{} }
Zum Inhalt springen

3:0 – letzter Test gegen Silkeborg erfolgreich

Eine Woche vor dem Ligastart beim SV Sandhausen traten die Kiezkicker im letzten Testspiel gegen Silkeborg IF an. Die Lienen-Elf siegte dank der Treffer von Julian Koch (39., 46.) und Lasse Sobiech (45.) verdient mit 3:0 (2:0).

Für das letzte Vorbereitungsspiel musste Coach Ewald Lienen auf einige Akteure verzichten. So fehlten neben den verletzten Bernd Nehrig, Markus Thorandt und Michael Görlitz auch die angeschlagenen Sebastian Schachten, Christopher Buchtmann, Christopher Nöthe sowie die grippekranken Sören Gonther, Sebastian Maier. Nachdem Robin Himmelmann gegen Paderborn das Tor gehütet hatte, stand gegen den dänischen Erstligisten absprachegemäß Philipp Tschauner zwischen den Pfosten.

Die Lienen-Elf übernahm nach kurzem Abtasten das Heft in die Hand und drängte die Gäste in die eigene Hälfte. Die erste Chance ergab sich nach einem Rzatkowski-Freistoß, den Jens Mart Gammelby so verlängert hatte, dass Keeper Tomas Nörgard sich ganz lang machen musste – den Abpraller setzte John Verhoek aus spitzem Winkel neben den Pfosten (10.). Die Dänen gingen robust zur Sache, was Lennart Thy in der Anfangsphase gleich mehrfach zu spüren bekam.

Nach einer Viertelstunde dann die große Chance zur Führung: Nach schöner Kombination über Andrej Startsev, Marc Rzatkowski und John Verhoek kam Waldemar Sobota im Strafraum an den Ball. Er vernaschte einen Gegenspieler und zog aus zehn Metern ab, Nörgard konnte den zu unplatzierten Ball aber festhalten (16.). Fünf Minuten später legte Sobota für Thy vor. Dieser drehte sich um seinen Gegenspieler, zog ab, scheiterte aber am erneut hellwachen Nörgard (21.). Weiter der FC St. Pauli: Nach Hacken-Zuspiel von Thy flankte Marcel Halstenberg in die Mitte zu Verhoek, dessen Kopfball aber keine ernste Torgefahr mit sich brachte (25.).

Auf der Gegenseite dann die erste Chance der Gäste, doch ein Schuss von Robert Skov ging weit drüber (26.). In der Folgezeit ging es weiter intensiv zur Sache, eine Torchance konnte sich aber kein Team erspielen. Bis zur 39. Minute und dann wurde auch gejubelt! Verhoek nutzte einen Fehler der Gäste im Spielaufbau und bediente im Strafraum den aufgerückten Koch. Dieser ließ Nörgard mit einem Flachschuss aus 13 Metern keine Chance – 1:0 (39.). Mit dem Pausenpfiff erhöhte Lasse Sobiech nach Rzatkowski-Ecke per Kopf aus fünf Metern auf 2:0 (45.).

Nach dem Seitenwechsel schickte Lienen mit Dennis Daube (für Alushi) und Daniel Buballa (für Halstenberg) zwei frische Kräfte auf den Rasen. Daube brachte nach 45 Sekunden auch schon einen Freistoß in den Strafraum, den Verhoek perfekt für Koch ablegte und dieser traf zum 3:0 (46.). So wie Halbzeit eins endete, ging es in Halbzeit zwei auch weiter – mit einem Treffer für den FCSP. Thy und Verhoek hatten wenig später Tor Nummer vier auf dem Fuß, verzogen aber jeweils deutlich (49., 51.).

Die Kiezkicker dominierten die Partie nun voll und ganz, standen defensiv sehr sicher und ließen Silkeborg nur selten aus der eigenen Hälfte raus. Es folgten weitere Chancen für die Lienen-Elf, doch Thy scheiterte an Nörgard (53.) und Daubes Versuch wurde gerade noch geblockt (55.). Dann aber doch mal wieder die Gäste über den eingewechselten Adeda Runsewe, dessen Schuss aus spitzem Winkel bezeichnenderweise im Seitenaus landete (59.).

Fast im Gegenzug dann aber das 4:0. Startsev bediente Koch, der wiederum Rzatkowski in Szene setzte. Dessen18-Meter-Schuss strich knapp am rechten Pfosten vorbei (61.). Nachdem Lennart Thy an Silkeborg-Keeper Nörgard gescheitert war (66.), wechselte Lienen erst Ante Budimir und Jan-Philipp Kalla (67.), wenig später Okan Kurt und Kyoungrok Choi (75.) sowie Florian Kringe (78.) ein. Daube hatte zwischenzeitlich mit einem strammen Schuss Nörgard geprüft, dieser parierte aber im Nachfassen (74.).

In der Schlussviertelstunde passierte nicht mehr allzu viel, lediglich Budimir hatte den vierten Treffer auf dem Fuß (88.). So blieb es beim verdienten 3:0 für den FC St. Pauli.

 

FC St. Pauli

Tschauner – Startsev, Sobiech (67. Kalla), Ziereis, Halstenberg (46. Buballa) – Koch (75. Kurt), Alushi (46. Daube) – Sobota (75. Choi), Rzatkowski (78. Kringe), Thy – Verhoek (67. Budimir)

Cheftrainer: Ewald Lienen

 

Tore: 1:0 Koch (39.), 2:0 Sobiech (45.), 3:0 Koch (46.)

Zuschauer: 617

 

(hb)

Foto: Witters

 


Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's