{} }
Zum Inhalt springen

4:0 gegen Rostock – Kiezkicker bauen Siegesserie am Millerntor aus

Der FC St. Pauli hat Hansa Rostock am Sonntag (24.10.) mit 4:0 (2:0) besiegt und damit das sechste Heimspiel in Folge gewonnen. Dank eines Doppelschlages gingen die Kiezkicker vor 22.006 FCSP-Fans früh Führung, erst traf Jackson Irvine (12.), wenig später legte Daniel-Kofi Kyereh den zweiten Treffer nach (18.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Guido Burgstaller zunächst (61.), ehe Simon Makienok nur Sekunden nach seiner Einwechslung den 4:0-Endstand (78.) erzielte.

Nach dem 4:2-Auswärtssieg beim 1. FC Heidenheim nahm Coach Timo Schultz eine Veränderung in der Startelf vor. Der nach seiner Einwechslung doppelte Torschütze Maximilian Dittgen begann anstelle von Christopher Buchtmann. Der Einsatz von Leart Paqarada war aufgrund von Knieproblemen unter der Woche fraglich, er gab aber grünes Licht und konnte von Beginn an auflaufen. Erstmals im Kader dabei: Etienne Amenyido. Drei Wechsel hingegen bei Hansa Rostock nach dem 1:1 gegen den SV Sandhausen: Björn Rother, Kevin Schumacher und Jonathan Meier ersetzten Calogero Rizzuto (Gelbsperre), Simon Rhein und Ridge Munsy (beide Bank). Natürlich in der Hansa-Startelf: Ex-Kiezkicker John Verhoek, der sechs der elf Rostocker Saisontore erzielt hatte.

Bei bestem Herbstwetter mit viel Sonnenschein und bester Stimmung auf den Tribünen starteten beide Teams am Millerntor in die von der ersten Sekunde an intensiv geführte Partie. Die Gäste starteten druckvoll und so brauchten unsere Kiezkicker die eine oder andere Minute, um richtig im Spiel reinzukommen. Die erste Chance hatte Hansa. Nach Pass durchs Abwehrzentrum tauchte Jaohn Verhoek frei vor Nikola Vasilj auf, unsere Keeper war rechtzeitig vor Verhoek am Ball (10.). Auf der Gegenseite packt Markus Kolke bei einem Distanzschuss von Maximilian Dittgen sicher zu (11.). Kurz darauf wurde es richtig laut am Millerntor. Daniel-Kofi Kyereh spielte einen hohen Ball hinter die FCH-Abwehr auf den gestarteten Luca Zander. Der legte im Fallen mit dem Fuß in die Mitte und da stand Jackson Irvine goldrichtig. Auf fünf Metern köpfte er den Ball ins rechte Eck – 1:0 (12.)!

Die Boys in Brown legten wenig später nach: Leart Paqarada ließ Nico Neidhart mit einem Haken stehen, flankte von der linken Strafraumkante in die Mitte und fand in Kyereh einen Abnehmer. Der stand am Fünfer mutterseelenallein, stieg hoch zum Kopfball und traf ins lange Eck – 2:0 (18.)! Weitere sechs Minuten später hatten viele schon den dritten Torschrei auf den Lippen, doch der bei den beiden Gegentoren machtlose Kolke verhinderte mit einer starken Parade, dass Dittgens Schuss aus halblinker Position im langen Eck einschlagen sollte (24.). Marcel Hartel probierte es dann vom linken Strafraumeck, der zu zentral platzierte Schuss war aber kein Problem für Kolke (29.).

Die Boys in Brown spätestens seit dem 2:0 absolut spielbestimmend, die braun-weiße Defensive ließ kaum etwas zu und nach vorne ging’s zumeist mit viel Tempo. "We love St. Pauli, fabulous St. Pauli" schallte es minutenlang im Wechselgesang zwischen Südtribüne und Gegengerade und von Mal zu Mal immer lauter – das war richtig stark! Auf dem Rasen ging auch noch was. Erst verhinderte Kolke gegen Zander das 0:3 (42.), dann war Vasilj bei einem Schuss von Nik Omladič auf dem Posten (43.). Kolke musste noch mal eine Paqarada-Flanke aus dem kurzen Eck kratzen (45.), dann war aber Pause.

Jackson Irvine trifft per Kopf zum 1:0 für den FC St. Pauli.

Jackson Irvine (mitte, Nummer 7) erzielte mit seinem ersten Tor für unseren FCSP die Führung.

Keine Wechsel für die zweiten 45 Minuten, personell unverändert ging’s auf beiden Seiten weiter. Weiter ging’s auch mit dem Jubel auf braun-weißer Seite! Ein Treffer Guido Burgstaller wurde nach Hinweis des Videoschiedsrichters aufgrund einer knappen Abseitsstellung von Vorlagengeber Irvine aber zurückgenommen (50.). Kurz darauf legte Burgstaller nach starker Einzelleistung mustergültig für Kyereh auf, dessen Direktschuss aus halbrechter Position klatschte an den linken Pfosten (52.). Es war nicht so, dass die Gäste nicht auch den Vorwärtsgang einlegten, entscheidend durchsetzen konnten sich die Gäste aber nicht, dafür verteidigten die Braun-Weißen in letzter Konsequenz zu gut, so wurde John Verhoek von Philipp Ziereis und Jakov Medić nahezu komplett abgemeldet.

Hansa-Coach Jens Härtel reagierte, er nahm einen Dreifach-Wechsel vor und schickte mit Ridge Munsy, Haris Duljević und Streli Mamba drei frische Offensivkräfte auf den Rasen (60.). Das Trio war nur Augenblicke auf dem Rasen dabei, da durfte Burgstaller zum Jubeln abdrehen. Nach feiner Hereingabe von Hartel jagte der Angreifer das Leder aus zwölf Metern volley ins lange Eck, Sein bereits zehntes Saisontor absolut sehenswert (61.)! Die Kiezkicker blieben tonangebend und hatten die nächste Chance. Kyereh setzte sich gegen mehrere Rostocker durch, zielte aus 18 Metern dann aber etwas zu hoch (67.). Kurz darauf die ersten beiden Wechsel bei unseren Jungs: Unsere beiden Außenverteidiger Luca Zander und Leart Paqarada machten Platz für Adam Dźwigała und Lars Ritzka (69.).

Die Schlussphase brach so langsam an, ein Aufbäumen der Gäste war nicht zu erkennen, fast alles spielte sich nun in der Hälfte der Gäste ab. Timo Schultz wechselte erneut doppelt, für Jakov Medić und Guido Burgstaller war Feierabend, James Lawrence und Simon Makienok nun in der Partie (77.). Kaum auf dem Platz sorgten die beiden für den vierten Treffer. Hartel brachte eine Ecke in die Mitte, Lawrence legte per Kopf in den Fünf-Meter-Raum und da stand Makienok. Er jagte das Leder aus vier Metern humorlos und mit viel Wucht oben links ins Eck (78.)! Kurz darauf nahm Schultz dann auch Daniel-Kofi Kyereh runter, Debütant Etienne Amenyido für ihn nun dabei (82.). In den Schlussminuten passierte nicht mehr viel und so feierten unsere Boys in Brown gemeinsam mit den 22.006 Fans ein souveränes 4:0 gegen Rostock und den bereits sechsten Heimsieg in Folge.

FC St. Pauli

Vasilj - Zander (69. Dźwigała), Ziereis, Medić (77. Lawrence), Paqarada (69. Ritzka) - Aremu, Irvine, Hartel, Kyereh (82. Amenyido) - Dittgen, Burgstaller (77. Makienok)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Hansa Rostock

Kolke - Neidhart (69. Riedel), Meißner, Roßbach, Meier - Fröde, Rother - Omladič (60. Munsy), Behrens, Schumacher (60. Duljević) - Verhoek (60. Mamba)

Cheftrainer: Jens Härtel

 

Tore: 1:0 Irvine (12.), 2:0 Kyereh (18.), 3:0 Burgstaller (61.), 4:0 Makienok (78.)

Gelbe Karten: keiner / Verhoek, Rother

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Fans: 22.006

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick