{} }
Zum Inhalt springen

2:0-Sieg - löwen gebändigt

Die Serie ist geknackt: Mit einem hochverdienten 2:0-Sieg schaffte der FC St. Pauli den ersten Sieg in einem Auswärtsspiel bei 1860 München und den ersten Auswärtserfolg seit Februar. Boll (26.) und Ginczek (53.) trafen für die Kiezkicker in der Allianz-Arena.

Im Vergleich zum Spiel gegen den VfB Stuttgart änderte Michael Frontzeck die Mannschaft auf sechs Positionen. Für Kalla, Bruns, Gyau, Daube, Bartels und Ebbers stehen Mohr Kringe, Schindler, Buchtmann, Gogia und Ginczek in der Startelf.

Die Kiezkicker begannen gut und engagiert bei den Löwen und hatten durch Gogia die erste Möglichkeit (3.). Boll spielte Buchtmann in der Spitze frei, der sah sich dem herausgeeilten Kiraly gegenüber, spielte den Ball nach links zu Gogia, aber als der aus 14 Metern abschließen wollte, war der Ungar im Tor der Sechziger auf dem Posten parierte den Ball.

Sieben Minuten später war es Schachten, der das Tor der Löwen in Gefahr brachte. Nach einem Zuspiel von Kringe verzog er aber aus 14 Metern. Die Gastgeber kamen nach zwölf Minuten zur ersten Chance, doch Tschauner parierte aber den abgefälschten Schuss von Halfar.

In der Anfangsphase machten es die Spieler von Michael Frontzeck gut, standen kompakt und spielten schnell nach vorne. Nach 20 Minuten die nächste Offensivaktion der Braun-Weißen. Nach einer Ecke von Buchtmann kommt Ginczek an den Ball, doch sein Schuss geht ans Außennetz.

Sechs Minuten später durften die Kiezkicker dann endlich jubeln.  Nach einer Kopfballvorlage des guten Ginczek trifft Boll aus 14 Metern per Direktabnahme ins rechte Eck des Löwen-Tores zur verdienten Führung. Bitter für die Mannschaft von Michael Frontzeck. Sechs Minuten nach dem 1:0 muss Boller verletzt vom Platz. Für ihn kam Patrick Funk in die Partie.

Die Braun-Weißen bleiben aber dennoch offensiv stark. Nach einer guten Kombination über Schachten und Kringe rettete Volz in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Schindler.

Am Ende der ersten 45 Minuten steht eine verdiente Führung der Braun-Weißen.

 

Die Löwen kamen etwas besser aus der Kabine und hatten durch Lauth einen große Chance, doch sein Kopfball landete an der Latte des St. Pauli-Tores. (51.)

Zwei Minuten später allerdings die 2:0-Führung. Volz verlängert den Ball unglücklich auf Schindler, der Ginczek mustergültig bediente und der Angreifer erzielte seinen vierten Saisontreffer (53.).

Nur drei Minuten später war es erneut der Stürmer der Braun-Weißen, der aber mit seinem Schuss an Kiraly scheitert. Die Braun-Weißen spielten nach dem zweiten Treffer  weiter engagiert nach vorne und ließen die Löwen nicht zur Entfaltung kommen. 

Die Braun-Weißen machten es in der Folgezeit richtig gut. Sie ließen defensiv kaum etwas zu standen kompakt und spielten immer wieder schnell nach vorne.

In der 79. Minute hätten die Kiezkicker alles klar machen können. Zunächst scheiterte Ginczek nach gutem Zuspiel von Buchtmann an Kiraly. Und auch der Nachschuss von Kringe landete in den Armen des 36-jährigen Ungars. 

In den letzten Minuten versuchten die Löwen noch einmal alles, doch St. Pauli konnte mit Glück und Geschick den Sieg nach Hause bringen. Ein toller Erfolg für die Braun-Weißen, die mit einer starken, geschlossenen Leistung den Sieg verdient einfuhren.

TSV 1860 München: Kiraly - Wojtkowiak,  Aygün,  Schindler, Volz - Bülow, Bierofka (61. Makos) - Stoppelkamp, D. Halfar (71. Maier) , Tomasov (35. Blanco) - Lauth   


FC St. Pauli: Tschauner – Avevor, Mohr, Thorandt, Schachten – Boll (32. Funk), Kringe – Schindler, Buchtmann (89. Daube), Gogia (87. Gyau) – Ginczek

 

Tore: 0:1 Boll (26.), 0:2 Ginczek (53.)

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Zuschauer: 29.000

Gelbe Karte: Bierofka (22.), Aygün (83.), Makos (86.) - Buchtmann (49.), Schindler (85.)

Foto: Fishing4

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick