{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

"Wir wollen mutig auftreten, nach vorne spielen und die Chance auf drei Punkte suchen"

Am Sonnabend (20.11., 13:30 Uhr) rollt der Ball wieder für unsere Kiezkicker in der 2. Bundesliga! Drei Wochen nach dem 1:1 beim SV Werder Bremen gastieren unsere Boys in Brown beim SV Darmstadt 98. Vor der Partie nahm sich Cheftrainer Timo Schultz einmal mehr viel Zeit für die Fragen der Medienvertreter*innen und sprach dabei u.a. über...

...die personelle Situation: "Der Trainingsplatz füllt sich peu á peu immer weiter. Die Spieler, die teilweise sehr lange raus waren, sind zurück. Das Spiel gegen Viborg hat gerade Sebastian Ohlsson, Eric Smith, Etienne Amenyido und Igor Matanović sehr gut getan, mal wieder Wettkampfpraxis auf sehr hohem Niveau zu sammeln. Auch Lukas Daschner und Franz Roggow sind ins Training zurückgekommen, die Gruppe wird immer größer und das ist auch gut so. Bei dem einen oder anderen wird die Kraft natürlich nicht für 90 Minuten reichen, wir haben aber auf jeden Fall ein paar Alternativen mehr. Leart Paqarada haben wir diese Woche rangeführt und gehe davon aus, dass er heute normal trainieren kann und am Wochenende zur Verfügung steht."

...die Verfassung der Nationalspieler und die große Belastung für Jackson Irvine: "Alle haben die Spiele und Reisen gut überstanden. Ich gehe davon aus, dass alle einsatzfähig sein werden. Jackson Irvine kommt jedes Mal mit einem Lächeln zurück und sagt, dass alles okay ist und er sich gut fühlt. Er schläft viel auf den Flügen, liest Bücher und schafft es dann tatsächlich, sich zu entspannen. Sein zweites Spiel war am Dienstag. Der Turn von Dienstag auf Sonnabend sollte machbar sein."

...die große Auswahl in der Offensive: "Mir ist es relativ egal, wer die Tore macht (lacht). Die Jungs wollen alle spielen, alle hoffen auf Einsatzzeiten. In ihren Entwicklungsständen sind sie komplett unterschiedlich, da werden wir gucken, was Sinn macht und was nicht. Wir haben viele Spieler mit unterschiedlichen Stärken, das ist schon eine Wucht, die wir haben. Das ist als Trainer gut zu wissen."

_____

_____

...die lange Ligapause und die direkt anstehende Englische Woche: "Erst einmal bin ich froh, dass das Sandhausen-Spiel so angesetzt wurde, weil es für uns die bestmögliche Konstellation ist. Wir haben zwischen den Spielen genug Zeit zu regenerieren. Man muss jetzt nicht von vorneherein sagen, dass man viel rotieren wird. Viele Spieler sind aber wieder komplett fit, dadurch haben wir mehr Alternativen. Man kann schon davon ausgehen, dass wir in der Englischen Woche die Formation mal ändern werden. Ich bin froh, dass ich so viele Alternativen habe. Wir werden alle Spieler in der Englischen Woche brauchen."

...den erhöhten Fokus auf Standardsituationen: "Mit Tobias Kempe haben sie einen guten Schützen, der schon einige Tore durch Standards vorbereitet hat. Das ist eine zusätzliche Waffe von Darmstadt. Sie haben viele große Spieler, in der zweiten Liga werden viele Spiele durch Standards entschieden. Wir sind aber auch die einzige Mannschaft, die noch kein Gegentor bei Standards bekommen und sich bei gegnerischen Standards defensiv bisher sehr geschickt verhalten hat. Man kann nicht immer alles zu 100 Prozent verteidigen und wird irgendwann auch mal ein Gegentor bekommen. Was unsere Abläufe und Zuständigkeiten angeht, sind wir aber sehr gut dabei. Da spielt dann auch nicht immer die Körpergröße eine Rolle."

...Gegner Darmstadt 98: "Die Fans im ausverkauften Böllenfalltor können sich auf ein sehr offensives Spiel freuen. Nur Darmstadt hat noch häufiger getroffen als wir. Mit ihrem Sturm-Duo Luca Pfeiffer und Phillip Tietz haben sie sicherlich herausragende Spieler. Wir wissen, was auf uns zukommt. Darmstadt hat sich nach einem holprigen Start, auch aufgrund einiger Corona-Infektionen, richtig gut gefangen. Man kann meinen Kollegen zu einer top Mannschaft und einer top Saison nur beglückwünschen. Wir werden uns anstrengen müssen, um konkurrenzfähig zu sein, fahren aber nach Darmstadt, um die drei Punkte zu holen."

...die unter Torsten Lieberknecht veränderte Spielweise der Lilien: "Sie haben sich ihr System mit den beiden Spitzen im Laufe der Saison erarbeitet. Sie spielen eigentlich aber so, als wenn sie schon länger so zusammenspielen. Gerade die beiden vorne drin harmonieren extrem gut, sie werden an der Seite von Mathias Honsak und Braydon Manu mit ihrem Tempo echt gut unterstützt. Es wird ein komplett anderes Spiel als noch im letzten Jahr. Wir werden uns top auf das Spiel vorbereiten. Wir wollen mutig auftreten, nach vorne spielen und die Chance auf drei Punkte suchen."

...das Augenmerk auf Darmstadts Sturm-Duo Luca Pfeiffer und Phillip Tietz: "Auf der einen Seite ist es immer ein Risiko, wenn du hinten Mann gegen Mann spielst, weil dann die direkte Absicherung fehlt. Auf der anderen Seite hast du dann aber eine klare Zuteilung und jeder weiß, was er zu tun hat. Dann wird es auf die direkten Duelle ankommen. Mit unserem Sechser haben wir dann aber noch jemanden, der unterstützen kann und muss."

...die eigene Spielweise: "Mit Blick auf ihre schnellen Außen wird es ein Schlüssel zum Erfolg sein, dass wir sie nicht ins Aufdrehen kommen lassen, dass wir eng dran sind und den Ball direkt in der ersten Phase nach Ballverlusten zurückgewinnen. Wir wollen mutig nach vorne spielen und werden im Ballbesitz auch wieder Risiko eingehen. Das zeichnet uns aus, es wird uns irgendwann vielleicht aber auch mal vor die Füße fallen. Bei der Rückraumabsicherung sind wir bislang gut dabei gewesen, das Gegenpressing war mal so und mal so. Das war in dieser Woche ein Schwerpunkt und wir hoffen, dass es in Darmstadt funktioniert."

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar