{} }
Zum Inhalt springen

FC St. Pauli erzielt Einigung mit Union Berlin

Die Einigung ging schnell und unproblematisch über die Bühne. Durch den Erwerb der Upsolut Merchandising GmbH und Co. KG durch den FC St. Pauli wären die Kiezkicker auch verantwortlich für das Merchandising von Ligakonkurrent Union Berlin gewesen. Nun haben die Berliner eine Klausel in ihrem Vertrag genutzt, um den Kontrakt vorzeitig zu beenden.

Für den Fall eines Besitzerwechsels hatten die Unioner ein außerordentliches Kündigungsrecht. „Es war für beide Parteien eine unglückliche Konstellation und wir hätten an Unions Stelle ähnlich gehandelt. In sehr partnerschaftlichen Gesprächen haben uns die Kollegen von Union Berlin über ihren Schritt informiert. Wir haben über alle Modalitäten sehr schnell Einigung erzielt“, erklärte der kaufmännische Geschäftsführer des FC St. Pauli Andreas Rettig.

„Beiden Seiten war klar, dass nach der Übernahme keine weitere Zusammenarbeit im Merchandising-Bereich möglich ist. Wir haben nun eine vernünftige Lösung gefunden, sodass die Trennung Anfang des neuen Jahres ohne Beeinträchtigung des Geschäftsbetriebes erfolgen kann. Für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren bedanken wir uns bei Upsolut und freuen uns ebenso darauf, künftig die Fanartikel in Eigenregie zu produzieren“, so Christian Arbeit, Geschäftsführer Kommunikation des 1. FC Union Berlin.   

Der 1. FC Union Berlin wird seine Merchandising-Rechte ab 3. Januar 2016 selbst verwerten. Beide Partner unterzeichneten eine Vereinbarung, in der unter anderem auch die Übernahme der bisherigen Mitarbeiter der Union-Fanshops durch den Verein geregelt wurde.

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's