Zum Inhalt springen

Auftakt in die zweite Saisonhälfte: Kiezkicker in Dresden gefordert

Am Dienstagabend (23.1.) startete die 2. Bundesliga mit vier Partien in die zweite Saisonhälfte, am Mittwochabend (24.1.) folgen vier weitere Spiele. Zum Abschluss des 19. Spieltages sind unsere Kiezkicker am Donnerstagabend (25.1., 20:30 Uhr) dann bei Dynamo Dresden gefordert. Es wird ein heißer Auftakt für die Kauczinski-Elf, die dem ersten Pflichtspiel des Jahres entgegenfiebert.

Vor dreieinhalb Wochen startete die Elf von Cheftrainer Markus Kauczinski ihre Vorbereitung auf die 16 Spiele umfassende zweite Saisonhälfte. Neben drei Testspielen (1:3 gegen Wolfsburg, 1:0 gegen Tianjin Quanjian, 1:1 gegen Bochum) arbeiteten die Braun-Weißen in etlichen Trainingseinheiten intensiv an allen Bereichen, um gut vorbereitet in die Rückserie zu gehen. „Wir haben genug trainiert, die Mannschaft ist heiß und brennt“, betonte Kauczinski vor dem Auftaktspiel beim Tabellenelften.

Unsere Kiezkicker, die sich dank des 2:1-Heimsieges gegen den VfL Bochum nach zuvor acht sieglosen Spielen mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause verabschiedet hatten, freuen sich, dass es endlich wieder losgeht. In Dresden erwartet die Braun-Weißen ein spielstarker Gegner und bei voraussichtlich 29.000 Zuschauern auch ein volles Haus. „Da wird einiges auf uns zukommen. Aber darauf stellen wir uns ein“, so Flügelspieler Waldemar Sobota mit Blick auf die gewohnt stimmungsvolle Atmosphäre in Dresden.

"Da weitermachen, wo wir vor der Winterpause aufgehört haben", hörte man in den vergangenen Tagen immer wieder von unseren Kiezkickern. Unter dem neuen Cheftrainer Kauczinski holten die Braun-Weißen gegen Duisburg (2:2) und Bochum (2:1) vier Zähler und vergrößerten den Vorsprung auf die Abstiegsränge so auf fünf Punkte. In Dresden wollen die Kiezkicker den positiven Trend unbedingt fortsetzen und erfolgreich in die zweite Saisonhälfte starten.

Kauczinski muss zum Ligastart weiterhin auf Christopher Buchtmann (Schambeinentzündung), der im Hinspiel (2:2) beim bislang einzigen Remis beider Vereine in Liga zwei doppelt getroffen hatte, Ryo Miyaichi (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) und Marc Hornschuh (Reha wegen anhaltender Rückenprobleme) verzichten. Zudem kommt ein Einsatz für Philipp Ziereis, Mats Møller Dæhli und Neuzugang Thibaud Verlinden noch zu früh. Kauczinski kann aber wieder mit Aziz Bouhaddouz (vor der Winterpause gegen Bochum gesperrt), Christopher Avevor (Nasennebenhöhlenentzündung) und Luca Zander (Adduktorenprobleme) planen.

Auf Seiten der Dresdner muss Cheftrainer Uwe Neuhaus, der unsere Kiezkicker „als harte Nuss“ bezeichnete, neben den beiden Langzeitverletzten Sören Gonther (Reha nach Kreuzbandriss) und Pascal Testroet (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) auch auf Kapitän Marco Hartmann (Oberschenkelverhärtung) und Stammtorhüter Marvin Schwäbe (Knie-OP nach Meniskusläsion) verzichten. Für Schwäbe wird der 19-jährige Markus Schubert zwischen den Pfosten stehen. Mit Schubert wollen die Sachsen an die guten Leistungen zum Ende der Hinrunde mit drei Siegen in Folge gegen Kaiserslautern (1:0), Düsseldorf (3:1) und Aue (4:0) anknüpfen.

Die Generalprobe vor dem Duell gegen unsere Kiezkicker verpatzte Dynamo. Daheim unterlag Dresden dem tschechischen Erstligisten Mlada Boleslav mit 1:4. Die Niederlage offenbarte ein großes Problem der Sachsen, denn zwei Treffer erzielte Boleslav in der Schlussviertelstunde. In der Liga waren es in der Schlussviertelstunde bereits 14 Gegentore. So verpasste Dresden eine bessere Platzierung als der aktuelle Rang elf: In der Tabelle nach 75 Minuten wäre Dynamo Zweiter.

Wenn der Unparteiische Deniz Aytekin die Partie am Donnerstagabend um 20:30 Uhr anpfeift, interessieren zurückliegende Ergebnisse und Statistiken aber nicht. Mit dem Anpfiff zählt für unsere Kiezkicker nur eins: Auf dem Rasen des DDV-Stadions alles geben, um erfolgreich ins Fußballjahr 2018 zu starten. Dafür haben unsere Kiezkicker hart gearbeitet und darauf brennen sie.

 

(hb)

Foto: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
BetWay
Under Armour
Levi's
ok.-