{} }
Zum Inhalt springen

Doppelschlag besiegelt Niederlage

Die U23 von Remigius Elert hat am Sonnabend (10.10.) mit 0:2 gegen Eintracht Norderstedt verloren. Die Treffer für die Gäste erzielten Jan Lüneburg (40.) und Björn Nadler (45.) kurz vor der Pause. Ein Anrennen der Boys in Brown blieb in der zweiten Hälfte leider erfolglos.

Im Derby gegen den FC Eintracht Norderstedt nahm Chefcoach Remigius Elert nur wenige Veränderungen im Vergleich zum Punktgewinn gegen Drochtersen/Assel vor. Für den sich auf Länderspielreise befindlichen Mustafa Zazai rückte Marian Kunze in die Startelf. Die zweite Änderung der Boys in Brown war der Wechsel von Sirlord Conteh, der verletzungsbedingt passen musste. Für ihn kam Furkan Pinarlik in die Begegnung.

Zu Beginn hatte es den Anschein, als wenn beide Teams den Spielaufbau des Gegners durch frühes Stören verhindern wollten. Die gegnerischen Abwehrspieler wurden bereits in der eigenen Hälfte angelaufen und am geordneten Spielaufbau gehindert. Die Folge waren viele hohe Bälle und ein in den ersten Minuten hektisches Spiel, bei dem die Kiezkicker optisch feldüberlegen waren. Wie es im Fußball so ist, hatten aber die Gäste aus Norderstedt die erste Chance des Spiels. Nach Flanke von Dane Kummerfeld in die Strafraummitte, war es Nico Schluchtmann, der aus 15 Metern verzog (9.).

Für die Eintracht war dies wohl auch der Weckruf. Nach der verpassten Gelegenheit übernahm die Elf von Thomas Seeliger das Kommando an der Hoheluft, jedoch ohne sich nennenswerte Chancen herauszuspielen. Einzige gefährliche Aktion vor dem Tor von Svend Brodersen war die Hereingabe von Haris Kevac, die von Brodersen aber abgefangen werden konnte (17.). Auf der anderen Seite konnte die Elert-Elf durch Einzelaktionen von Jan-Marc Schneider (18.) und Okan Kurt (20.) gefährlich vor die Kiste von Ole Springer kommen. Ihre Versuche waren aber kein Problem für den Ex-Kiezkicker im Tor der Norderstedter.

Die Boys in Brown von ihren Bemühungen mit neuem Selbstbewusstsein ausgestattet, wurden wieder mutiger und konnten sich mit einigen gelungen Kombinationen bis zum gegnerischen Strafraum durchspielen. Stürmer Nico Empen hatte nach einer halben Stunde zwei gute Einschussmöglichkeiten. Zunächst verpasste der 19-Jährige per Kopf kurz vor dem Tor und in der Minute darauf fehlte dem Braun-Weißen etwas Zielwasser, als sein Schlenzer den Kasten nur um Zentimeter verfehlte. Auf der anderen Seite wollten die Gäste zeigen, warum sie als Tabellenfünfter angereist waren. Mit einem Schuss von der Strafraumkante zwang Philipp Koch den braun-weißen Keeper Brodersen zu einer Glanztat (32.).

Es wurde etwas ruhiger an der Hoheluft. Bis zur 40. Minute hielten sich die Teams im Mittelfeld in Schach, ehe ein langer Einwurf Jan Lüneburg von Eintracht Norderstedt im Strafraum der Kiezkicker in Schussposition brachte. Der Angreifer fackelte nicht lange und erzielte mit einem Drehschuss das 1:0 für die Gäste. Leider war es das noch nicht für die Elf von Remigius Elert. Nach einem Fernschuss von Kapitän Philipp Koch stand Björn Nadler goldrichtig und köpfte den Abpraller von Brodersen in den Kasten (45.). Halbzeit. Pause. Durchatmen.

Sichtlich geschockt von dem Doppelschlag der Norderstedter kamen die Elert-Jungs aus der Kabine. Nach anfänglichem Abtasten hatten die Gäste auch die erste Chance nach einem Eckstoß durch Jan-Philipp Rose. Sein Kopfball ging aber über den Querbalken (54.). Auf der anderen Seite hatten die Boys in Brown, durch Schneider die Möglichkeit zu verkürzen. Doch sein Versuch aus spitzem Winkel ging rechts am langen Pfosten vorbei. In der Folge versuchte Elert mit einem Doppelwechsel und neuen Kräften seinem Team frischen Wind einzuhauchen. Für Marian Andre Kunze und Furkan Pinarlik kamen Patrick Frank und Yiyoung Park in die Partie (63.).

Die nun tief stehenden Gäste machten es den Boys in Brown schwer. Zwar versuchte die Elert-Elf viel, doch trotz des vielen Ballbesitzes kam bis zur 78. Minute nichts Gefährliches dabei rum. In besagter Minute war es Nico Empen, der mit einer Direktabnahme Keeper Springer prüfte. Doch der ehemalige St. Paulianer stand goldrichtig und konnte parieren. Kurz vor dem Schlusspfiff hatten die Gäste die Chance auf das 3:0. Der Freistoß von Koch aus 23 Metern ging jedoch rechts am Kasten von Brodersen vorbei.

So blieb es nach ereignisarmen zweiten 45 Minuten beim 0:2 und dem Sieg für Eintracht Norderstedt. Die Kiezkicker rutschen mit der Niederlage auf den 14. Tabellenplatz ab. Die nächste Chance für die Boys in Brown lässt aber nicht auf sich warten, da am nächsten Sonnabend (17.10.) der HSV an der Hoheluft zu Gast ist.

Chefcoach Remigius Elert war nach der Partie sichtlich bedient: "Natürlich ist man frustriert. Wir haben bei den Gegentoren Fehler gemacht. Diese Dinger dürfen uns nicht passieren, das war zu einfach. Wir werden das aufarbeiten. Klar ist, dass wir uns steigern müssen, wenn wir gegen den HSV in einer Woche punkten wollen."

 

FC St. Pauli U23

Brodersen - Pahl, Startsev, Nadjem, Eden, Kunze (63. Frank), Kurt, Stegmann, Park, Schneider, Pinarlik (63. Park), Empen

Trainer: Remigius Elert


 

FC Eintracht Norderstedt

Springer - Marxen (14. Hamajak), Kummerfeld, Lüneburg, Kevac (54. Kunter), Koch, Lindener, Schluchtmann, Karg (28. Nadler), Aniteye, Rose

Trainer: Thomas Seeliger
 

 

Tore: 0:1 Lüneburg (40.), 0:2 Nadler (45.)

Schiedsrichter: Fabian Porsch

Zuschauer: 468

Gelbe Karten: Schneider (31.), Stegmann (87.) / Kummerfeld (21.)

 

(lf)

Fotos: Gabriel Gabrielides / Eva Kalla

 

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick