{} }
Zum Inhalt springen

Aus im DFB-Pokal

Der VfB gewinnt mit 3:0. Die Tore fielen allesamt in der ersten Halbzeit und sorgten für das Aus von Michael Frontzecks Elf im DFB-Pokal. Traoré traf in der 21. Minute, Ibisevic legte eine Minute später nach (22.) und Hajnal erhöhte kurz vor der Pause auf 3:0 (41.).

Die Partie geht wirklich gut los für den FC St. Pauli – es wird mutig nach vorne gespielt und in den ersten fünf Minuten findet der Gastgeber noch nicht richtig ins Spiel. Doch danach verlagert sich das Spiel zunehmend. In der 13. Minute macht sich die Körperlänge von Keeper Philipp Tschauner wirklich bezahlt, als dieser auf der Linie den Kopfball von Antonio Rüdiger abwehrt.

So langsam machen die Schwaben Druck - und schlagen dann innerhalb von einer Minute zwei Mal zu. Zunächst ist es Ibrahima Traoré, der in der 21. Minute aus gut 30 Metern draufhält und die Kugel im Kasten von Tschauner unterbringt. Die Kiezkicker haben gar keine Zeit den Rückstand zu realisieren oder gar Luft zu holen: Christian Molinaro flankt aus vollen Lauf – der Ball landet bei Vedad Ibisevic, der das Leder am langen Pfosten annimmt und eiskalt einnetzt (22.).

Das muss man erst einmal verdauen und erinnert ein Stück weit auch an die Partie des vergangenen Wochenendes gegen Dynamo Dresden. Welche man, bekannterweise, ja noch drehen konnte.

Die Braun-Weißen haben Schwierigkeiten über die Mittellinie zu kommen. Und das wird vom Gastgeber bestraft: In der 41. Minute erhöht Tamas Hajnal auf 3:0. Christian Gentner kommt über Links, flankt in den Strafraum, in dem Hajnal ohne Probleme die Kugel volley im Tor unterbringen kann.

Mit dem 0:3-Rückstand geht es dann auch in die Pause – nun heißt es durchatmen, sich sammeln und neue Kraft für die zweite Hälfte aufbringen.

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's