Zum Inhalt springen

Besuch in Baltimore

Vor einiger Zeit reiste eine Delegation des FC St. Pauli nach Baltimore in die USA. Dort besuchten die Vertreter von Fanszene, AFM, Sporttreibenden Abteilungen, Geschäftsstelle, Nachwuchsleistungszentrum, Geschäftsführung, Aufsichtsrat und Präsidium die Firmenzentrale des zukünftigen Ausstatters Under Armour.

„Für uns war es wichtig, dass sich Vertreter aus allen Bereichen des Vereins ein Bild vor Ort machen können und dass wir die Leute, mit denen wir ab der nächsten Saison zu tun haben werden, kennen lernen“, erklärte Vizepräsident Joachim Pawlik. „Wir wollten von Beginn an nicht nur einen Ausrüster, der Trainingsklamotten für unsere Profis liefert, sondern einen Partner für den ganzen Verein“, so Pawlik weiter.

In den drei Tagen vor Ort erhielten beide Seiten in verschiedenen Workshops Einblicke in die Arbeit, die Strukturen, die Ziele und Werte des Gegenübers. So erklärten Mitarbeiter von Under Armour in einem der Workshops, wie sie sich für sozialverträgliche Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten einsetzen. Das Unternehmen hat in den jeweiligen Regionen Mitarbeiter, die regelmäßige Überprüfungen durchführen, um Standards zu implementieren und für Nachhaltigkeit zu sorgen. „Die Offenheit und Transparenz in diesem Thema war sehr bemerkenswert“, erklärt der Vizepräsident des FC St. Pauli.

Auch zum Thema soziale Verantwortung erhielt die Delegation aus Hamburg viele Informationen zum Engagement des Sportartikelherstellers. Hier gab es gerade aus der Fanszene natürlich Fragen, da vorgesehen ist, dass in diesem Bereich KIEZHELDEN und Under Armour zusammenarbeiten sollen. Die Vorstellung der Projekte vor Ort, das nachhaltige Engagement gegen Brustkrebs in einem Baltimorer Krankenhaus und die Förderung von Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben gezeigt, dass diesem Thema bei Under Armour ein hoher Stellenwert zukommt.

Darüber hinaus sprachen die Vertreter über die technischen Innovationen und neuesten Entwicklungen bei den Produkten von Under Armour. „Der Anspruch, die Athleten jeden Tag besser machen zu wollen, passt auch bei uns, und zwar nicht nur für die Profis, sondern natürlich auch speziell für die Spieler im NLZ. Aber auch die Sporttreibenden Abteilungen können von den Innovationen profitieren“, so Pawlik.

Insgesamt zog Joachim Pawlik ein positives Fazit der Reise: „Wir haben sehr offen und transparent diskutiert und Dinge angesprochen. Es war von beiden Seiten ein sehr spürbares Interesse da, einander kennen zu lernen und sich gegenseitig zu verstehen. Das ist eine sehr gute Basis für die zukünftige Zusammenarbeit. Besonders erfreut hat mich zudem der tolle Zusammenhalt innerhalb unserer Delegation.“

 

(cp)

Foto: FC St. Pauli

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
ok.-
bwin