{} }
Zum Inhalt springen

1:1 - Kein Sieger im „kleinen Derby“

Am Montagabend (14.12.) trat unsere U23 zum „kleinen Derby“ beim Hamburger SV II an. Zur Pause führten die Braun-Weißen vor 600 Zuschauern dank des Treffers von Dennis Rosin (43.) mit 1:0. Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie ausgeglichen, durch einen Sonntagsschuss von Adel Sylvain Daouri konnten die „Rothosen“ den Ausgleich erzielen – dies war zugleich der Endstand.

Nach der ärgerlichen 1:2-Heimniederlage stand für unsere Kiezkicker zum Jahresabschluss noch ein ganz besonderes Spiel auf dem Programm. Die Elf von Coach Remigius Elert „reiste“ zum Hamburger SV II. Die Marschroute war klar: Bevor man sich in die Winterpause verabschiedet, das „kleine Derby“ gewinnen und die fußballfreie Zeit als Derbysieger genießen. Nicht nur aufgrund der Rivalität beider Clubs, sondern auch wegen der Tabellenkonstellation war es ein wichtiges Spiel für unsere U23, als Tabellen-13. wollten sie gegen den Tabellen-14. punkten und die „Rothosen“ so in der Winterpause hinter sich lassen.

Beide Teams legten überaus engagiert los und schenkten in der Anfangsphase nicht einen Ball her. Spielerisch zeigten beide Mannschaften immer wieder gute Ansätze, Torchancen bekamen die gut 500 Zuschauer aber vorerst keine zu sehen, weil im vordersten Drittel die Präzision auf beiden Seiten fehlte. Nach einer guten Viertelstunde musste U23-Keeper Svend Brodersen dann erstmals eingreifen. Beim Schuss von Adel Sylvain Daouri aus halbrechter Position hatte dieser aber keine Probleme (14.).

Fünf Minuten später stand Brodersen erneut im Mittelpunkt. Nach einem Konter zog „Rothosen“-Kapitän Ahmet Arslan aus 22 Metern ab. Den Flatterball wehrte unser U23-Keeper zur Seite ab. Hier war Artjoms Rudnevs zur Stelle, doch Joel Keller konnte den Schuss des Angreifers gerade noch blocken (19.). Auf der Gegenseite dann die große Chance für unsere U23, als Andrej Startsev nach Eckball von Dennis Rosin frei zum Kopfball kam. Der Rechtsverteidiger setzte das Leder aus sechs Metern jedoch knapp neben den linken Pfosten – schade (23.).

Die nächste Gelegenheit erspielten sich die Gastgeber. Nach einem Durcheinander an der Strafraumgrenze probierte Rudnevs, sein Ball flog durch mehrere Spieler hindurch, doch Brodersen behielt die Übersicht und parierte mit der linken Hand, ehe seine Teamkollegen den Ball aus der Gefahrenzone befördern konnten (30.). Die Partie blieb weiter hart umkämpft, dabei ging es aber stets fair zur Sache.

Eine knappe Sache war es dann in Minute 39: Die „Rothosen“ bekamen nach einer weiteren Rosin-Ecke den Ball nicht weg, Davidson Eden jagte das Leder aber am rechten Pfosten vorbei (39.). Wenig später jubelten die Braun-Weißen dann aber! Nico Empen setzte am rechten Strafraumrand gegen Kerim Carolus nach, stibizte ihm das Leder und zog in den Sechzehner. Von der Grundlinie legte auf Rosin zurück. Der auffälligste St. Pazlianer schob den Ball aus sieben Metern trocken zur 1:0-Führung in die kurze Ecke (43.), dabei blieb es auch bis zum Pausenpfiff.

Personell unverändert kamen beide Teams aus der Halbzeitpause auf den Rasen zurück. Unverändert auch das Spielgeschehen: Es ging weiterhin hart umkämpft, aber fair zur Sache. Die Gastgeber versuchten das Spiel in die Hand zu nehmen, doch die Elert-Elf sorgte mit aggressivem Zweikampfverhalten dafür, dass es die „Rothosen“ schwer hatten. Die erste Halbchance vergab Carolus, der einen Arslan-Freistoß deutlich über das U23-Gehäuse köpfte (55.).

Vier Minuten später probierte es Rosin auf der Gegenseite nach einem Solo aus spitzem Winkel, doch HSV-Keeper Andreas Hirzel riss die Arme hoch und parierte auf Kosten einer Ecke (59.). Rosin brachte diese in den Strafraum und fand Empen, dessen Schuss von der Fünfmeterlinie aber gerade noch geblockt werden konnte (60.). Dann wurde es brenzlig für unsere Kiezkicker: Nach unnötigem Ballverlust in der eigenen Hälfte schalteten die Gastgeber schnell um. Rudnevs drang in den Strafraum ein und legte quer zu Arslan, doch die Braun-Weißen konnten die Chance im Kollektiv vereiteln (65.).

Dann die Doppelchance für unsere Kiezkicker. Erst verpasste Okan Kurt per 16-Meter-Schuss das 2:0, dann hatte Rosin die riesen Möglichkeit, seinen zweiten Treffer zu erzielen. Gut vorbereitet von Maurice Litka ließ Rosin erst einen Gegenspieler im Strafraum stehen, doch dann verzog er deutlich - das hätte das 2:0 sein müssen (69.)! Statt mit zwei Toren in Führung zu gehen, mussten die Braun-Weißen 120 Sekunden später den bittereren Ausgleich hinnehmen. Daouri hatte aus 25 Metern abgezogen und Brodersen mit einem Sonntagsschuss keine Abwehrchance gelassen. Ganz bitter: Dank eines Platzfehlers, der Ball sprang perfekt für Daouri auf, nahm das Leder eine für Brodersen unhaltbare Flugbahn und landete unter dem Querbalken im Netz (71.).

Die nächsten Minuten drückten die Gastgeber auf das 2:1, während unsere Kiezkicker mit schnellen Kontern stets gefährlich blieben. Dann wurde es richtig knapp für unsere U23... Dren Feka hatte aus 22 Metern abgezogen und den Ball in Richtung oberes rechtes Eck geschlenzt. Brodersen streckte sich und lenkte das Leder gerade noch an de Querbalken – eine ganz starke und wichtige Parade (77.)! Die Schlussminuten brachen an und die Partie wurde immer hektischer, Fouls hääuften sich, der Spielfluss ging immer mehr verloren. Wer sollte den Schlusspunkt in diesem „kleinen Derby“ setzen? Niemand! Es blieb beim 1:1 und so überwintert unsere U23 einen Punkt vor den „Rothosen“ auf Platz zwölf.

"Ich muss erst einmal verschnaufen. Die Zuschauer haben ein aufregendes Spiel erlebt, in dem beide Teams viel geboten haben: Tempo-Fußball und Chancen auf beiden Seiten. Am Ende ist die Punkteteilung gerecht. Wir haben heute etwas defensiver als zuletzt agiert und haben unsere Angriffe über Konteraktionen vorgetragen. In der zweiten Halbzeit hatten wir einige Konter, wo wir das 2:0 machen können und dann gewinnen. Der Ausgleich ist aber verdient gewesen. Ich möchte der Mannschaft aber ein riesen Kompliment machen. Sie hat aufoferungsvoll gekämpft und den Punkt verteidigt", erklärte U23-Coach Elert nach der Partie.

 

Hamburger SV II

Hirzel – Götz, Carolus (64. Jordan), Kim, Marcos – Feka (87. Küc), Haut – Müller, Arslan, Daouri (78. Brand) – Rudnevs

Cheftrainer: Soner Uysal

 

FC St. Pauli U23

Brodersen – Startsev, Eden, Keller, Nadjem – Deichmann (85. Pahl), Kurt – Litka (78. Kunze), Rosin, Zazai (56. Schneider) – Empen

Cheftrainer: Remigius Elert

 

Tore: 0:1 Rosin (43.), 1:1 Daouri (71.)

Gelbe Karten: keiner / Nadjem, Rosin

Schiedsrichter: Axel Martin

Zuschauer: ca. 600 (darunter ca. 100 St. Paulianer)

 

(hb)

Fotos: Gabriel Gabrielides

 


Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's