{} }
Zum Inhalt springen

1:1 in Lübeck - starke U23 entführt einen Zähler von der Lohmühle

Jahresauftakt geglückt! Zwar gelang der U23 des FC St. Pauli am Sonntagnachmittag vor 1279 Zuschauern an der Lohmühle in Lübeck kein Auswärtssieg, doch beim 1:1-Unentschieden mit dem VfB präsentierten sich die Kiezkicker in einer exzellenten Form. Für die frühe Führung sorgte Kapitän Jan-Marc Schneider (8.), dessen Treffer durch Marcello Meyer per Foulelfmeter egalisiert wurde (64.). Ein wichtiger Zähler für die Tabelle und das Selbstvertrauen.

 

 

Nach der Spielabsage gegen den VfV Hildesheim in der Vorwoche war die U23 von Beginn an bemüht an diesem Sonntagnachmittag mit einem Dreier in die Rückrunde zu starten. Lange brauchten die Kiezkicker dabei nicht, um aus dem Winterschlaf zurück auf den Platz zu finden. Bereits in der Anfangsphase nickte Kapitän Jan-Marc Schneider das Leder in die Maschen und ließ die Boys in Brown früh jubeln (8.). Mit der knappen Führung im Rücken konnten die Kiezkicker nun befreit aufspielen und die Lübecker mussten den Rückstand zunächst einmal verdauen.

Es dauerte eine Weile bis der VfB den Weg zurück ins Spiel fand und es entwickelte sich für die 1279 Zuschauer an der Lohmühle ein munteres Fußballspiel. Zwei Versuche von Goalgetter Schneider wurden im letzten Moment geblockt (20., 27.) und Jonas Toboll entschärfte einen Versuch von Sirlord Conteh. Aber auch die Elf von Rolf Landerl fand ihren Weg zurück in das Spielgeschehen und kam zu einigen Gelegenheiten. Bei ihrer besten Gelegenheit war Angreifer Gary Noel aber zu überrascht, um die braun-weiße Führung zu egalisieren (22.).

Beide Teams agierten weiterhin munter nach vorne und kamen zu ihren Torchancen. Die braun-weiße Führung war somit keinesfalls unverdient, doch der Tabellenzweite drängte auf sein erstes Tor. Dafür durfte sich Svend Brodersen gleich mit zwei exzellenten Taten auszeichen und bliebt im Eins gegen Eins mit Marvin Thiel Sieger (37.) und lenkte auch einen Versuch von Henrik Sirmais überragend zur Ecke (38.). Durchatmen, Halbzeit!

Nach dem Seitenwechsel veränderte sich das Bild aus dem ersten Durchgang nicht. Der VfB Lübeck war bemüht auszugleichen und die Kiezkicker lauerten nun bei einem bislang gelungenen Auswärtsauftritt auf Kontergelegenheiten. Nach etwas mehr als einer gespielten Stunde war es dann Marcello Meyer, der einen Foulelfmeter zum 1:1 versenkte (64.). Die Antwort der Piepel-Elf ließ nicht lange auf sich warten: Nach einem ausgezeichnetem Konter legte Marcell Sobotta frei vor dem Tor quer auf Conteh, der das Spielgerät aber nicht im halbleeren Tor unterbringt (68.).

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem beiden Kontrahenten anzumerken war, dass sie sich nicht mit dem einen Zähler begnügen wollten. Nach dem Ausgleich hatten die Kiezkicker wieder die besseren Chancen und nach einem Konter scheiterte Marian Kunze an Toboll (73.). In der Schlussphase waren die Braun-Weißen die überlegene Mannschaft mit den klareren Torchancen und hätten sich durchaus auch die volle Punktbeute verdient – beim Tabellenzweiten können sich die Boys in Brown aber auch mit einem Punktgewinn sehr gut abfinden.

 

Cheftrainer Joachim Philipkowski: "Beide Mannschaften hatten über die 90 Minuten gute Gelegenheiten. Da wir aber zu den klareren Torchancen gekommen sind, hätten wir die Partie durchaus auch gewinnen können. Bei uns hat häufig der letzte Pass gefehlt und wir haben uns nur für eine tolle Leistung nicht komplett belohnt. Die Jungs haben das richtig gut gemacht und stark zusammengespielt."

VfB Lübeck

Toboll – Gomig, Wehrendet, Noel, Mende, Sirmais, Meyer, Thiel (82. Haritos), Gebissa (64. Richter), Sievers

Cheftrainer: Rolf Landerl

 

FC St. Pauli U23

Brodersen – Tanovic, Ambrosius, Sobotta (90. Coskum), Kunze, Keisef (59. Pahl), Kalla, Lee, Conteh (82. Kehl), Rosin, Schneider

Cheftrainer: Joachim Philipkowski

 

Tore: 0:1 Schneider (8.), 1:1 Meyer (64. FE)

Gelbe Karten: Wehrendt, Mende, Lindenberg / Keisef, Ambrosius

SR: Riem Hussein

Zuschauer: 1.279

 

(ms)

Foto: Gabriel Gabrielides

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's