{} }
Zum Inhalt springen

0:2 – U23 verliert beim Heimauftakt

Unsere U23 unterlag am Sonntag (3.8.) beim ersten Heimspiel der Saison dem VfL Wolfsburg II mit 0:2 (0:1). Die Meggle-Elf zeigte vor 157 Zuschauern eine engagierte Leistung, doch die Gäste waren abgeklärter. Die Treffer erzielten Oskar Zawada (22.) und Dragan Erkic (88.).

Beim ersten Heimspiel der neuen Saison in der Regionalliga Nord gegen den VfL Wolfsburg II konnte U23-Cheftrainer Thomas Meggle mit Okan Kurt und Kyoung Rok Choi auf zwei Akteure aus dem Profikader zurückgreifen. Die beiden Youngster standen dann auch in der Startelf. Ebenfalls von Beginn an spielten Mitja Bieren und Michael Ambrosius, die beide noch für die U19 spielberechtigt sind.

Die 157 Zuschauer im Edmund-Plambeck-Stadion in Norderstedt bekamen vom Anpfiff weg ein munteres Spiel zu sehen, in dem sich unsere Kiezkicker die erste Torchance erarbeiten konnten. Finn Tiedemann kam, angespielt von Choi, acht Meter vor dem Tor aus halbrechter Position zum Abschluss, doch Gäste-Keeper Matthias Hamrol war zur Stelle und klärte den Ball zur Ecke, die aber nichts einbrachte (11.).

Während es die Wolfsburger anschließend durch Bastian Schulz und Sebastian Stolze aus der Distanz probierten (15.), hätten die Boys in Brown dann eigentlich in Führung gehen müssen: Benjamin Nadjem legte den Ball für Erdogan Pini perfekt in die Mitte, aber unsere Nummer 22 setzte die Kugel knapp neben den rechten Pfosten (16.).

Und was passiert, wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt? Richtig, dann trifft der Gegner: Linksverteidiger Marvin Kleihs flankte in die Mitte, wo Oskar Zawada goldrichtig stand und das Spielgerät per Kopf in die Maschen drückte – das 0:1 (22.)! Die Meggle-Elf suchte eine Antwort auf den Rückstand und hätte diese wenig später fast gefunden. Yannik Deichmann zog aus der Distanz ab, Keeper Hamrol parierte den Schuss gerade noch mit den Fingerspitzen (33.).

Bis zur Pause lauerten die Gäste zunehmend auf Konter – ein Konzept, das sich kurz vor dem Halbzeitpfiff fast noch ausgezahlt hätte, als Schulz den Ball aus rund 22 Metern an die Latte knallte (44.). Nicht nur wegen dieser Szene, sondern auch wegen der warmen Temperaturen pustete unsere U23 in der Kabine einmal kräftig durch.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs entschied sich Coach Meggle für einen Wechsel. Sebastian Jukubiak ersetzte Finn Tiedemann. Am Spielgeschehen änderte sich nicht viel: Die Kiezkicker wollten den Ausgleich, der VfL wirkte abgeklärt und wartete auf den vielleicht entscheidenden Gegenstoß. In der 59. Minute musste Nadjem in höchster Not retten, nachdem Torwart Mitja Bieren einen Schuss von Kleihs zuvor abgewehrt hatte.

Thomas Meggle reagierte und brachte Timo Stegmann für Kyoung Rok Choi (60.). Der 18-Jährige konnte sich auf der rechten Seite direkt in Szene setzen. Seine Flanke klärte die Wolfsburger Abwehr gerade noch (61.). St. Pauli zeigte weiterhin viel Einsatz, aber der VfL wirkte einfach abgeklärter. In der 75. Minute kam Federico Bastek für Yannick Deichmann.

Der bei den Niedersachsen eingewechselte Dragan Erkic beschäftigte die braun-weiße Abwehr in der Schlussphase im Alleingang und scheiterte unter anderem am rechten Außenpfosten (83.), ehe der Stürmer rund drei Minuten vor dem Abpfiff mit dem zweiten Treffer der Gäste für die endgültige Entscheidung sorgte (88.). Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Malte Götsch die Partie ab.

"Bis zum 0:1 haben wir richtig gut Fußball gespielt. Es war ein Spiel, das hin und her wogte. Beide Teams waren auf Augenhöhe. In der zweiten Halbzeit haben wir immer mehr die Räume geöffnet, die Wolfsburg lange nicht zum Torerfolg nutzen konnten. Deshalb waren wir lange im Spiel", analysierte U23-Cheftrainer Thomas Meggle das Spiel seiner Mannschaft, "Man darf nicht vergessen, dass wir eine sehr junge Mannschaft auf dem Platz stehen haben. Heute waren zwei aktuelle U19-Spieler dabei und vier, die letztes Jahr noch im Jugendbereich gespielt haben. Die Jungs haben alles reingehauen und dem letztjährigen Meister der Regionalliga Nord lange paroli geboten", war der Coach mit der Leistung der Kiezkicker nicht unzufrieden.

 

FC St. Pauli II: Bieren – Nadjem, Ambrosius, Uphoff, Rahn – Zazai, Kurt, Deichmann (75. Bastek), Choi (60. Stegmann) – Tiedemann (46. Jakubiak), Pini

Trainer: Thomas Meggle

VfL Wolfsburg II: Hamrol – Korczowski, Klamt, Kleihs, Henneböle – Schulz, Strompen (89. Schlimpert), Herrmann, Affane (76. Hernandez), Stolze – Zawada (68. Erkic)

Trainer: Brdaric

 

Tore: 0:1 Zawada (22.), 0:2 Erkic (88.)

Gelbe Karten: Strompen - Zazai

Schiedsrichter: Malte Götsch

Zuschauer: 157

 

(jk)

Fotos: Alexis Argyriadis

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's