{} }
Zum Inhalt springen

"Man soll noch mal sehen, dass die Mannschaft Bock hat, nach vorne zu spielen"

Ein letztes Mal nahm sich Cheftrainer Timo Schultz am Freitagvormittag (21.5.) viel Zeit, um mit Medienvertreter*innen über das letzte Spiel der Saison beim SSV Jahn Regensburg zu sprechen. Dabei sprach Schulle u.a. über...

...die zu besetzende Position vor der Abwehr und mögliche Änderungen: "Was das Stopfen des Loches auf der Sechs angeht, haben wir gestern was ausprobiert und werden heute auch noch mal was ausprobieren. Es ist schon kurios, dass wir vor drei Wochen noch drei Sechser hatten und nach und nach einer nach dem anderen ausgefallen ist. Mit der Situation können wir umgehen, dafür bin ich als Trainer auch da. Rodrigo Zalazar und Finn Ole Becker sind eine Option, rein theoretisch könnten wir auch mit zwei Sechsern spielen. Wer neben Philipp Ziereis verteidigen wird, haben wir noch nicht zu 100 Prozent entschieden. Tore Reginiussen, Adam Dźwigała und Daniel Buballa können das spielen. Das machen wir auch ein bisschen abhängig von der Besetzung auf der Sechs. Wir haben bereits vor dem Spiel gegen Hannover 96 entschieden, dass Dejan Stojanović das letzte Spiel in Regensburg machen wird."

...eine mögliche Systemaufstellung vom 4-4-2 zum 3-5-2: "Für die Konterabsicherung wäre es eine interessante Variante. Mit unserem Rauten-System haben wir uns aber sehr gut in die Abläufe eingearbeitet. Im letzten Saisonspiel dann noch mal zu wechseln, wägt man als Trainer immer gut ab."

...die bisherige Zeit im "Quarantäne-Trainingslager": "Mit dem Quartier hier haben wir alles richtig gemacht. Es ist sehr weitläufig und drinnen auch sehr abwechslunsgreich. Wir können uns hier beschäftigen. Dank vieler Räume, durch die man die Gruppen auch mal kleiner machen konnte, haben wir uns nicht zu sehr auf der Pelle gehockt. Bis jetzt haben wir die Zeit ganz gut rumbekommen. Ich mache aber keinen Hehl daraus, dass es gut ist, wenn die Quarantäne nach dem Spiel in Regensburg wieder vorbei ist."

__________

__________

...seine Erwartungen an die Mannschaft im letzten Spiel: "Wir wollen noch mal mit Schwung und Elan, der uns die letzten Monate ausgezeichnet hat, ins Spiel gehen. Wir wollen nach vorne spielen und uns in den Zweikämpfen mit Regensburg auf Augenhöhe bewegen. Das ist ihre Kernkompetenz. Man soll noch mal sehen, dass die Mannschaft Bock hat, nach vorne zu spielen, und das Spiel unbedingt gewinnen will."

...die Endplatzierung mit Blick auf die TV-Gelder: "Ich glaube, dass es für diese Saison keinen Unterschied macht, ob wir am Ende Platz sieben oder zehn belegen. Es geht ja darum, welche Mannschaft wir in der TV-Tabelle vor uns noch überholen können und welche Teams hinter uns uns noch überholen können. Ich meine, dass das keine Rolle spielt. Langfristig wäre ein siebter Platz aber besser als Rang zehn. Wir streben den siebten Platz an, wenn es Rang acht oder neun wird, ist es auch okay. Platz zehn müssten wir zähneknirschend dann auch akzeptieren."

...Gegner Jahn Regensburg und die Sieglos-Bilanz beim SSV: "Sie sind bekannt dafür, dass sie mit einer sehr hohen Intensität spielen. Sie sind auch die Pressing-Intensität betreffend eine der stärksten Mannschaften in der Liga. Was die Sprints und die Sprintdistanz angeht, sind die auf dem zweiten Platz. Das sagt schon sehr viel über ihre Art und Weise, Fußball zu spielen, aus. Sie haben viele physisch starke Spieler auf dem Platz, da müssen wir körperlich dagegenhalten. Das wird die Basis des Spiels sein. Wir müssen aber auch unsere spielerische Elemente auf den Platz bringen, damit können wir ihnen auch wehtun. Aufgrund der Ausgangssituation erwarte ich, dass uns ein heißer Tanz erwartet. Es spricht für mich nichts dagegen, dass wir die Serie wie schon in Heidenheim und Aue auch in Regensburg beenden."

In Heidenheim und Aue konnten unsere Kiezkicker in dieser Saison endlich mal (wieder) gewinnen, zum Abschluss der Saison 2020/21 soll zu gerne auch der erste Sieg in Regensburg folgen.

In Heidenheim und Aue konnten unsere Kiezkicker in dieser Saison endlich mal (wieder) gewinnen, zum Abschluss der Saison 2020/21 soll zu gerne auch der erste Sieg in Regensburg folgen.

...den Ausgang des Spiels und das Gefühl, das man mit in die Sommerpause nehmen wird: "Ich gehe schon lieber mit einem Sieg aus der Saison, das Gefühl ist dann einfach besser. Auf der anderen Seite haben wir in der Rückrunde wirklich Großes geleistet. Ein Unentschieden oder eine Niederlage würde das nicht schlechter machen. Am Sonntag wollen wir noch mal performen, nur darauf liegt der Fokus."

...die anstehende Sommerpause: "Die ersten Tage werde ich zuhause verbringen, vielleicht zieht es mich mit meiner Familie danach dann vielleicht noch weg. Das hängt aber auch von der Schulsituation ab. Drei Wochen Malediven werden nicht drin sein (schmunzelt). Noch bin ich aber hier in Herzlake und arbeite mit den Jungs. Die Sommerpause habe ich noch gar nicht so richtig im Kopf. Ich freue mich, dass wir noch ein Spiel haben und es in Regensburg noch mal besser machen können. Wenn dann Pause ist, fällt es mir schwer abzuschalten. Ich brauche immer ein paar Tage, um meine Sachen fertig zu machen. Ich werde sicherlich nochmal an der Kollaustraße sein, um meine Sachen zu sortieren und hinter ein paar Sachen einen Haken zu machen. Die Vorbereitung auf die neue Saison haben wir hier schon geplant. So richtig abschalten von Fußball kann ich im Urlaub nicht. Ohne geht bei mir einfach nicht."

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick