{} }
Zum Inhalt springen

KIEZBEBEN-NÄCHTE: EIN FILM WIE EINE ZEITKAPSEL

Unter dem Motto „KIEZBEBEN-Nächte“ ist die gleichnamige Ausstellung im FC St. Pauli-Museum in der Gegengerade ab sofort immer donnerstags bis 22 Uhr geöffnet. Und das mit besonderem Programm: Wöchentlich finden im Museumsfoyer mit der 1910-Weinbar und der 1910-Bühne (passend zum KIEZBEBEN im Look des alten Clubheims) die unterschiedlichsten Veranstaltungen statt, die Euer KIEZBEBEN-Ticket noch wertvoller machen. Am Donnerstag (20.6., 19:30, Vorprogramm ab 19 Uhr) seht Ihr auf großer Leinwand im Museumsfoyer mit der 1910-Weinbar einen Film, der die „zweite Geburt des FC St. Pauli“ wie kein Zweiter erlebbar macht ..

„... Und ich weiß, warum ich hier stehe“:  Das ist der Titel des 90-minütigen Streifens, den die Redaktion des 1989 gegründeten Fanzines „Millerntor Roar!“ in der Saison 1990/91 aufnahm und schnitt. Seine Premiere feierte er im Dezember 1991 vor rund 1000 Zuschauern in der prall gefüllten „Fabrik“ in Hamburg-Altona (Bild oben: Fans bei der Premiere und Filmplakat – im Original in der KIEZBEBEN-Ausstellung zu sehen).

Der große Andrang hatte sicher auch mit dem Bewusstsein zu tun, dass mit dem FC St. Pauli und seinen Fans gerade Außergewöhnliches passiert war – und dass das FilmerInnen-Kollektiv genau den richtigen Riecher hatte, diese besondere Zeit mit der Kamera zu begleiten. Wie eine Zeitkapsel dokumentiert der Film eine Ära des intensiven Umbruchs. Ein echtes KIEZBEBEN eben!

 

 

Der erste Fanladen von 1990 in der KIEZBEBEN-Ausstellung: Hier wurde „... Und ich weiß“ ins Leben gerufen

Der erste Fanladen von 1990 in der KIEZBEBEN-Ausstellung: Hier wurde „... Und ich weiß“ ins Leben gerufen

Allerdings kann bei Projektbeginn noch niemandem bewusst gewesen sein, was für eine dramatische Saison dieser Film aus nächster Nähe porträtieren sollte. Schließlich endete die Spielzeit 1990/91 nach drei magischen Erstliga-Jahren mit der Relegation gegen die Stuttgarter Kickers und dem Gang in die 2. Liga. Auch dieser Tag (im Gelsenkirchener Parkstadion) ist in „... Und ich weiß“ aus erster Hand und nächster Nähe festgehalten.

Dennoch ist der Film alles andere als traurig: Torjubel und Feiern werden ebenso thematisiert wie die zum damaligen Zeitpunkt noch neuen politischen Aktivitäten der FC St. Pauli-Fans – für die Hafenstraße und gegen Rechts zum Beispiel. So sind die Filmer bei Auseinandersetzungen in der WM-Nacht 1990 ebenso dabei wie beim Abnehmen einer Reichskriegs-Flagge am Millerntor.

Filmszenen aus „... Und ich weiß, warum ich hier stehe“: Die zweite Geburt des FC St. Pauli aus erster Hand

Filmszenen aus „... Und ich weiß, warum ich hier stehe“: Die zweite Geburt des FC St. Pauli aus erster Hand

Und sie können von großen Erfolgen berichten. Etwa vom „St. Pauli-Fans gegen Rechts“-Aufkleber – einem Welthit aus Rubbelbuchstaben von einem Büro-Fachgeschäft aus dem Viertel. „Fast eine halbe Million dieser Aufkleber sind inzwischen unter die Leute gebracht worden“, heißt es im Film. „Sei es in Hamburg, San Francisco, Managua oder an der Chinesischen Mauer: Die Dinger hängen überall.“

Natürlich gibt es auch etliche auch heute noch am Millerntor Aktive zu sehen – in ihren deutlich jüngeren Versionen der KIEZBEBEN-Jahren. Wer diesen außergewöhnlichen Film noch nicht kennt oder ihn wiedersehen möchte, sollte sich am Donnerstag (20. Juni) aufmachen ins FCSP-Museum in der Gegengerade! Neben dem Hauptfilm ab 19:30 wird es ab 19 und nach 21 Uhr noch ein filmisches Vor- und Nachprogramm geben. Und natürlich serviert die Crew der 1910-Weinbar kühle alkoholische und nichtalkoholische Getränke!

Die Soli-Dauerkarte mir Volker-Ippig-ermöglicht unbegrenzten Eintritt in die KIEZBEBEN-Ausstellung

Die Soli-Dauerkarte mir Volker-Ippig-ermöglicht unbegrenzten Eintritt in die KIEZBEBEN-Ausstellung

Tipp: Wer eine KIEZBEBEN-Dauerkarte besitzt, kann das volle Programm der KIEZBEBEN-Nächte genießen und die Ausstellung mit unzähligen braun-weißen Schätzen und vielen Stunden 4K-Videomaterial wirklich kennen lernen, ohne ein extra Ticket lösen zu müssen. Also fragt am besten am Einlass nach der Dauerkarte – sie ist als Soli-Dauerkarte für 30 Euro (Hier kannst Du die Karte online buchen) und in der „Standardversion“ für 20 Euro erhältlich. Mitglieder von 1910 e.V. bekommen eine Dauerkarte zum regulären Eintrittspreis von 7 Euro (Hier kannst Du Mitglied werden).

Mehr Infos:

Facebook-Veranstaltung zu den KIEZBEBEN-Nächten

KIEZBEBEN. Die Website zur Ausstellung

KIEZBEBEN. Der Trailer

 

Text: 1910 e.V.

Fotos: Archiv 1910 e.V. / Millerntor Roar! / Fanladen St. Pauli

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's