{} }
Zum Inhalt springen

2:1! Litka und Empen drehen die Partie

Zum Auftakt in das braun-weiße Wochenende konnte unsere U23 den zweiten Heimsieg in Serie einfahren und die Zweitvertretung von Hannover 96 mit 2:1 (0:1) schlagen. Nachdem die Kiezkicker in der ersten Halbzeit in Rückstand geraten waren, drehten die Jungs von Chefcoach Remigius Elert in der zweiten Hälfte auf und gingen dank der Tore von Maurice Litka (58.) und Nico Empen (79.) als Sieger vom Platz.

Für die Partie gegen Hannover 96 konnte Chefcoach Remigius Elert personell aus den Vollen schöpfen. Neben Dennis Rosin, der nach abgelaufener Rotsperre wieder dabei war, standen auch Yannick Deichmann und Maurice Litka nach überstandener Verletzung erstmals wieder von Beginn an auf dem Platz

Die Hannoveraner starteten mit viel Elan in die Partie und erarbeiteten sich bereits nach wenigen Minuten einige Möglichkeiten, ein erster Kopfball von Prokoph ging allerdings deutlich über das Tor. St. Pauli suchte dagegen in den Anfangsminuten den schnellen und direkten Weg nach vorne. Pinarlik hatte die erste Abschlusschance für Braun-Weiß auf dem Fuß, kam allerdings nicht in eine gute Schussposition (10.). Für eine Schrecksekunde sorgte der Keeper der 96er Timo Königsmann, der nach 22 Minuten bei einem Abwurf kurz die Kontrolle über den Ball verlor. Die Kiezkicker konnten das allerdings nicht ausnutzen und so konnten die Gäste den Ball klären.

Die Boys in Brown nahmen dann nach der Hälfte der ersten Halbzeit zunehmend das Heft des Handels in die Hand, Hannover war es nun,  das sich im Kontern versuchte. Prokoph zielte nach einem langen Ball allerdings deutlich zu hoch (29.). Die erste richtig feine Kombination der Hausherren führte dann zu ersten guten Gelegenheit für St. Pauli: Über Rosin kam der Ball auf Empen, dessen Scharfe Hereingabe Königsmann im 96er-Tor vor die Füße von Litka klärte, der allerdings den Ball aus spitzen Winkel nicht richtig traf.

Und Hannover blieb nach wie vor gefährlich: Nach Ballverlust im Mittelfeld war Sarenren-Bazee auf der linken Seite frei durch und überwand Keeper Brodersen mit einem Flachschuss in die rechte Ecke – das 0:1 (36.). Mit dem Rückstrand ging es auch in die Pause, in der die Hannoveraner einmal wechselten. Nicht einen Spieler allerdings, sondern nur das Trikot von Wolf, der statt der Nummer 17 nun die Nummer 18 auf dem Rücken trug, was für einige Irritationen sorgte und erst im Laufe der zweiten Halbzeit aufgeklärt werden konnte.

Dennis Rosin war dann, der nach 51 Minuten mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, den Spielabschnitt eröffnete - allerdings zielte der Mittelfeldspieler etwas zu ungenau. Doch unsere Kiezkicker blieben auch danach am Drücker: Zwei Minuten später kam Empen nach Flanke Rosin im Strafraum per Kopf zum Abschluss, platzierte den Ball allerdings knapp links am Tor vorbei (53.).  Der nächste Angriff jedoch saß dann: Keller hatte auf der linken Strafraumkante nach gelungener Kombination ganz viel Platz zum Flanken, seine flache Hereingabe fand den perfekt eingelaufenen Maurice Litka, der zum 1:1 einnetzte.

 Die Kiezkicker waren jetzt gut drin in der Partie und kamen vermehrt zu Abschlüssen, Empen zielte aus 17 Metern knapp am Tor vorbei (62.). Die Partie wurde jetzt mit deutlich mehr Tempo geführt, beide Mannschaften drängten auf den Führungstreffer. Hannover wurde nach 78 Minuten erneut mit einem Konter gefährlich: Parallel zum 0:1 profitierten die Gäste auch dieses Mal von einer Unkonzentriertheit in der Defensive, Eden konnte die Situation im Verbund mit Brodersen allerdings bereinigen. Nach einem Eckball wurden dann auf der anderen Seite die Braun-Weißen wieder gefährlich. Die kurz ausgeführte Variante brachte Rosin an den ersten Pfosten, wo der eingewechselte Schneider verlängerte. Nico Empen sprintete heran, ein Flugkopfball, das 2:1 (79.)! Hannover war jetzt gefordert, entwickelte allerdings keine Durchschlagskraft im Spiel nach vorne. St. Pauli verteidigte leidenschaftlich und sicherte sich so am Ende den verdienten Dreier.

Nach nunmehr zwei siegreichen Heimspielen in Serie verschafft sich die Erlert-Elf etwas Luft in der Tabelle. Der kommende Gegner ist dann am Sonntag, den 15.11. der TSV Havelse, Anpfiff in Havelse ist um 14 Uhr.

 

Cheftrainer Remigius Elert:

"Wir hatten bereits in der ersten Halbzeit eine gute Ballzirkulation, haben zunächst eher schwer ins Spiel gefunden, wurden danach aber immer besser. Wir haben uns bis zum Strafraum gut durchgespielt, dort fehlte allerdings noch der entscheidende Pass. Aus dem Nichts bekommen wir dann das 0:1. Was dann sehr erfreulich war ist, dass die Mannschaft ruhig geblieben ist und absolut abgeklärt gespielt hat. In der zweiten Halbzeit haben sich die Jungs dann nochmal gesteigert, konnten auch Chancen kreieren und wurden torgefährlich. Ich bin überglücklich darüber, dass wir die Partie noch drehen konnten, alles Andere wäre nach dem Spielverlauf eine Enttäuschung gewesen."

 

FC St. Pauli U23

Brodersen – Startsev, Eden, Pahl, Keller – Kurt (60. Franke) , Deichmann, Rosin – Litka (69. Kunze), Pinarlik (60. Schneider), Empen

Trainer: Remigius Elert

 

Hannover 96 U23

Königsmann – Hoffmann, Sarenren-Bazee (87. Hortum), Prokoph, Hoins (60. Bähre), Hirsch, Ballmert, Wilton, Wolf, Dierßen (73. Ernst), Anton

Trainer: Michael Krüger

 

Tore: 0:1 Sarenren-Bazee (36.), 1:1 Litka (58.), 2:1 Empen (79.)

Karten: Gelb: Hortum (54.) - Schneider (84.)

Schiedsrichter: Christian Scheper

Zuschauer: 181

 

(th)

Foto: noveski.com

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick