{} }
Zum Inhalt springen

Young Rebels Ergebnisse

+++ U19 sichert durch 2:2 in Braunschweig den Klassenerhalt +++ U17 unterliegt beim VfL Wolfsburg mit 0:4 +++ U15 erkämpft sich im Derby ein 1:1 +++

Eintracht Braunschweig - FCSP U19 2:2 (1:1)

Drei Spieltage vor Saisonende wollte die U19 des FC St. Pauli in Braunschweig den letzten Schritt zum Klassenerhalt in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost gehen. Allerdings erwischte die gastgebende Eintracht den besseren Start in das Spiel.

Es waren noch keine sieben Minuten gespielt, als Eric Veiga unserem Keeper Tim Burgemeister keine Chance ließ und den BTSV in Führung brachte (7.). Aber die Boys in Brown hatten noch in der ersten Halbzeit eine Antwort parat. Kapitän Marcell Sobotta verwertete eine Flanke zum 1:1 (35.).

Die Gastgeber erwischten auch im zweiten Durchgang den besseren Start: Engjell Hoti traf aus der Distanz zur erneuten Braunschweiger Führung (49.). Auch diesmal kamen unsere Kiezkicker zurück. Irwin Pfeiffer erzielte nur wenig später das verdiente 2:2 (61.), bei dem es bis zum Ende blieb, auch wenn aufgrund einer guten zweiten Halbzeit vielleicht sogar mehr drin gewesen wäre.

Nichtsdestotrotz durfte sich unsere U19 nicht nur über den Punkt, sondern auch über den Klassenerhalt in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost freuen, da der Vorsprung auf die Abstiegsränge bei nur noch zwei ausstehenden Spielen nunmehr acht Zähler beträgt. Die Jungs können sich also voll auf das Derby am Dienstag (26.4.) konzentrieren: Die Boys in Brown treten dann im Viertelfinale des Hamburger Pokals bei den „Rothosen“ an.

FC St. Pauli U19

Burgemeister – Rocktäschel, Golke (46. Ghubasaryan), Sobotta, Zehir, Tobinski, Koglin, Pfeiffer, Keßner (76. Pfister), Kehl (59. Lee), Carstens

Trainer: Joachim Philipkowski

Tore: 1:0 Veiga (7.), 1:1 Sobotta (35.), 2:1 Hoti (49.), 2:2 Pfeiffer (61.)

 

VFL Wolfsburg - FCSP U17 4:0 (3:0)

Mit dem Auswärtsspiel bei Tabellenführer Wolfsburg hatte die U17 einen schweren Brocken vor der Brust. Doch vom normal so souveränen Spitzenreiter der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost war in der Anfangsphase nichts zu sehen. Die Kiezkicker spielten engagiert auf und vergaben zwei Riesenchancen.

Doch dann warfen die Wölfe ihre Offensivmaschine an: Jannik Möker (18.), Yari Otto (32.) und Abdallah El-Haibi (40.) schossen die 3:0-Pausenführung für die Gastgeber heraus. Das Spiel war vorzeitig entschieden.

Die zweite Halbzeit hatte dann noch eine turbulente Schlussphase zu bieten. Erst erhöhte Otto für den VfL auf 4:0 (74.), dann stoppte unser Torwart Markus Rathje einen Gegenspieler per Notbremse im Strafraum – die Folge: Rote Karte und Elfmeter für Wolfsburg (76.).

Der für einen Feldspieler eingewechselte Leon Schmidt war also direkt gefordert und parierte den Strafstoß hervorragend. Kurz darauf war Schluss.

„Der VfL hat einfach seine indviduelle Klasse ausgespielt. Der Sieg für Wolfsburg war verdient“, lautete das Fazit von Cheftrainer Timo Schultz. Weil nun die U17-EM in Aserbaidschan (5.5.-21.5.) ansteht, bestreitet unsere U17 ihr nächstes Spiel erst am Samstag (28.5.) gegen Dynamo Dresden.

FC St. Pauli U17

Rathje – Durgut, Mohr, Kovacic (62. Voigt), Meißner, Kuci (69. Kuci), Münzner (67. von Salzen), Frahm, Gerber, Becker, Sawicki (77. Schmidt)

Trainer: Timo Schultz

Tore: 1:0 Möker (18.), 2:0 und 4:0 Otto (32., 74.), 3:0 El-Haibi (40.)

Rote Karte: Rathje (76., Notbremse)

Besonderes Vorkommnis: Schmidt hält Foulelfmeter (78.)

 

 

 

FCSP U15 - HSV 1:1 (1:0)

Die U15 des FC St. Pauli dominierte vor 200 Zuschauern die erste Halbzeit und ging mit dem Pausenpfiff verdient in Führung. Der Treffer war durchaus kurios: HSV-Schlussmann Niklas Gohr hatte nach Ansicht von Schiedsrichter Christopher Siegk gegen die "Sechs Sekunden"-Regel verstoßen, den Ball also zu lange in den Händen gehalten - die Konsequenz: Indirekter Freistoß im Strafraum der "Rothosen". Matti Ceculla ließ sich nicht zwei Mal bitten und versenkte die Kugel aus kurzer Distanz in den Maschen (35.+4).

Nach dem Seitenwechsel investierten die Gäste dann mehr, doch das braun-weiße Abwehrbollwerk hielt zunächst. Dann sah aber zehn Minuten vor dem Abpfiff Anton Wulze nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot (61.). Keine 120 Sekunden später traf der HSV durch Ryan-Segon Adigo zum 1:1 (63.). Auch diesmal war es ein indirekter Freistoß. Zuvor hatte unser Keeper Fabian Preisler den Ball zweimal hintereinander mit der Hand aufgenommen - kleine Regelkunde am Sonntagnachmittag also. In Unterzahl ließen bei den Kiezkickern gegen Ende die Kräfte etwas nach, doch die Jungs verteidigten das 1:1 und erkämpften sich den verdienten Punkt.

"Das war ein hochintensives und emotionales Derby heute. Die Jungs haben zusammen einen super Fight abgeliefert. Am Ende ist das 1:1 ein gerechtes Ergebnis für ein spannendes Spiel", sagte nach Abpfiff ein zufriedener U15-Cheftrainer Baris Tuncay.

Als nächstes steht für die Boys in Brown am Dienstag (26.4.) das Viertelfinale im Hamburger Pokal auf dem Programm. Gegner ist der Niendorfer TSV.

FC St. Pauli U15

Preisler - Pulss (42. Vaz Baio), Rieckmann (42. Pichelmann), Cebulla, Ataykaya, Gerber, Philipp (53. Kneller), Wulze, Loubongo-M'Boungou, Ghubasaryan, Dieckmann

Tore: 1:0 Cebulla (35.+4), 1:1 Adigo (63.)

Gelb-Rote Karte: Wulze (61., wiederholtes Foulspiel)

 

(jk)

Foto: Witters

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's