{} }
Zum Inhalt springen

Torloses Remis bei der Borussia

Unsere Kiezkicker traten am Sonnabend (28.3.) zu einem Testspiel bei Borussia Mönchengladbach an. Die ca. 1.300 Zuschauer sahen eine intensiv geführte Partie, aber nach 90 Minuten auch keine Tore. Während auf braun-weißer Seite Kyoungrok Choi (Latte, 22.) die beste Chance vergab, scheiterte André Hahn auf der Gegenseit mit einem Heber (67.).

"Wir wollen im Rhythmus bleiben, bevor wir am Ostermontag auf Fortuna Düsseldorf treffen. Es ist ein guter Test gegen die Borussia. Wir wollen ein paar Sachen ausprobieren, zudem können einige Spieler weiter oder wieder Spielpraxis sammeln", sagte Cheftrainer Ewald vor der Partie bei seinem Ex-Club Mönchengladbach. Mit Sebastian Schachten (ebenfalls Ex-Borusse), Waldemar Sobota, Michael Görlitz und auch Christopher Buchtmann kamen gegen den Bundesliga-Dritten gleich vier Kiezkicker zum Einsatz, die zuletzt mehrere Wochen oder Monate (Buchtmann) gefehlt hatten.

Bevor beide Teams loslegten, gedachten sie bei einer Schweigeminute den Opfern und Hinterbliebenen des am Dienstag (24.3.) verunglückten Fluges 4u9525.

Nach dem Anpfiff entwickelte sich dann eine ausgeglichene Partie zwischen den Braun-Weißen und den "Fohlen", die ohne neun Nationalspieler (darunter auch Ex-Kiezkicker Max Kruse) antraten. Beide Mannschaften schenkten sich trotz des Testspielcharakters nichts und lieferten sich viele intensive Zweikämpfe. Die ersten Chancen konnte sich die Lienen-Elf erspielen. Zunächst scheiterte Kyoungrok Choi aussichtsreich an Gladbachs Keeper Janis Blaswich (6.), der zur Ecke klären konnte. Wenig später hatte Daniel Buballa die Führung auf dem Fuß. Diesmal war Blaswich geschlagen, doch Marvin Schulz konnte die Situation gerade noch entschärfen (10.).

Es dauert, bis der Bundesligist erstmals gefährlich vor das Gehäuse von Philipp Tschauner kommen sollte. Am Ende konnten die Kiezkicker eine flache Hereingabe von Filip Daems aber gerade noch klären (18.). Dann stand erneut der agile Choi im Mittelpunkt. Der Angreifer kam an der Strafraumgrenze an den Ball und probierte es mit einem Schlenzer. Blaswich streckte sich vergeblich, das Leder klatschte aber nur an die Latte (22.)!

Auf der Gegenseite dann die "Fohlen": Erst zielte Ibrahima Traore bei einem Freistoß zu hoch (28.), dann strich ein Distanzschuss von Torben Marx nur knapp über Tschauners Kasten hinweg (29.). Anschließend nahm das Tempo der Partie zunehmend ab, die Härte nahm aber zu. So musste Marc Rzatkowski nach einem Foul von Mahmoud Dahoud den Rasen verletzungsbedingt verlassen, Tom Trybull kam für ihn in die Partie (39.). Nachdem wenig später auch Buballa unsanft zu Fall gebracht worden war, beschwerte sich Coach Lienen lautstark bei Schiedsrichter Christian Bandurski. Dieser schickte den 61-Jährigen daraufhin hinter die Bande. Wenig später endete die erste Halbzeit torlos.

Während Borussen-Coach Lucien Favre zwei Wechsel vornahm, kehrten die Braun-Weißen unverändert auf den Rasen zurück. Im Vergleich zur Viertelstunde vor der Pause änderte sich nichts, Torchancen wurden den Zuschauern auf dem Fohlenplatz erst einmal nicht geboten. Wie in den vergangenen Wochen lieferten die Kiezkicker auch gegen den Tabellendritten der Bundesliga in der  Defensive eine gute Leistung ab. Vorne aber fehlte es teils an der Durchschlagskraft, teils aber auch an der Kaltschnäuzigkeit.

Wie aus dem Nichts hatte zunächst die Borussia dann aber eine riesen Möglichkeit. Der zur Pause eingewechselte Patrick Herrmann hatte André Hahn auf die Reise geschickt. Hahns Versuch, Tschauner per Heber zu überwinden, sollte jedoch misslingen. Es blieb somit beim 0:0 (67.). In den Folgeminuten hätte es aber auch 1:0 für den FC St. Pauli stehen können. So scheiterte der kurz zuvor eingewechselte Lennart Thy nach Flanke von Michael Görlitz an Borussia-Keeper Blaswich. Die Chancen hatten sich mit zunehmender Spieldauer gehäuft, die Wechsel auf braun-weißer Seite ebenso. Unter anderem feierte Buchtmann sein Comeback, nachdem er zuletzt Mitte Dezember gegen Darmstadt 98 auf dem Rasen gestanden hatte.

Die "Fohlen" erhöhten noch einmal den Druck, aber erfolglos. Nachdem ein Daems-Schlenzer nur knapp am Tor vorbeistrich (74.), wurde Hahns Schuss (Foto oben) gerade noch geblockt (75.). Dann verzog Marx aus 18 Metern (77.) und auch Thorgan Hazard blieb glücklos, weil Tschauner seinen Schuss entschärfen konnte (80.). Nachdem die eingewechselten Christopher Nöthe (87.) und Ante Budimir (89.) jeweils einen Tick zu spät gekommen waren, pfiff Bandurski die Partie ab.

"Für uns war es wichtig, im Rhythmus zu bleiben. Es war ein super Test von den Jungs, sie haben es gegen die Gladbacher, die mit vielen Bundesliga-Spielern gespielt haben, sehr, sehr gut gemacht. Es war eine ordentliche Leistung der gesamten Mannschaft", zeigte sich Ewald Lienen nach dem Abpfiff sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. Nach zwei freien Tagen werden sich die Braun-Weißen ab Dienstag (31.3.) dann auf das kommende Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf (Montag, 6.4., 20:15 Uhr) vorbereiten.

 

Borussia Mönchengladbach

Blaswich – Jantschke (46. Dominguez), Schulz, Brouwers, Daems – Marx, Dahoud – Traoré, Hazard – Raffael (46. Herrmann), Hahn

Cheftrainer: Lucien Favre

 

FC St. Pauli

Tschauner – Schachten (78. Maier), Gonther, Kalla, Halstenberg (75. Budimir) – Sobota (68. Görlitz), Daube (68. Buchtmann), Rzatkowski (39. Trybull), Buballa – Verhoek (64. Nöthe), Choi (64. Thy)

Cheftrainer: Ewald Lienen

 

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: ca. 1.300

Gelbe Karten: Daems / keiner

Schiedsrichter: Christian Bandurski

Bes. Vorkommnisse: Ewald Lienen wurde wegen Meckerns hinter die Bande verwiesen (39.)

 

(rh/hb)

Fotos: Sportfoto Krause

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's