{} }
Zum Inhalt springen

Faktenkarussell - SV Sandhausen

Am zehnten Spieltag empfangen unsere Kiezkicker den SV Sandhausen am Millerntor und wie gewohnt haben wir zum nächsten Gegner unseres FCSP einige interessante Fakten zusammengestellt.

Mit Hypothek in die Saison

Dem SV Sandhausen wurden nicht nur in der letzten Saison drei Punkte abgezogen, sie gingen dieses Jahr auch mit einer Punktehypothek an den Start. Der Verein hatte vergangene Saison gegen die Lizenzvorschriften verstoßen. Die Konsequenz war nicht nur ein Drei-Punkte-Abzug in der Vorsaison, sondern nach dem erreichten Klassenerhalt ein weiteren Abzug von drei Punkten für die laufende Spielzeit.

Erst Traumstart, dann Durststrecke

Die Hypothek der Minuspunkte konnte der SV Sandhausen dank eines Traumstarts mit drei Siegen in Folge schnell vergessen machen. Allerdings folgte dann eine Durststrecke. In fünf Spielen holte das Team von Trainer Alois Schwartz lediglich drei Punkte und blieb ohne Sieg. Mit der Partie bei Fortuna Düsseldorf (1:0) beendete der SVS in der Vorwoche dann aber die fünfwöchige Durststrecke.

Stark nach Rückstand

Während unsere Kiezkicker den bislang einzigen Rückstand (0:1 beim FSV Frankfurt) nicht noch drehen konnten, holten die Sandhäuser nach einem Rückstand bereits sieben Zähler. Nur die SpVgg Greuther Fürth holte ebenso viele Zähler. In Braunschweig (nach 0:1 noch 3:1) und gegen Union Berlin (nach zwischenzeitlichem 1:2 noch 4:3) drehte der SVS bereits zwei Spiele zu seinen Gunsten. Gegen Bochum holte die Elf von Alois Schwartz nach 0:1 (Endstand: 1:1) noch einen Zähler.

Torgefährlichster Angriff der Liga

Mit 17 erzielten Treffern stellt die Schwartz-Elf die drittbeste Offensive der Liga. Dies liegt vor allem an den torhungrigen Angreifer des SVS. Zwölf Tore gingen bereits auf das Konto der Stürmer. Andrew Wooten jubelte sechsmal und belegt hinter Bochums Simon Terodde und Freiburgs Nils Petersen Platz drei in der Torschützenliste der 2. Bundesliga. Wootens Sturmkollegen Aziz Bouhaddouz und Ranisav Jovanovic erzielten jeweils drei Treffer.

Jung gegen alt

Beim Duell FC St. Pauli und dem SV Sandhausen kommt es zum Aufeinandertreffen der viertjüngsten (FCSP) und der zweitältesten Mannschaft (SVS). Mit Svend Brodersen (18 Jahre jung), Dennis Rosin (19), Maurice Litka (19) und Nico Empen (19) sind gleich vier Kiezkicker jünger als Leart Paqarada, dem jüngsten Akteur unseres kommenden Gegners.

Bisherige Duelle

Die bisherigen Spiele gegen den SV Sandhausen fielen bilanzmäßig für unsere Kiezkicker aus. Sechsmal trafen beide Vereine aufeinander, drei Partien konnten die Kiezkicker für sich entscheiden. Seit der einzigen Niederlage (1:4) blieben die Braun-Weißen gegen Sandhausen viermal in Folge ungeschlagen. Im Vorjahr feierten die Boys in Brown am Millerntor einen 2:1-Sieg in der Nachspielzeit. In Sandhausen reisten die Kiezkicker Anfang Februar mit einem Punkt (0:0) zurück nach Hamburg.

 

(lh/hb)

Foto: Eibner

 


Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's