{} }
Zum Inhalt springen

U23 gelingt starker Pflichtspielauftakt

Die U23 hat am Sonntagnachmittag (31.7.) mit einer überzeugenden Vorstellung für einen Saisonstart nach Maß gesorgt. Gegen den Aufsteiger vom 1. FC Germania Egestorf-Langreder taten sich die Braun-Weißen im ersten Abschnitt noch schwer, doch wurden durch die Pausenführung nach einem Eigentor (40.) im zweiten Durchgang dominant. Nach einer Vielzahl von Torchancen bejubelte der Großteil der 324 Zuschauer am Stadion Hoheluft die weiteren Treffer durch Tim-Julian Pahl (69.) und Marian Kunze (78.) zum 3:0. Schikora verkürzete kurz vor dem Ende zum 3:1-Endstand (89.).

Nach der Vorsaison, in der der Nachwuchs der Kiezkicker lange im Abstiegskampf steckte, wollten die Braun-Weißen einen erfolgreichen Saisonstart hinlegen. Die Elf von Trainer Joachim Philipkowski wurde nach dem Abgang von Yannick Deichmann zum Drittligisten vom VfR Aalen von Torjäger Jan-Marc Schneider angeführt. Besonders kurios: Dadurch, dass sich die Trikotfarben der beiden Kontrahenten zu sehr ähnelten, mussten die Gäste aus Barsinghausen in gelben Leibchen auflaufen.

Vor dem Spiel fanden sich alle 18 Akteure, die „Piepel“ in den Kader berufen hatte, nochmal im Kreis zusammen. Gemeinsam wollte die junge Mannschaft die Euphorie des Aufsteigers eindämmen und die drei Punkte am Stadion Hoheluft behalten. Unter den Augen von Profitrainer Ewald Lienen begannen die Kiezkicker engagiert und versuchten sich die ersten Torchancen zu erspielen. Der Aufsteiger stand jedoch stabil in seiner Ordnung, sodass die Boys in Brown ihre Probleme hatten gefährlich zu werden. Den ersten Torabschluss verbuchten die Gäste für sich, als Marvin Stieler mit einem leicht abgefälschten Schuss FCSP-Keeper Svend Brodersen zu einer Parade zwang (15.).

Nach der Anfangsphase schlichen sich viele Fehlpässe in die Partie ein, die zu einer gewissen Unruhe auf dem Feld sorgte. Die Philipkowski-Elf versuchte immer wieder aus einer 3-5-2-Formation das Spiel aufzubauen, in dem Benjamin Nadjem sich als zweiter Spieler vor der Abwehr neben Yiyoung Park einreihte. Häufig fehlte es den jungen Kiezkickern aber an den entscheidenden Ideen in der Gefahrenzone, um die kompakte Ordnung von Egestorf-Langreder zu brechen.

Um die Gegenspieler zu verwirren tauschten Dennis Rosin und Maurice Litka nach einer halben Stunde die Seiten. Und das zahlte sich aus: Rosin setzte sich auf dem Flügel gut durch und suchte im Zentrum Nico Empen, doch fand stattdessen einen Abwehrspieler des Gegners, der die Kugel ins eigene Netz beförderte (40.). Vor dem Seitenwechsel hätten die Braun-Weißen zwingen erhöhen müssen, doch Empen blieb alleine vor dem Kasten nicht cool genug und verstolperte freistehend vor Markus Straten-Wolf das Spielgerät (45.). Dennoch konnten die Kiezkicker mit der knappen Führung zur Pause durchaus zufrieden sein.

Dementsprechend stand das Trainerteam um Philipkowski auch nicht unter Zugzwang und kam unverändert aus der Kabine zurück auf das Feld. Das Spiel war durch den Führungstreffer auf die Braun-Weißen zugeschnitten und so kamen die Kiezkicker wie befreit aus der Kabine. Nach einem schönen Spielzug über Tim-Julian Pahl, Litka und Park kam letzterer zum Abschluss und verfehlte nur knapp das Gehäuse (48.). Die Boys in Brown wollten unbedingt nachlegen, was auch die 324 Zuschauer an der Hoheluft bemerkten. Nach einer Hereingabe von Litka verfehlte Schneider nur knapp das 2:0 (51.).

Die Niedersachen hatte nun Probleme sich aus dem offensiven Druck der Kiezkicker zu befreien und hatten kaum noch Entlastung. Die U23 musste sich nur den Vorwurf machen nicht auf das vorentscheidende 2:0 erhöht zu haben. Die beste Gelegenheit hatte Pahl, der das Leder aus zwölf Metern über den Querbalken drosch (62.). Wenig später sollte es der Zentrumspieler aber besser machen: Der auffällige Litka hatte nach seinem Solo über die Seite das Auge für seinen Mitspieler und dieses Mal schob Pahl den Ball lässig in die Maschen (65.).

Die Piepel-Elf drängte aber weiter auf die Entscheidung und wollte die in der zweiten Halbzeit zu harmlosen Egestorfer nicht zurück in die Begegnung lassen. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß brachte Schneider die Kugel scharf in den Strafraum, wo Empen nur knapp am Ball vorbeirutschte (72.). Erst im Anschluss versuchten es die Gäste nochmal ohne Brodersen bei einem Flachschuss vor große Probleme zu stellen (74.).

Die Boys in Brown blieben dran und machten den Sack zu. Nach einer gemeinschaftlichen Balleroberung von Empen und Schneider legte der Kapitän quer auf Joker Marian Kunze, der nur noch locker zur Entscheidung einschieben musste (78.). In der Schlussphase verwalteten die Braun-Weißen die 3:0-Führung souverän, leisteten sich dann aber eine Unachtsamkeit kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit. Marco Schikora bedankte sich und staubte zum 3:1-Anschlusstreffer ab (89.). Der einzige Negativpunkt bei einem überzeugenden Auftritt der jungen Kiezkicker.

Cheftrainer Joachim Philipkowski: "In ein solches Spiel gegen einen euphorisierten Aufsteiger geht man mit gemischten Gefühlen rein. Vor dem Spiel hätte ich dieses Ergebnis sofort unterschrieben. Nach den 90 Minuten muss ich aber sagen, dass wir mehr Tore hätten machen müssen. Wir haben heute gezeigt, welche Qualität in unserem Kader steckt. Mit der Tor- und Fehlerquote und dem Gegentor kurz vor Schluss können wir aber nicht zufrieden sein. Darüber werden wir die kommenden Tage reden, weiter arbeiten und dann geht es übernächste Woche in Drochtersen weiter."  

 

FC St. Pauli U23

Brodersen – Ambrosius, Koglin, Rasmussen – Park (84. Ghubasaryan), Nadjem – Litka (79. Keßner), Pahl, Rosin (69. Kunze) – Empen, Schneider

Cheftrainer: Joachim Philipkowski

 

1. FC Germania Egestorf/Langreder

Straten-Wolf – Dismer, Waldschmidt, Gaida, Schikora – Bönig (60. Bassler), Stieler, Siegert, Engelking - Weydandt, Beismann (69. Baar)

Cheftrainer: Jan Zimmermann 

 

Tore: 1:0 Eigentor (40.), 2:0 Pahl (65.), 3:0 Kunze (78.), 3:1 Schikora (89.)

Gelbe Karten: Empen / Dismer, Weydandt

Schiedsrichter: Simon Rott

Zuschauer: 324

 

(ms)

Foto: Gabriel Gabrielides

 


Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's