{} }
Zum Inhalt springen

2:1 – U23 mit Big Points im Derby

Am Freitagabend (22.4.) hat die U23 des FC St. Pauli im kleinen Derby einen wichtigen Dreier eingefahren. In der Anfangsphase schlug die Elert-Elf eiskalt durch ein Traumtor von Yannick Deichmann (3.) und Jan-Marc Schneider (11.) zu. Kurz vor dem Ende verkürzte für die Rothosen Philipp Müller vor 613 Zuschauern am Stadion Hoheluft zu spät, um den Kiezkickern den Derbysieg noch streitig zu machen.

Nach dem wichtigen 4:0-Auswärterfolg wollten die Kiezkicker im „kleinen Derby“ gegen den Nachwuchs von den Rothosen nachlegen. Bei der engen Tabellensituation in der Regionalliga Nord ist jeder Zähler Gold wert. Außerdem ist der Stadtrivale ein direkter Konkurrent bei der Belegung der Plätze vor dem rettenden Ufer. Und das war der Elert-Elf offensichtlich bewusst. In einer der ersten Aktionen im Spiel überhaupt setzte sich Maurice Litka auf dem Flügel gut durch und bediente Kapitän Yannick Deichmann, der aus 25 Metern die Kugel haargenau in den Winkel drosch (3.).

Im Anschluss überließen die Kiezkicker den Gästen das Spielgerät, die aber harmlos blieben. Bei einem Versuch von Adel Daouri konnte Keeper Svend Brodersen entspannt hinterherschauen, da der Ball deutlich ins Toraus ging. Die Hochkaräter hatten aber die Boys in Brown auf ihrer Seite. Erst scheiterte Torjäger Jan-Marc Schneider noch an Tom Mickel (10.), doch bei dem Versuch nur wenige Sekunden später blieb der Angreifer cool und erhöhte auf 2:0 (11.). Ein Start nach Maß für die Braun-Weißen.

Die Kiezkicker verteidigten über weite Strecken des ersten Durchgangs den Vorsprung souverän und warteten auf ihren nächsten Nadelstich. Die Rothosen blieben in ihren bemühten Ansätzen weiterhin zu harmlos. Die beste Gelegenheit der Gäste hatte Nico Charrier, der im Strafraum unbedrängt zum Abschluss kam, doch auch bei diesem Versuch musste Brodersen nicht angreifen (36.).

Die gefährlichen Konter der Boys in Brown blieben aber ebenfalls aus. Nach dem 2:0 durch Schneider ging der erste Schuss in Richtung Tor mehrere Meter seitlich vorbei (41.). Dass es bei dem 2:0-Halbzeitstand blieb, hatten die Kiezkicker dann aber ihrem Schlussmann zu verdanken. Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel nutzten die Rothosen eine Vier-Gegen-Eins-Situation nicht, weil Brodersen den Abschluss von Ahmet Arslan dank einer überragenden Parade abwehrte.

Die Rothosen wechselten in der Halbzeit und kurz danach jeweils einmal. Bei der Elert-Elf gab es vorerst keine Veränderungen, was aufgrund der Führung auch nicht nötig war. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie, was den Kiezkickern mit Sicherheit in die Karten spielte. Anschließend merkten die Rothosen aber, dass ihnen die Zeit davon läuft und sie mehr investieren müssen.

Der größte Feind der Gäste: Svend Brodersen. Der junge Keeper hielt souverän das, was auf seinen Kasten kam. Die größte Möglichkeit des Stadtrivalen hatte Philipp Müller, der vom eingewechselten Rafael Brand mustergültig bedient wurde. Brodersen wehrte die Kugel aber stark mit dem Bein ab (67.).

Nachdem die Braun-Weißen die große Druckphase der Gäste scheinbar überstanden hatten, überwanden die Rothosen dann erstmals mit Mühe den FCSP-Schlussmann. Erst vereitelte Brodersen noch gegen den eingewechselten Finn Porath den Anschlusstreffer, doch im Anschluss musste Müller nur noch den Abpraller ins Netz befördern (82.).

Das bedeutete für die 613 Zuschauer, die es zum großen Teil mit den Braun-Weißen hielten, nochmal zittern. Da Müller es aber versäumte, die Unsicherheit der Kiezkicker nach einer Standard aus dem Halbfeld auszunutzen (89.), sicherte sich die Elert-Elf den Derbysieg.

„Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und das gesamte Team! Der Sieg fühlt sich richtig gut an! Er war angesichts der Tabellensituation auch super wichtig für uns“, freute sich U23-Coach Remigius Elert nach der Partie. „Wir sind früh mit 2:0 in Führung gegangen, was uns in die Karten gespielt hat, denn wir wollten aus einer kompakten Defensive agieren. Der HSV war aber spielerisch stark und hatte mehr Ballbesitz. Wir hatten nicht immer Zugriff auf den Gegner, was wir in der zweiten Halbzeit korrigieren konnten“, fügte der 39-Jährige hinzu.

 

FCSP U23

Brodersen – Startsev, Eden, Keller, Nadjem – Kurt, Deichmann – Park, Rosin (73. Mickels), Litka (85. Conteh) – Schneider (87. Empen)

Cheftrainer: Remigius Elert

 

HSV U23

Mickel – Jordan, Kim (46. Porath), Oschkenat (77. Carolus), Seo (55. Brand) – Daouri, Haut, Arslan – Cigerci, Charrier, Müller

Cheftrainer:  Soner Uysal

 

Tore: 1:0 Deichmann (3.), 2:0 Schneider (11.), 2:1 Müller (82.)

Schiedsrichter: André Schönheit

Gelbe Karten: folgen…

Zuschauer: 613

 

(ms)

Fotos: Thorsten Ruhlig

 

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick