{} }
Zum Inhalt springen

U19 nach 3:1 gegen den HSV erneut Pokalsieger!!!

Am späten Nachmittag feierte unsere U19 nach dem 3:1 (2:0) gegen den HSV den Pokalsieg und zog erneut in den DFB-Junioren-Vereinpokal ein. Die Tore erzielten Gilliian Timothy Jurcher (28., 39.) und Nico Empen (57.), dem HSV gelang nur noch der Anschlusstreffer (67.).Am Mittag hatte unsere U17 im letzten Ligaspiel der Saison TeBe Berlin mit 3:1 besiegt und die Saison als Tabellenneunter beendet.

FC St. Pauli U19 - HSV 3:1 (2:0)

Pokalfinale ältere A-Junioren

Im Endspiel um den Hamburger Pokal traten die beiden besten U19-Teams der Hansestadt gegeneinander an - unsere Kiezkicker (6. Platz in der Bundesliga) und der HSV (9. Platz). Ein spannendes Finale war zu erwarten und so kamen auch gut 400 Zuschauer, um das Derby live mitzuerleben. Beim Vorhaben, den Pokalsieg aus dem Vorjahr zu wiederholen, hatte Coach Joachim Philipkowski gleich mehrere Ausfälle zu beklagen. Mit Maurice Litka, Dennis Rosin, Tim Pahl und Michael Ambrosius fehlten gleich vier Stammkräfte für das Duell gegen die "Rothosen". Ungeachtet der personellen Situation war die Marschroute klar: Der Pokal sollte gegen 17:30 Uhr in die Höhe gestemmt werden.

Zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem der HSV die ersten Chancen verbuchen konnte. Erst segelte ein Freistoß von Armando Tikvic über das braun-weiße Gehäuse (2.), dann ein Distanzschuss von Bibie Njie (4.). Die boys in brown antworteten wenig später, verpassten aber auch den möglichen Führungstreffer. Erst fehlte einem Schuss von Marcell Sobotta die Power (14.), dann scheiterte Nico Empen nur knapp per Schlenzer (16.). Dann wieder HSV, per Konter: Melvin Krol hatte abgezogen, doch Sebastian Kalk riss die Arme hoch und lenkte das Leder über den Querbalken (21.).

Nachdem der Elfmeterpfiff nach Foul an Empen ausgeblieben war (24.), folgten die Minuten von Gillian Timothy Jurcher. Zunächst traf der offensive Mittelfeldspieler zum viel umjubelten 1:0. Ein Befreiungsschlag der "Rothosen"-Defensive prallte von Jurcher Richtung HSV-Kasten und ins Netz (29.).  Kurz darauf verpasste Jurcher zunächst noch seinen zweiten Treffer. Nach Vorlage von Sobotta ging sein 14-Meter-Schuss hauchdünn unten rechts vorbei (33.). Fünf Zeigerumdrehungen später durfte sich Jurcher dann aber wieder als Torschütze feiern lassen. Aus der Distanz hatte er erneut das rechte untere Eck anvisiert und dieses Mal zappelte das Leder im Netz (38.) - 2:0! Dies auch der verdiente Halbzeitstand, denn unsere Kiezkicker wurden ab Minute 15 immer stärker und dominierten die Partie.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die "Rothosen", das Spiel an sich zu reißen und doch noch die Wende einzuleiten - aber ohne Erfolg. Stattdessen sorgten die Kiezkicker zwölf Minuten nach Wiederbeginn mit dem 3:0 für die vermeintliche Vorentscheidung. Jurcher hatte Empen auf die Reise geschickt und der Torjäger vollendete, nachdem er noch einen Abwehrspieler umkurvt hatte, von der Strafraumgrenze (57.)! Zehn Minuten später keimte auf Seiten des HSV noch mal Hoffnung auf, gelang den "Rothosen" doch der Anschlusstreffer zum 3:1 - der eingewechselte Marc Lindenberg der Torschütze (67.). In der Schlussphase probierte es Francis Onwuzo mit zwei Fernschüssen, das Leder rauschte aber beide Male knapp über den Querbalken hinweg. Dem HSV sollte die Philipkowski-Elf keine wirkliche Torchance mehr gestatten und so sicherte sich unsere U19 absolut verdient den Pokalsieg 2015!!!

Dank des erneuten Pokalerfolgs konnten sich die Braun-Weißen auch wieder für den DFB-Junioren-Vereinspokal qualifizieren. In der ersten Runde haben die Kiezkicker Heimrecht, hier geht es gegen den Pokalsieger aus dem Saarland.

 

FC St. Pauli U19

Kalk - Scheffel (58. Oshoffa), Sobotta (80. Jurcher), Koglin, Thees, Kunze (78. Schilling), Jurcher (66. Saß), Kehl (66. Keßner), Schilling (71. Onwuzo), Empen, Onwuzo (58. Pinarlik)

(Hinweis: Im Hamburger Pokal dürfen Spieler erst aus- wieder eingewechselt werden.)

Cheftrainer: Joachim Philipkowski

 

Tore: 1:0, 2:0 Jurcher (28., 39.), 3:0 Empen (57.), 3:1 Lindenberg (67.)

Zuschauer: ca. 400

 

FC St. Pauli U17 - TeBe Berlin 3:1 (2:0)

 

Nach vier Wochen Ligapause ging es für unsere U17, die den Klassenerhalt bereits Anfang Mai perfekt machen konnte, gegen TeBe Berlin darum, einen erfolgreichen Liga-Abschluss zu feiern. Mit einem Sieg wollte sich die Elf von Coach Timo Schultz noch mal Selbstvertrauen für  das Hamburger Pokalfinale gegen TuRa Harksheide am kommenden Mittwoch (3.6., 19 Uhr, Kandinskyallee 29, 22115 Hamburg) zu holen.

Die Kiezkicker, die mit einem Sieg gegen die Berliner an Carl Zeiss Jena vorbei auf Platz neun klettern konnten, legten gut los und gingen nach zwölf Minuten durch den Treffer von Dario Kovacic in Führung (12.). Nach einer guten halben Stunde war es Nationalspieler Sam Schreck, der auf 2:0 für die boys in brown erhöhte - dies zugleich der Halbzeitstand. TeBe gab sich aber nicht geschlagen und verkürzte nach dem Seitenwechsel durch Christoph Schikowski auf 1:2 (54.). Zu mehr sollte es für die Hauptstädter aber nicht reichen - im Gegenteil: In der Nachspielzeit markierte der eingewechselte Dominik Siewert den 3:1-Endstand.

Weil Jena gegen Hertha BSC mit 0:3 unterlag, beendete unsere U17 die Spielzeit auf dem neunten Platz. Als krönender Abschluss soll am Mittwoch dann der Pokalsieg folgen!

 

FC St. Pauli U17

Burgemeister - Rocktäschel, Kramer, Mahnke, Wilckens, Otte, D. Kovacic (51. Adomako), Zehir (51. Siewert), Todt (68. Pfeiffer), Schreck, Gnerlich

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 1:0 D. Kovacic (12.), 2:0 Schreck (31.), 2:1 Schikowski (54.), 3:1 Siewert (80.+1)

 

(hb)

Fotos: EK

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's