{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

"Uns erwartet ein schwerer Tanz, wir gehen das Ding aber voller Optimismus an"

Zum Ende der Englischen Woche gastieren unsere Kiezkicker am Sonntag (28.11., 13:30 Uhr) beim 1. FC Nürnberg. Vor der Partie beim Tabellenfünften sprach Cheftrainer Timo Schultz mit Medienvertreter*innen u.a. über...

...die personelle Situation: "Bei Jakov Medić wird es zum Wochenende nicht reichen, bei ihm hoffen wir, dass er Anfang nächster Woche wieder auf dem Trainingsplatz stehen kann. Bei Luca Zander werden wir heute ausprobieren, ob es Sinn macht oder nicht. Alles andere waren Kleinigkeiten, die einem Einsatz nicht im Wege stehen dürften."

...die Besetzung der Sechser-Position: "Wir haben mit Eric Smith, Afeez Aremu und Rico Benatelli drei Jungs, die das auf ganz unterschiedliche Art und Weise interpretieren. Gegen Sandhausen durfte Eric ran, nach der langen Verletzungspause hat er es in den 60, 65 Minuten wirklich gut gemacht. Bei ihm müssen wir gucken, wie er das verkraftet hat. Gestern hat er aber einen vernünftigen Eindruck gemacht. Mit Afeez und Rico haben wir zwei top Alternativen. Mal schauen, für wen wir uns entscheiden."

...mögliche Wechsel in der Startelf: "Die sind auf jeden Fall denkbar. Wir haben eine Englische Woche und wenn wir schon die Möglichkeit haben, auf der einen oder anderen Position ein bisschen Frische reinzubringen, dann werden wir das auf jeden Fall auch machen."

_____

_____

...die Rückkehr an die Tabellenspitze: "Grundsätzlich fühlt es sich besser an, wenn man oben in der Tabelle steht und nicht unten. Das Entscheidende ist das Wissen, dass wir uns das erarbeitet haben und wir dran bleiben müssen, damit die Situation möglichst lange so bleibt."

...die Einstellung des bisherigen Hinrunden-Rekordes mit 36 Punkten: "Davon höre ich heute zum ersten Mal. Für uns ist das nicht wichtig. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und so viele Punkte wie möglich holen. Ob dann irgendein Rekord bei rausspringt oder nicht, das spielt für uns keine Rolle."

...die Leistungen in den Auswärtsspielen: "Wenn ich alle Halbzeiten zusammennehme, dann waren viele gute dabei. Wir sind auch auswärts eigentlich sehr stabil, haben ab und zu vielleicht mal ne Anfangsphase verschlafen. Wir gehen das Spiel in Nürnberg so an, dass wir es gewinnen wollen. Im Vorjahr haben wir in Nürnberg auch gut ausgesehen, vielleicht können wir das auch wiederholen."

...Gegner 1. FC Nürnberg: "Sie sind defensiv die stabilste Mannschaft in dieser Saison. Sie haben sich in meinen Augen vor der Saison sehr gut gezielt verstärkt, spielen eine stabile Runde und sind im Verfolgerfeld. Nürnberg spielt ein ähnliches System wie wir, da müssen wir uns vielleicht was einfallen lassen, wie wir darauf reagieren werden. In der Defensive macht Nürnberg es anders als wir, da arbeiten sie mehr mit den Stürmern, wir dagegen mit den Rautenspielern. Ich habe Nürnberg aber auch schon im 4-3-3 gegen den HSV gesehen, sie sind taktisch sehr flexibel und trotzdem klar in ihren Abläufen. Uns erwartet ein schwerer Tanz, wir gehen das Ding aber voller Optimismus an."

...die starke Defensive des FCN: "Die geringe Anzahl an Gegentoren spricht für sich. Es gibt immer Phasen in einer Saison, da läuft es gut und da bekommt man wenig Gegentore. Dann gibt es aber auch Phasen, da bekommt man auf einmal aus fünf Ecken vier Gegentore. Wenn man am 14. Spieltag nach Ecken aber erst zwei Gegentore bekommen hat, dann spricht auch das für sich. Sicherlich ist Christian Mathenia, der bislang eine überragende Runde spielt und zu den stärksten Torhütern der Liga gehört, auch ein großer Faktor beim FCN."

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY