{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Hamburg - Tomaszów Lubelski - Hamburg

In diesen Zeiten ist anpacken so wichtig. Genau das hat Roland "Rod" Kaufmann (Mitarbeiter beim FC St Pauli) gemeinsam mit anderen großartigen Menschen und Partnern getan. Durch seinen und den Einsatz von Torsten Niehus konnten neun ukrainische Familien der Transfer von der ukrainische- polnischen Grenze nach Hamburg ermöglichen werden. Es folgt ein Bericht.  

„Meine Betroffenheit allein hilft den Menschen nicht“, mit dieser Erkenntnis beschloss Rod kurzerhand Torsten Niehus zu kontaktieren, mit dem er bereits 2015 gemeinsam aktiv war. 

Über die ukrainische Community in Hamburg konnte Torsten den Kontakt zu einer Koordinationsstelle der polnischen Stadt Tomaszów Lubelski, 20 Kilometr von der ukrainischen Grenze entfernt, herstellen. Schnell stand das Ziel der Hilfsaktion fest: Neun Familien, deren Unterbringung in Hamburg oder in anderen auf dem Weg liegenden Orten bereits gewährleistet sind, wollten Rod und Torsten den Transfer ermöglichen - die Hinfahrt wollten sie zum Transport von Hilfsgütern nutzen.

Los ging es für Rod und Torsten am späten Freitagabend (11.3.) auf den Weg nach Polen. Auch eine privat vermittelte Dolmetscherin stieg in Polen mit an Bord. Nach einer langen Anreise nahm Olga, Koordinatorin einer dem Bürgermeister direkt unterstellten Hilfsorganisation, die Helfenden in Empfang.

Nachdem Hilfsgüter und Sachspenden zum Weitertransport in die Ukraine übergeben waren und nach neunstündiger Ruhepause, brach der Reisebus mit den zugestiegenen neun Familien am späten Abend wieder in Richtung Hamburg auf. Mit Zwischenstopp in Berlin, wo drei Familien von Angehörigen an einer Raststädte abgeholt wurden, fuhren die Busse dann am Sonntag (13.3.) um 16:30 Uhr am Stadion vor. Drei Familien fuhren weiter zu Angehörigen in Vechta und Freiburg, drei weitere Familien sind in Hamburg untergekommen.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an HCT Touristik & Event, die einen Bus inklusive Fahrer für die komplette Tour bereitgestellt haben, an Budni, die den Bus mit Spenden zur Übergabe an der Grenze vollgemacht haben, sowie an unseren Partner Schülke, die medizinischen Materialien bereitgestellt hat. Außerdem hat die Firma Johnson und Johnson Verbandzeug beigesteuert. Übernahme der Spritkosten sowie Verpflegung der Reisenden lag für diese Tour beim FC St. Pauli.



Fotos: Rod

(rk)

Anzeige

Congstar
DIIY