Zum Inhalt springen

0:1 in Darmstadt, aber: KLASSENERHALT

Am letzten Spieltag ging es für unseren FC St. Pauli zum SV Darmstadt 98. Beim Tabellenzweiten wollten die Kiezkicker den Klassenerhalt perfekt machen. Am Ende unterlagen sie dem SVD mit 0:1 (71. Tobias Kempe), weil aber 1860 München (0:2 in Karlsruhe) und im Kampf um den Klassenerhalt ihre Spiele nicht gewinnen konnten, durften die Braun-Weißen dennoch jubeln, denn der KLASSENERHALT war gesichert.

Er war also gekommen, der letzte Spieltag der Saison und erstmals seit 15 Jahren ging es für unseren FC St. Pauli am finalen Spieltag wieder um den Ligaverbleib. Damals, am 26.5.2000, reichte das 1:1 gegen RW Oberhausen, um am Ende in der 2. Bundesliga zu bleiben. Nun, am 24.5.2015, sollte mit einem Sieg gegen die Lilien erneut der Ligaverbleib gesichert werden. Cheftrainer Ewald Lienen stellte im Vergleich zum 5:1 gegen Bochum in der Vorwoche zweimal um – Philipp Ziereis ersetzte den angeschlagenen Kapitän Sören Gonther im Abwehrzentrum und Enis Alushi rückte für Marc Rzatkowski auf die Doppel-Sechs.

„Es geht ums Überleben“, stellte Lienen im Vorfeld der Partie klar. Eine schwere Aufgabe erwartete unsere zuletzt ganz starken Kiezkicker (sieben Spiele, fünf Siege), denn die daheim seit elf Spielen ungeschlagenen Lilien stellten das beste Rückrundenteam. Die Stimmung war schon vor dem Abpfiff hervorragend – die mitgereisten St. Pauli-Fans unterstützten ihre Elf dabei zahlreich und laustark. „Hier gewinnt nur einer, St. Pauli und sonst keiner“, schallte es kurz vor dem Anpfiff aus dem Gästeblock. Eine Ansage, die den Klassenerhalt bedeuten würde.

Und dann ging’s auch auf dem Rasen los. Die Gastgeber hatten die erste Halbchance, nachdem Lasse Sobiech das Leder nach einem Freistoß knapp den linken Pfosten verlängert hatte (3.). Drei Minuten später wieder Sobiech, aber auf der Gegenseite. Eine Buchtmann-Ecke konnte der Innenverteidiger aber nur über das D98-Gehäuse platzieren (6.). Es ging intensiv zur Sache, beide Teams schenkten keinen Ball her. Nach einer guten Viertelstunde dann wieder die Lilien: Marcel Heller kam nach einem Einwurf im Strafraum zum Abschluss, doch die Braun-Weißen konnten gerade noch klären (15.).

Der Tabellenzweite riss fortan die Spielkontrolle an sich, doch die Lienen-Elf stand defensiv kompakt und ließ vorerst keine Torchancen zu. Im Spiel nach vorne fehlten den Braun-Weißen allerdings noch die zündenden Ideen. Dann wurde es brenzlig, nachdem Heller eine flache Hereingabe durch den Strafraum gejagt hatte. Am Ende war es Sobiech, der gerade noch klären konnte (22.). Fußballerisch war es kein Leckerbissen, dafür führten beide Mannschaften weiterhin verbissen die Zweikämpfe.

Nach einer halben Stunde dann mal die Kiezkicker, per Konter. Daniel Buballa marschierte über den halben Platz und nachdem Sebastian Schachten Lennart Thy im Strafraum bedient hatte, zog dieser aus der Drehung ab. Abgefälscht landete der Ball im Toraus (31.). Den anschließenden Eckball köpfte Marcel Halstenberg drüber (33.). Ebenfalls nach einer Ecke wurden die Lilien noch einmal gefährlich. Aytay Sulu setzte das Leder aber deutlich über den Kasten von Robin Himmelmann, der wie Christian Mathenia auf der Gegenseite nicht einen Ball festhalten musste (42.). Dann war es aber doch so weit, doch ein Kopfball von Ronny König hielt Himmelmann problemlos fest (45.). So ging’s wenig später torlos in die Kabinen.

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
ok.-
bwin