{} }
Zum Inhalt springen

Der „Jolly Roger“ von Malente

Seit Freitag (26.6.) feilt die U23 in Malente an den Grundlagen für die kommende Saison in der Regionalliga Nord, denn vor den Erfolg haben die Götter sprichwörtlich den Schweiß gestellt und der fließt bei sommerlichen Temperaturen bekanntlich reichlich.

Am Abend des vierten Tages in der Sportschule Malente zog U23-Coach Remigius Elert eine kurze Zwischenbilanz: „Ich bin mit der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden. Alle haben gut mitgezogen und ich bin überrascht, wie schnell sich ein harmonisierendes Team gefunden hat“, so der Trainer, der den Fokus im Trainingslager vorerst auf den Grundlagen-Ausdauer-Bereich legte.

Elert ist auch zufrieden damit, dass seine Spieler die körperlich anstrengenden Aufgaben mit viel Spaß angehen, dabei aber nicht die nötige Ernsthaftigkeit verlieren. Auch die neuen Spieler gewöhnten sich schnell ein, was für den Coach „die Basis für die weitere, erfolgreiche Zeit der Saisonvorbereitung“ darstellt.

Dass dabei der Prozess des Kennenlernens und Zusammenwachsens ebenfalls sehr gut läuft, ist ein weiterer wichtiger Aspekt eines solchen Trainingslagers. „Die Spieler haben jeder für sich Ziele festgelegt und wir im Trainerteam fordern viel Selbstverantwortung ein“, so Elert. Das damit verfolgte Ziel ist es, dass jeder in der Mannschaft letztlich selbstverantwortlich agiert und aktiv an allen Prozessen mitwirkt.

„Wir haben viel Spaß miteinander, lachen viel und es fließen keine Tränen. Den viel beschworenen „Geist“ haben wir noch nicht getroffen, aber wir versuchen hier, den „Jolly Roger von Malente“ zu finden und zu erspüren“, gibt Elert mit einem Augenzwinkern zu Protokoll.

So zum Beispiel am Nachmittag des vierten Tages, der ballfrei gestaltet wurde. Am Ufer des angrenzenden Kellersees verloren die Kiezkicker für ein Weilchen den festen Boden unter den Füßen und kämpften mit Palstek-Knoten und Schwimmwestenanlage. Bei manchem gingen schon mal besorgte Blicke zum teilweise dunklen Himmel, wobei Fabian Boll die Wassertemperatur von 17°C als „gutes Zeichen“ sah. Am Ende sollte er Recht behalten, alle blieben trocken und ein Eis gab es auch noch.

Noch bis Mittwoch bleibt die U23 im Uwe Seeler Sportpark in Malente, auf dem Rückweg folgt dann das erste Testspiel, wenn die Elert-Elf beim TSV Wiemersdorf gastiert (18 Uhr).

 

(ek)

Fotos: Eva Kalla

 

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick