{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Dank starker Defensive und Hartels Traumtor: Kiezkicker gewinnen auch in Heidenheim

Der FC St. Pauli hat seine Siegesserie auch beim 1. FC Heidenheim fortgesetzt und sich am späten Sonnabend (8.4.) im Topspiel mit 1:0 (1:0) durchgesetzt. Vor 15.000 Zuschauer*innen sorgte Marcel Hartel mit einem Traumtor kurz vor der Pause für die Führung (41.), nach dem Seitenwechsel hielten die Braun-Weißen dem zunehmenden Druck der Gastgeber dank einer ganz starken Defensivleistung stand und bejubelten den zehnten Sieg in Folge.

Für das Topspiel beim 1. FC Heidenheim musste Cheftrainer Fabian Hürzeler seine Startelf erstmals seit fünf Spielen mal wieder verändern. Eric Smith (Probleme mit dem Hüftbeuger) konnte die Reise nach Heidenheim nicht antreten, für ihn begann Adam Dźwigała. Beim FCH nahm Trainer-Urgestein Frank Schmidt im Vergleich zum 2:2 beim 1. FC Kaiserslautern einen Wechsel vor: Denis Thomalla startete anstelle von Kevin Sessa. Als Ziel hatten sich beide Teams natürlich drei Punkte gesetzt. Mit dem zehnten Sieg in Folge konnten unsere Kiezkicker den Rückstand auf den FCH auf vier Zähler verkürzen, die zuletzt sieben Mal in Folge ungeschlagenen und extrem heimstarken Gastgeber wiederum wollten sich mit einem Heimsieg Platz zwei zurückholen.

In der mit 15.000 Fans ausverkauften Voith Arena sorgten die knapp 2.000 mitgereisten FCSP-Fans schon weit vor dem Anpfiff für eine tolle Stimmung. Vom Anpfiff an entwickelt sich eine intensiv geführte Partie, in der beide Teams den Fokus vor allem auf eine stabile Defensive legten und so kaum etwas zuließen. Der FCH hatte die erste Halbchance: Im Anschluss an einen Einwurf kam Jan-Niklas Beste per Kopf aus 14 Metern zum Abschluss, zielte aber rechts vorbei (8.). Nicht viel später flankte Manolis Saliakas von der rechten in die Mitte zu Oladapo Afolayan. Der legte per Kopf in die Mitte, doch da fehlte Marcel Hartel ein guter Meter (12.). Weiter die Kiezkicker: Afolayan bediente Connor Metcalfe und der zog aus 20 Metern halbrechter Position ab. FCH-Keeper Kevin Müller hatte mit dem zu zentralen Schuss kein Problem (16.).

Auf der Gegenseite packte Nikola Vasilj bei einem abgefälschten Distanzschuss von Marnon Busch im Nachfassen sicher zu (23.). Kurz darauf zog Tim Kleindienst von links nach innen und legte quer zu Denis Thomalla. Der kam aus 17 Metern frei zum Schuss, traf den Ball aber nicht richtig – drei Meter rechts vorbei (24.). Deutlich knapper wurde es dann wenig später: Nach Flanke von Jonas Föhrenbach setzte Kleindienst acht Meter vor dem Tor zum Flugkopfball an, das Leder strich nur hauchdünn am linken Pfosten vorbei. Einmal tief durchatmen (28.). Nach einem Fehlpass im Spielaufbau hatte Kleindienst keine 120 Sekunden später die nächste Chance, aus 22 Metern zielte er aber deutlich zu hoch (30.).

Dann die große Chance für unsere Boys in Brown! FCH-Torwart Müller passte den Ball im Spielaufbau unbedrängt Lukas Daschner in die Füße. Der zögerte nicht lange mit dem Abschluss, konnte Müller aus 18 Metern mit einem Beinschuss aber nicht überwinden (34.). Kurz vor der Pause dann aber die Führung. Bei einem Einwurf von Leart Paqarada löste sich Hartel mit viel Tempo von Gegenspieler Marnon Busch, nahm den Ball einmal mit und jagte das Leder aus 15 Metern halblinker Position oben links in den Knick. Müller war noch leicht dran, konnte aber nichts mehr machen. Ein überragender Treffer von Hartel - 1:0 (41.)! Mehr passierte nicht, mit der Führung ging's für unsere Kiezkicker in die Kabine.

Marcel Hartel erzielt das 1:0 für den FC St. Pauli.

Marcel Hartel zieht in Minute 41 energisch ab, Gegenspieler Marnon Busch kommt einen Schritt zu spät. Augenblicke später zappelt der Ball im Netz.

Personell unverändert kehrten beide Teams auf den Rasen zurück. Hier hatte der sehr zweikampfstarke Adam Dźwigała die erste Chance: Nach einer Paqarada-Ecke jagte er das Leder aber weit drüber (49.). Die Gastgeber erhöhten den Druck, fanden gegen die gut gestaffelten Kiezkicker nicht die Räume, um gefährlich zu werden. Und selbst wenn der Hürzeler-Elf im Spielaufbau mal ein Fehler unterlief, konnte der FCH diesen nicht bestrafen, weil die Braun-Weißen diesen im Kollektiv wieder gutmachen sollten.

Den Heidenheimer, mit zehn Siegen und drei Remis das mit Abstand beste Heimteam der Liga, hatte inzwischen mehr Ballbesitz, mit Zweikampfstärke hielten die Boys in Brown die Gastgeber aber vom eigenen Gehäuse fern. Dann ging’s aber schnell: Nach einem Ballgewinn auf der linken Seite spielte Beste in den Strafraum zu Kleindienst. Der zog 14 Metern ab, Vasilj lenkte den Ball aber um den Pfosten (67.). FCH-Coach Schmidt reagierte: Er brachte Stefan Schimmer und Kevin Sessa für Tim Siersleben und Denis Thomalla, stellte von Vierer- auf Dreierkette um und verstärkte somit die Offensive (70.). Sessa fügte sich gut ein und brachte einen flachen Ball von rechts in die Mitte. Beste rauschte in den Ball rein und verfehlte das FCSP-Gehäuse nur knapp (73.).

Hürzeler wechselte kurz darauf das erste Mal: David Otto ersetzte Connor Metcalfe (74.). Otto hätte sich nahezu perfekt eingeführt. Nach einem Ballverlust der Gastgeber eilte er auf Patrick Mainka zu, nahm diesem mit einer schnellen Bewegung einen Meter ab und zog aus 20 Metern ab. Der Ball klatschte an die Oberkante der Latte (76.)! Für die Schlussminuten sollten dann auch noch Luca Zander und Afeez Aremu mithelfen, den Vorsprung zu verteidigen, sie kamen für Oladapo Afolayan und Manolis Saliakas in die Partie (83.).

Heidenheim versuchte noch mal alles, um die erste Heimniederlage seit fast einem Jahr abzuwenden, es sollte aber nicht gelingen. Unsere Boys in Brown lieferten defensiv richtig stark ab. Sie verteidigten den Vorsprung mit ganz viel Zweikampfstärke und Leidenschaft und bejubelten, nachdem Otto kurz vor dem Abpfiff noch mal an Müller gescheitert war (90.+5) ihren zehnten Sieg in Folge.

1. FC Heidenheim

Müller - Busch (90. Keller), Mainka, Siersleben (70. Schimmer), Föhrenbach - Maloney - Pick (87. Kühlwetter), Schöppner (87. Burnić), Thomalla (70. Sessa), Beste - Kleindienst

Cheftrainer: Frank Schmidt

 

FC St. Pauli

Vasilj - Dźwigała, Medić, Mets - Saliakas (83. Zander), Irvine, Hartel, Paqarada - Metcalfe (74. Otto), Daschner (90+2. Beifus), Afolayan (83. Aremu)

Cheftrainer: Fabian Hürzeler

 

Tore: 0:1 Hartel (41.)

Gelbe Karten: Busch, Kleindienst / Metcalfe, Otto

Schiedsrichter: Christian Dingert (Burglichtenberg)

Fans: 15.000 (ausverkauft)

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar