platzierten Flachschuss keine Chance – 1:1 (16.). Nach dem Ausgleich spielte Elversberg noch mutiger und kam zur nächsten Chance nach zu kurz geratenem Himmelmann-Befreiungsschlag, Israal Suero Fernandez schlenzte das Leder aus 22 Metern zunächst ans Lattenkreuz, den Abpraller setzte Sinan Tekerci dann knapp neben den rechten Pfosten (21.).

Nach einem Freistoß von Eros Dacaj ging der Viertligist dann in Führung. Seine Hereingabe verpassten zunächst mehrere Akteure, ehe der von Marvin Senger und Marvin Knoll bedrängte Patryk Dragon das Leder aus sieben Metern zum 2:1 über die Linie drückte (26.). Wenig später entschärfte Himmelmann bei einer Ecke dann einen Schnellbacher-Schuss aus 14 Metern und verhinderte das mögliche 1:3 (29.). Schultz wechselte wenig später bereits zum ersten Mal: Jannes Wieckhoff ersetzte Senger (35.). Elversberg aber mit der nächsten Möglichkeit: Dragon kam nach einer Hereingabe von der linken Seite aus sieben Metern zum Abschluss, zielte zum Glück aber einen Meter zu hoch (37.). Es blieb beim 2:1 für die SVE und die Halbzeitführung des Viertligisten war verdient.

Luca Schnellbacher bestraft die Kiezkicker für den vorangegangenen Fehler im Spielaufbau und trifft zum Ausgleich.

Luca Schnellbacher bestraft die Kiezkicker für den vorangegangenen Fehler im Spielaufbau und trifft zum Ausgleich.

Personell unverändert kehrten die Braun-Weißen auf den Rasen zurück. Hier blieb erst einmal alles wie vor der Pause und Elversberg erspielte sich weitere Chancen. Suero Fernandez mit einem Freistoß aus zentraler Position – abgefälscht zur Ecke (47.). Dieser brachte Dacaj in die Mitte. Am Fünfereck verlängerte Tekerci und weiter hinten hielt Robin Fellhauer den Kopf zum 3:1 hin – Himmelmann hatte keine Abwehrchance (48.). Auf der Gegenseite setzte sich Sebastian Ohlsson dann durch und brachte den Ball in die Mitte zu Maximilian Dittgen. Dessen Kopfball aus sieben Metern fehlte die nötige Präzision – rechts vorbei (51.). Auf der Gegenseite hatte der aufgerückte Manuel Feil den vierten Treffer auf dem Kopf – drüber (55.).

Nach einer guten Stunde dann ein Dreifach-Wechsel bei unseren Boys in Brown: Rodrigo Zalazar, Rico Benatelli und Simon Makienok nun für Aremu, Knoll und Tashchy dabei. Eine halbe Stunde hatte die Schultz-Elf noch, um das frühe Aus im DFB-Pokal noch abzuwenden. Allerdings ließ die Elversberger Defensive weiter kaum Räume zu, stattdessen traf der Regionalligist zur Vorentscheidung. Nach einem langen Ball von Maurice Neubauer legte Suero Fernandez rüber zu Schnellbacher und der traf aus kurzer Distanz zum 4:1 (67.). Suero Fernandez hatte selbst dann den fünften Treffer auf dem Fuß, er setzte einen Foulelfmeter aber oben rechts drüber (72.).

Dann keimte doch noch Hoffnung auf braun-weißer Seite auf, denn Rico Benatelli verkürzte auf 2:4. Ohlsson hatte sich auf rechts durchgesetzt und flach in den Rücken der Abwehr gespielt, Benatelli beförderte das Leder aus 13 Metern ins rechte untere Eck (78.). Nach einer Ecke hatte der zuvor eingewechselte Lukas Daschner dann sogar den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Erst traf er das Leder nicht richtig, ehe er aus der Drehung an SVE-Keeper Frank Lehmann scheiterte (81.). Kurz darauf zirkelte Zalazar einen 22-Meter-Freistoß knapp drüber (83.).

Mehr sollte aber nicht mehr passieren. Unsere Kiezkicker unterlagen starken Elversbergern mit 2:4 und schieden somit frühzeitig aus dem diesjährigen DFB-Pokal aus.

SV 07 Elversberg

Lehmann - Fellhauer (84. Kohler), Rehfeldt, Conrad, Neubauer - Feil (68. Dürholtz), Dragon, Suero Fernandez, Dacaj (84. von Piechowsky), Tekerci (78. Baumgärtel) - Schnellbacher (78. Gösweiner)

Cheftrainer: Horst Steffen

 

FC St. Pauli

Himmelmann - Ziereis, Avevor, Senger (35. Wieckhoff) - Ohlsson, Aremu (59. Benatelli), Knoll (59. Zalazar), Dittgen, Paqarada (59. Makienok) - Kyereh, Tashchy (75. Daschner)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 0:1 Knoll (7.), 1:1 Schnellbacher (16.), 2:1 Dragon (26.), 3:1 Fellhauer (48.), 4:1 Schnellbacher (67.), 4:2 Benatelli (78.)

Bes. Vorkommn: Suero Fernandez verschießt Foulfelfmeter (72.)

Gelbe Karten: Neubauer, Conrad / Ohlsson, Dittgen, Tashchy

Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau)

Zuschauer: ca. 500

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's