Zum Inhalt springen

2:1 - Hinten sicher, vorne sehenswert

Unserem FC St. Pauli ist der erste Sieg in der Saison 2015/2016 gelungen. Beim Karlsruher SC setzte sich die Lienen-Elf mit 2:1 (2:1) durch. Lasse Sobiech (10.) und Marcel Halstenberg (40.) erzielten die Tore für den FCSP, Daniel Gordon traf für den KSC zum zwischenzeitlichen 1:1 (29.). Nach dem Seitenwechsel verteidigten die Braun-Weißen den Vorsprung gekonnt und fuhren so nicht unverdient den ersten Dreier den Saison ein.

Bei sommerlichen Temperaturen, in Karlsruhe herrschte Sonne pur bei 30 Grad, traten unsere Kiezkicker am zweiten Spieltag beim KSC an. Während Markus Kauczinski seine Elf nach dem 0:1 bei der SpVgg Fürth auf drei Positionen veränderte, vertraute Cheftrainer Ewald Lienen der gleichen Elf, die sich zum Saisonstart torlos von Arminia Bielefeld getrennt hatte. Und eben diese Elf sollte die Durststrecke gegen die Badener – in den letzten vier Spielen (0:3, 0:4, 0:2 und 0:0) wurde nur ein Zähler gegen KSC geholt wurde, der letzte eigene Treffer liegt bereits 410 Minuten zurück – beenden.

Der Beinahe-Aufsteiger des Vorjahres startete mit mehr Ballbesitz in die Partie, aber ohne große Durchschlagskraft in der Offensive. Wie aus dem Nichts dann Jubel – auf Seiten der Braun-Weißen! Enis Alushi brachte einen Freistoß in den KSC-Strafraum, wo Lasse Sobiech am höchsten stieg. Fast mit dem Hinterkopf verlängerte der Innenverteidiger das Leder ins rechte obere Eck – 1:0 (10.)! Ein Start nach Maß für die Lienen-Elf, die sofort nachlegte: Sebastian Maier probierte es aus dem Rückraum, KSC-Keeper Dirk Orlishausen hatte Probleme mit dem Aufsetzer, doch die Badener konnten die Situation bereinigen (12.).

Der KSC schüttelte sich kurz und kam nach einer Ecke beinahe zum Ausgleich. Daniel Gordon köpfte völlig freistehend aufs Tor, Robin Himmelmann war schon geschlagen, Alushi klärte auf der Linie und vereitelte so das 1:1 (15.). In der Folgezeit hatte der KSC weiterhin mehr Ballbesitz, doch die braun-weiße Defensive ließ nichts zu. Auf der Gegenseite zog Maier erneut aus der Distanz ab, Orlishausen wehrte den Ball erneut in die Mitte ab, Lennart Thy konnte aber nicht schnell genug reagieren, um das Leder unter Kontrolle zu bringen (22.).

Sieben Minuten später gelang der Kauczinski-Elf dann der Ausgleich. Erneut kam Gordon nach einer Ecke viel zu frei an den Ball. Gegen den wuchtigen Flugkopfball des Innenverteidigers war Himmelmann ohne Abwehrchance – 1:1 (29.). Die Kiezkicker wirkten nicht geschockt, sondern legten eine Zahn zu. Nach Doppelpass mit Maier drang Thy in den Karlsruher Strafraum ein, seine Rückgabe von Torauslinie erreichte der mitgeeilte Daniel Buballa aber nicht mehr, Gegenspieler Jannik Dehm war einen Schritt schneller (33.).

Nach einer FCSP-Ecke bekam der KSC dann die Kugel nicht weg, mit bösen Folgen für die Gastgeber. Alushi brachte das Leder von der rechten Seite in die Mitte, wo Gordon den Ball nicht richtig klären konnte. Marcel Halstenberg nahm das Leder auf, legte es sich auf den rechten Schlappen und zirkelte ihn unter die Latte und ab ins Netz – 2:1 (40.)! Welch ein schöner Treffer und das mit dem schwachen rechten Fuß! Halstenberg versuchte es kurz vor der Pause dann noch mal mit links, doch Orlishausen war zur Stelle (45.+1). Somit blieb es beim 2:1 zur Pause.

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
ok.-
bwin