{} }
Zum Inhalt springen

Endlich geht’s wieder los – Rückrundenstart gegen den VfB

Am Sonntag (29.1., 13:30 Uhr) endet die 43 Tage andauernde Winterpause, dann rollt der Ball wieder in der 2. Bundesliga. Am Millerntor empfangen unsere Kiezkicker den VfB Stuttgart. Die Voraussetzungen sind klar: Beide Teams wollen unbedingt mit drei Zählern in die Rückrunde starten, um ihrem unterschiedlichen Saisonziel ein Stück näher zu kommen.

Klassenerhalt und Aufstieg – so lauten die Ziele des FC St. Pauli und des VfB Stuttgart vor dem Beginn der Rückrunde. Der VfB liegt punktgleich hinter Hannover 96 auf Rang drei, drei Zähler Vorsprung sind es auf die viertplatzierten Heidenheimer. Für unsere Kiezkicker sind es drei Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze und so ist klar, dass die Lienen-Elf unbedingt punkten muss und will. Der zweite Heimsieg der Saison soll gegen den VfB, auswärts mit 14 Zählern die bislang beste Mannschaft der Liga, eingefahren werden.

Zum Rückrundenauftakt muss Coach Ewald Lienen neben Aziz Bouhaddouz (mit Marokko beim Afrika-Cup im Viertelfinale) auch auf Philipp Ziereis (Aufbautraining nach Krankheit), Ryo Miyaichi und Vegar Eggen Hedenstad (beide Zerrungen) verzichten. Mit Robin Himmelmann und Christopher Buchtmann meldeten sich zwei Kiezkicker während der Vorbereitung nach zweimonatiger Verletzungspause zurück. Hinzu kommen die drei Neuzugänge Lennart Thy, Johannes Flum und Mats Möller Daehli. Sie alle sollen mithelfen, den Ende 2016 begonnenen Aufwärtstrend – hier blieb die Lienen-Elf gegen Kaiserslautern (0:0, Fürth (2:0) und Bochum (1:1) dreimal in Folge ungeschlagen und holte fünf Zähler – fortzusetzen.

So erfreulich das Jahr 2016 für unsere Kiezkicker endete, so enttäuschend verliefen die letzten Partien vor der Winterpause für den VfB. Nach dem Aus in Runde zwei des DFB-Pokals bei Borussia Mönchengladbach (0:2) holten die Stuttgarter erst noch 13 von 15 möglichen Zählern, ehe sie gegen Hannover 96 (1:2) und die Würzburger Kickers (0:3) zum Abschluss des Jahres zwei Niederlagen verkraften mussten. Vor allem die Pleite beim Aufsteiger Würzburg wurmte den Aufstiegsaspiranten, der bei einem Sieg an der Tabellenspitze überwintert hätte.

Fünf Gegentore in zwei Spielen vor der Winterpause, ohne Gegentor dagegen in den Testspielen – der VfB präsentierte sich in der Wintervorbereitung defensiv sehr stabil. Auf zwei torlose Remis gegen den 1. FC Köln und den MSV Duisburg folgten ein 1:0 gegen Lausanne Sport und abschließend ein 3:0 gegen den FC Luzern. Das Prunkstück in der Hinrunde war auf Stuttgarter Seite der Angriff, 30 Tore konnte die Wolf-Elf erzielen, nur Hannover 96 (31 Treffer) jubelte häufiger.

Mit einer konzentrierten Leistung wollen unsere Kiezkicker die starke VfB-Offensive um den elffachen Torschützen Simon Terodde in Schach halten. Klar ist: Ein Sieg gegen den VfB und das Saisonziel Klassenerhalt können nur gemeinsam erreicht werden – mit elf Mann auf dem Rasen, mit allen Ergänzungsspielern und allen Kiezkickern, die nicht zum 18er-Aufgebot zählen, mit allen Mitarbeitern und Fans. Zum Auftakt #allezusammen gegen den VfB – FORZA FCSP!

 

(hb)

Foto: Witters

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's