Zum Inhalt springen

Dank Maiers Hammer und starker Defensive auf Platz zwei

Drei Tag nach dem torlosen Remis bei Eintracht Braunschweig empfingen unsere Kiezkicker den 1. FC Heidenheim am Millerntor. Vor 29.154 Zuschauern erzielte Sebastian Maier das 1:0 für den FCSP (34.), nach dem Seitenwechsel verteidigten die Braun-Weißen, die nach Gelb-Rot für Robert Wittek (67.) in Überzahl spielten, das 1:0 und brachten den dritten Heimsieg dank einer starken Defensivleistung nach Hause.

Zum ersten Teil der Englischen Woche hatten unsere Kiezkicker den 1. FC Heidenheim zu Gast – die drittplatzierte Lienen-Elf empfing den Tabellenfünften. Während die Gäste nach dem 1:1 gegen Leipzig am vergangenen Freitag zwei Tage länger Kraft tanken konnten, galt es für die Braun-Weißen, nur drei Tage nach dem 0:0 in Braunschweig wieder Vollgas zu geben. Aufgrund dreier Spiele binnen sechs Tagen – am Sonnabend (26.9., 13 Uhr) geht's bereits zum SC Paderborn – entschied sich Cheftrainer Ewald Lienen, seine Startelf auf zwei Positionen zu verändern. Christopher Buchtmann begann für Jeremy Dudziak auf der linken offensiven Außenbahn und John Verhoek für Lennart Thy im Sturmzentrum.

Im Vorjahr konnte der FCH beide Duelle (3:0, 2:1) für sich entscheiden, das dritte Aufeinandertreffen mit der Schmidt-Elf, die mit zwölf Punkten (3 Siege, 3 Remis, 1 Niederlage) in die Saison gestartet und zuletzt fünfmal in Folge ungeschlagen geblieben ist, wollten die Braun-Weißen endlich erfolgreich gestalten. Die Kiezkicker starteten gut in die Partie und ließen den Ball trotz frühen Pressings der Gäste gut in den eigenen Reihen laufen. Erste Schussversuche von Buchtmann (5., geblockt) und Waldemar Sobota (6., zwei Meter drüber) aus dem Rückraum brachten aber noch keinen Erfolg.

Beide Teams standen defensiv sehr kompakt und sicher, sodass sich das Spielgeschehen zwischen beide Strafräume verlagerte. Nach einem Freistoß von der linken Seite dann die erste Chance für den FCSP. Der nach vorne geeilte Lasse Sobiech stieg am höchsten, seinem Kopfball aus acht Metern fehlte es aber an Präzision (14.). Auf der Gegenseite probierte es Smail Morabit nach einer Ecke aus gut 20 Metern, der Ball ging deutlich drüber (16.).

Wenig später musste Lienen das erste Mal wechseln. Enis Alushi fasste sich ohne Fremdeinwirkung an den hinteren rechten Oberschenkel und musste raus. Für ihn kam Dudziak in die Partie (25.). Er rückte ins offensive Mittelfeld, Buchtmann dafür zurück auf die Doppel-Sechs. Die Partie bot nur wenige spielerische Höhepunkte, die starke Defensivleistung beider Mannschaften sorgte dafür, dass sowohl Himmelmann als auch Jan Zimmermann auf Seiten der Gäste beschäftigungslos blieben.

Nach einer halben Stunde nahm die Partie so richtig an Fahrt auf. Einen langen Rzatkowski-Freistoß legte Sobiech vom langen Pfosten in die Mitte. Verhoek beförderte das Leder aus kurzer Distanz an den Pfosten, Sobiechs Nachschuss wurde dann geblockt (31.). Dann landete der Ball im Netz – und zwar auf der Gegenseite. Doch der Schiedsrichterasistent gab Entwarnung: Robert Leipertz stand einen guten Meter im Abseits – weiter 0:0 also (32.).

Aber nicht lange!!! Sobota erkämpfte sich in Heidenheims Hälfte den Ball und legte Rzatkowski rüber. Der zog aus etwas mehr als 20 Metern nicht selbst ab, sondern bediente den besser postierten Sebastian Maier. 25 Meter vor dem Tor stand er sich Norman Theuerkauf gegenüber. Maier war's egal. Unsere Nummer 29 legte sich den Ball auf den starken rechten Fuß und jagte das Leder durch Theuerkaufs Beine ins lange Eck. Zimmermann streckte sich vergeblich, der Ball schlug genau im Eck ein – 1:0 (34.)! Nach zehn Minuten Leerlauf kam Daniel Frahn kurz vor dem Pausenpfiff nach einer Ecke an der Ball, köpfte diesen aber auf die Südtribüne. Somit ging's mit dem 1:0 in die Kabinen.

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
ok.-
bwin