{} }
Zum Inhalt springen

"Wir sind happy"

In der Mixed Zone gab es bei unseren Kiezkickern nach dem 3:1-Sieg in Bochum nur strahlende Gesichter. Wie gewohnt waren wir nach dem Abpfiff auf Stimmenfang.

Sami Allagui: „Wir standen in der ersten Halbzeit zu tief. Bochum hat gut kombiniert. Wir hatten keinen Zugriff und trotzdem haben wir zwei Tore geschossen. Vor dem 1:0 war das eine gute Flanke von Luca. Ich treffe den Ball genau richtig – ein schönes Tor. Beim Elfmeter gebe ich dann die Vorlage zum 2:1 (lacht). Ich spendiere Henk das, was er will. Heute war das Glück auf unserer Seite. Das haben wir angenommen. In der Pause haben wir umgestellt, dann hatten wir mehr Zugriff. Wir wollen aus den verbleibenden Partien im Jahr 2018 das Maximale herausholen. Nach den letzten zwei Spielen können wir uns dann die Ziele für die Rückrunde stecken.“

Henk Veerman: „Wir haben unsere Unentschieden-Serie durchbrochen. Das war sehr wichtig. Wir sind happy.“

Jan-Philipp Kalla: „Wir haben den Bochumern erst noch zu viel Räume gelassen, in der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht. Da hatten wir auch richtig gute Chancen, um den Sack früher zuzumachen. Unterm Strich haben wir sechs, sieben Chancen und machen drei Tore - das ist effektiv. Das war nicht immer so, wie es gerade bei uns läuft. Ich freue mich natürlich, dass ich heute meinen ersten Saisoneinsatz hatte und wir das Spiel gewinnen konnten. Im Training bin ich häufiger mal hinten links, es war also nichts Neues für mich. Nach kurzen Krampfanfällen habe ich mich auch wieder ganz gut gefühlt und konnte am Ende auch noch Wege nach vorne machen. In den beiden Spielen vor der Winterpause wollen wir weitere Punkte für eine gute Ausgangslage holen, jetzt freue ich mich aber erst einmal auf eine entspannte Rückfahrt.“

Luca Zander: „Wir haben uns bis zum Schluss in jeden Zweikampf geworfen. Wir haben immer probiert, unsere Konter auszuspielen. Zum Glück ist es uns zum Schluss mit dem Tor von Mats noch gelungen. Das hat uns für die letzten Minute Sicherheit gegeben. Wir sind glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben.“

Waldemar Sobota: „Wir haben cleverer gespielt als Bochum, hätten das Spiel aber in der zweiten Halbzeit schon früher entscheiden können. Am Ende freuen wir uns aber, dass wir die drei Punkt eingefahren haben.“

Philipp Ziereis: „Wir haben uns zu oft zu weit hinten reindrängen lassen, Bochum hat es aber auch gut gemacht. Wir haben aber gute Konter gesetzt und haben unsere Chancen eiskalt genutzt. In der zweiten Halbzeit haben wir besser gestanden und entsprechend besser verteidigt, mussten aber das wichtige dritte Tor nachlegen. Da hatte ich die letzten Wochen ein bisschen in Kopf. Am Ende ist uns das entscheidende 3:1 dann aber gelungen. Der Sieg ist am Ende verdient, wenn auch etwas glücklich.“

Mats Mœller Dæhli: „Das war im Abschluss die schlechteste Art und Weise, ein Tor zu schießen, aber der Ball war drin. Ich muss Henk 'Danke' sagen, der super zu mir rüber legt.“

Stefano Celozzi (VfL Bochum): „Wir sind natürlich enttäuscht, wir wollten das Spiel natürlich gewinnen. Wir haben alles gegeben, St. Pauli hat es aber auch gut gemacht. Wir hatten viel Ballbesitz und wollten die Lücken finden, beim 1:1 ist es uns auch gelungen. Das 1:3 ist am Ende sehr bitter für uns.“

Anthony Losilla (VfL Bochum): „St. Pauli hat clever gespielt, gut gekontert und die Chancen konsequenter als wir genutzt. Gegen ein solches Spitzenteam müssen wir auch konsequenter sein. Bei uns ist heute der letzte Pass oft nicht angekommen. Wir haben zuletzt viel gut gemacht, uns heute aber nicht belohnt.“

 

(cp/hb/jh/jk)

Fotos: Witters


Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's