{} }
Zum Inhalt springen

U16 holt späten Punkt in Lübeck

+++ U16 kommt zwei Mal ins Spiel zurück +++ U15 erwischt einen schlechten Tag +++

VfB Lübeck – FCSP U16 2:2 (1:0)

 

In der ersten Halbzeit fand die U16 nicht in ihr Spiel und musste kurz vor der Pause dann den Führungstreffer der Lübecker durch Marius Kluge hinnehmen (33.). „Wir haben im ersten Durchgang alles vermissen lassen, was uns auszeichnet“, befand U16-Cheftrainer Malte Schlichtkrull nach der Partie und fügte hinzu: „Die Härte in den Zweikämpfen hat gefehlt und wir sind nicht ins Gegenpressing und Umschaltspiel gekommen.“ Mit dem Seitenwechsel wendete sich das Blatt aber. Direkt nach Wiederanpfiff glich Umut Ataykaya für die Kiezkicker aus (42.).

Im Anschluss liefen die Boys in Brown an und erarbeiteten sich beste Gelegenheiten auf das 2:1, was mehrere Male auf dem Fuß lag. Doch wie es im Fußball ist, schlug dann der VfB erneut eiskalt zu und ging durch Jamie-Liam Shalom wieder in Front (73.). Die Braun-Weißen ließen sich aber nicht unterkriegen und bewiesen Moral und verdienten sich den 2:2-Ausgleichstreffer durch Joker Jonathan Dieckmann (78.). „Wenn wir die erste Halbzeit nicht verschlafen hätten, wäre hier mehr drin gewesen. Der Punkt war absolut gerecht“, sagte Schlichtkrull.

 

FC St. Pauli U16

Graefe – Pichelmann, Nogueira da Silva (76. Kneller), Ataykaya (72. Dieckmann), Weber, Philipp (51. Rudat), Sortehaug, Rieckmann, Loubongo-M`Boungou (57. Zoch), Bornemann, Flach

Cheftrainer: Malte Schlichtkrull

 

Tore: 1:0 Kluge (33.), 1:1 Ataykaya (42.), 2:1 Shalom (73.), 2:2 Dieckmann (78.)

 


 

FC St. Pauli U15 – SV Nettelnburg-Allermöhe 1:2 (1:0)

 

Es hatte so gut begonnen für die U15. Bereits in der achten Minute brachte Yigit Yagmur die Kiezkicker mit einem Distanzschuss in Front. Doch die Führung beflügelte die Boys in Brown nicht wirklich, sodass sie nicht zu ihrem spielerischen Faden fanden und sich mit dem knappen Vorsprung in die Pause retteten. „Schon zur Halbzeit war die Führung für uns äußerst schmeichelhaft“, räumte U15-Cheftrainer Baris Tuncay ein.

Mit dem Seitenwechsel schlugen die Gäste dann eiskalt zu. Erst glich Dino Kapic direkt nach der Pause aus (36.), dann verwandelte Moritz Schrader den Abpraller nach einer Ecke zum Siegtreffer der Gäste. Auch im Anschluss kamen die Braun-Weißen nicht mehr zurück in die Begegnung und mussten sich dem Kontrahenten geschlagen geben. „Wir haben zu keinem Zeitpunkt die Kontrolle über das Spiel gewonnen und der Gegner hat uns den Schneid abgekauft“, resümierte Tuncay. „Wir können nicht einmal sagen, dass der Sieg der Nettelnburger undverdient war.“

 

FC St. Pauli U15

Henk – Schulz (47. Senghaas), Große, Wenzel, Yagmur, Tewolde (47. Aslanidis), Azimi, Vaz Baio (36. Münster), Doumbia (36. Özenc), Wähling, Lund

Cheftrainer: Baris Tuncay

 

Tore: 1:0 Yagmur (8.), 1:1 Kapic (36.), 1:2 Schrader (39.)

 

(ms)

Foto: Gabriel Gabrielides

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's