{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

0:2 gegen Silkeborg - lange überlegene Schultz-Elf mit späten Gegentoren

Der FC St. Pauli hat sein drittes Testspiel in der Saisonvorbereitung gegen den dänischen Erstligisten Silkeborg IF am Freitagnachmittag (1.7.) mit 0:2 (0:0) verloren. Im dänischen Tønder waren die Kiezkicker vor knapp 700 Fans lange die spielbestimmende Mannschaft, aber weder vor noch nach dem Seitenwechsel sollte der Schultz-Elf die mögliche Führung gelingen. In der Schlussphase machte es Silkeborg besser, Joel Felix (74.) und Anders Klynge (81.) trafen binnen sieben Minuten und sorgten so für den 2:0-Erfolg der Dänen.

Für das Testspiel gegen den dänischen Erstligisten Silkeborg IF schickte Cheftrainer Timo Schultz sein Team im gewohnten 4-4-2 auf den Rasen. Erstmals seit seiner Rückkehr aus dem verlängerten Urlaub stand Nikola Vasilj zwischen den Pfosten, Johannes Eggestein und Igor Matanović bildeten das Sturm-Duo. Der am Vortag verpflichtete Stürmer David Otto reiste mit und stand im Kader, sollte aber noch nicht zum Einsatz kommen.

Die in den neuen Auswärtstrikot gekleidete Schultz-Elf machte von Beginn an Druck und hatte die erste gute Gelegenheit. Eric Smith leitete mit einem Ballgewinn im Mittelfeld einen Konter ein, an dessen Ende schlenzte Marcel Hartel den Ball aus knapp 18 Metern vorbei (5.). Die Dänen kamen ebenfalls per Konter zu ihrer ersten Chance. Am Ende fehlte dem Schuss von Mads Kaalund die nötige Wucht, so hatte Vasilj kein Problem (11.). Nach Doppelpass mit Matanović zog Lukas Daschner von der Strafraumkante ab, Silkeborgs Keeper Nicolai Larsen machte sich ganz lang und konnte den Ball aus dem rechten unteren Eck kratzen (16.).

Die Kiezkicker waren in der Folge das aktivere und spielbestimmende Team, weitere Chancen blieben zunächst aber aus. Dann wurde Manolis Saliakas auf der rechten Seite geschickt. Seine Hereingabe wurde zunächst geblockt, der Ball kam aber zu Hartel, doch dessen Abschluss brachte keinen Erfolg (35.). Kurz darauf zappelte der Ball im Silkeborger Netz. Nach starker Vorarbeit von Franz Roggow eilte Matanović auf Larsen zu, umkurvte diesen und schob ins leere Tor ein. Der Treffer zählte jedoch nicht, weil der Schiedsrichterassistent eine Abseitsstellung Matanović gesehen und die Fahne gehoben hatte (37.). So blieb es vor knapp 700 Fans beim 0:0 zur Pause.

Mit fünf Wechseln starteten die Braun-Weißen in die zweite Hälfte, am Spielgeschehen änderte sich aber nichts. St. Pauli hatte weiter mehr vom Spiel und auch die erste dicke Chance in Durchgang zwei. Nach Pass von Hartel in den Strafraum der Dänen legte der eingewechselte Carlo Boukhalfa das Leder an Silkeborgs Keeper Larsen, aber leider auch am Tor vorbei - schade (52.). Wenig später nahm Schultz drei weitere Wechsel vor und so standen mit Sven Mende, Gwangin Lee, Luca Günther, Maximilian Schütt und Serhat Imsak inzwischen fünf U23-Spieler auf dem Rasen. Nach einer guten Stunde probierten es die Dänen mal aus der Distanz, Vasilj war aber zur Stelle und konnte sich auszeichnen (60.). Auf der Gegenseite strich ein Fernschuss des zur zweiten Halbzeit eingewechselten Leart Paqarada nur knapp am Tor vorbei (62.).

Anschließend übernahmen die Dänen immer mehr die Spielkontrolle und kamen immer häufiger auch vor der FCSP-Gehäuse. Und so war es Joel Felix, der nach einer flachen Hereingabe von der linken Seite im Strafraum zur Stelle war und die Dänen in Führung schießen konnte (74.). Der eingewechselte Stefan Thordarson verpasste kurz darauf das 2:0, er scheiterte am stark reagierenden Vasilj (76.). Unser Keeper war fünf Zeigerumdrehungen später dann aber machtlos, Anders Klynge traf aus kurzer Distanz - 0:2 (81.). Mehr passierte in Tønder nicht und so mussten sich die eine Stunde lang spielbestimmenden St. Paulianer mit 0:2 geschlagen geben.

"Es war insgesamt ein guter Test gegen Silkeborg und 60 Minuten lang ein richtig guter Auftritt unserer Mannschaft. Wir haben sehr wenig zugelassen und haben ein schönes Tor geschossen, das leider abseits war. Darüberhinaus hatten wir drei, vier weitere richtig gute Chancen. Wenn man das mit dem Kiel-Spiel vergleicht, ist es ein guter Schritt nach vorne gewesen. Am Ende haben wir dann viel durchgewechselt und hatten dann ja auch Spieler dabei, die bei uns noch gar nicht im Training dabei waren. Gegen eine Mannschaft, die nächste Saison vielleicht europäisch spielt, kann es hinten raus dann dünner werden. Die Jungs haben es aber gut gemacht, sie haben sie dagegengestellt und spielerische Lösungen gesucht. Allgemein war es ein Schritt nach vorne, unterm Strich steht aber, dass wir wieder kein Tor geschossen haben. Wir hatten genügend Chancen und müssen vorne effektiver werden. Daran werden wir im Trainingslager arbeiten, da müssen wir die Frische in die Beine und den Kopf bekommen", so Coach Timo Schultz nach der Partie.

"Mit Blick aufs das Spiel in Kiel war es ein Schritt in die richtige Richtung, gerade wenn ich die ersten 15, 20 Minuten von uns sehe. Wir müssen aber noch einiges verbessern. Ich kann nur für die erste Hälfte sprechen, da haben wir es in der Defensive gut gemacht. Da hatte Silkeborg Probleme, sich Chancen herauszuspielen. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann viele Wechsel, sodass der Rhythmus verloren gegangen ist", erklärte Eric Smith nach dem Abpfiff.

Silkeborg IF (Startelf)

Larsen - Felix, Sonne, Vallys, Tengstedt, Helenius, Brink, Kaalund, Salquist, Klynge, Engel

Cheftrainer: Kent Nielsen

 

FC St. Pauli

Vasilj - Saliakas (57. Schütt), Beifus, Medić (46. Zander), Ritzka (46. Paqarada) - Smith (46. Mende), Hartel (59. Günther), Roggow, Daschner (57. Lee) - Matanović (46. Imsak), Eggestein (46. Boukhalfa)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 1:0 Felix (74.), 2:0 Klynge (82.)

Fans: ca. 700

 

(hb/lf)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY