Zum Inhalt springen

Schlitzohr Park zum Klassenerhalt: Kiezkicker schlagen Arminia Bielefeld

Der FC St. Pauli hat am 33. Spieltag der 2. Bundesliga den Klassenerhalt vorzeitig gesichert. Im Heimspiel gegen den DSC Arminia Bielefeld setzten sich die Kiezkicker vor 29.546 Zuschauern am ausverkauften Millerntor-Stadion durch. Den Treffer des Tages erzielte Yiyoung Park, der aus spitzem Winkel DSC-Schlussmann Stefan Ortega Moreno überrumpelte und stellvertretend für eine geschlossene Mannschaftsleistung traf (39.).

Das Heimspiel gegen die Arminia aus Bielefeld sollte ein letzter Kampf werden, um einen allerletzten Kampf um den Klassenerhalt am letzten Spieltag zu verhindern. Vor der richtungsweisenden Begegnung wurden zunächst die scheidenden Lasse Sobiech, Mats Møller Dæhli, Thibaud Verlinden und Joel Keller verabschiedet. Die ersten beiden machten sich zeitig auf zum Aufwärmen, da sie gemeinsam mit Brian Koglin, Yiyoung Park, Johannes Flum & Co von Beginn an aufliefen, die die verletzten Christopher Buchtmann, Bernd Nehrig (beide Muskelfaseriss) und Philipp Ziereis (Adduktorenprobleme) ersetzten.

Die Kiezkicker legten auf dem Platz direkt los wie die Feuerwehr: Nach wenigen Sekunden prüfte ein gewaltvoller Abschluss von Sobiech DSC-Keeper Stefan Ortega Moreno (1.), kurz darauf schlenzte Richard Neudecker einen Freistoß aus aussichtsreicher Position über den Kasten (2.) und im Anschluss strahlte ein Kopfball von Sobiech nach einer Ecke Torgefahr aus (5.). Daraufhin verflachte die Begegnung im Hinblick auf ihre Torraumszenen, wobei beide Mannschaften dauerhaft den Vorwärtsgang suchen.

Die Bielefelder spielten mutig nach vorne, doch die besseren Torgelegenheiten standen auf der Seite unserer Boys in Brown. Erst verzog Flum noch von der Strafraumkante knapp am Kasten vorbei (27.) und Ortega Moreno hechtete rechtzeitig zu einem Kopfball von Sobiech (37.). Im Anschluss versetzten die Braun-Weißen die 29.546 Zuschauer am ausverkauften Millerntor-Stadion in Jubel-Ekstase. Park düpierte erst Henri Weigelt mit einem Beinschuss und schloss dann auch noch frech aus spitzem Winkel cool in die kurze Ecke zur 1:0-Pausenführung ab (39.).

Die Szene der ersten 45 Minuten: Park düpiert Bielefelds-Hintermannschaft.

Die Szene der ersten 45 Minuten: Park düpiert Bielefelds-Hintermannschaft.

Für den zweiten Durchgang war die Ausgangslage unserer Braun-Weißen daher optimal. Die Elf von Markus Kauczinski konzentrierte sich auf ihre Defensivaufgaben und hoffte den entscheidenden Nadelstich zu setzen. Die Arminia lief motiviert an, fand lange nur wenige Mittel gegen eine kompakte Defensive, um in der Schlussphase nochmal zwingend zu werden. Andreas Voglsammer kam im Strafraum zum Abschluss und scheiterte an Robin Himmelmann (70.), dann verzog Manuel Prietl nur haarscharf (74.).

Erstmal durchatmen. Im Anschluss fehlte den St. Paulianern die letzte Konsequenz in den Umschaltaktionen, um vorzeitig Ruhe in die Begegnung zu bekommen. Die Jungs brachten den knappen Vorsprung, angefeuert von allen Lizenzspiern, die neben der Bank ihren Platz einnahmen, über die Bühne. Der Rest war eine große Party am Millerntor"

FC St. Pauli

Himmelmann – Koglin (85. Zehir), Sobiech, Avevor – Kalla (68. Sobota), Park, Flum, Dudziak - Møller Dæhli, Neudecker – Diamantakos (90. Bouhaddouz)

Cheftrainer: Markus Kauczinski

 

DSC Arminia Bielefeld

Ortega Moreno – Dick (80. Brandy), Weigelt, Salger, Hartherz – Massimo (58. Hemlein), Schütz, Prietl, Kerschbaumer (58. Weihrauch) – Klos, Voglsammer

Cheftrainer: Jeff Saibene

 

Tor: 1:0 Park (39.)

Gelbe Karten: - / Salger

Schiedsrichter: Markus Schmidt

Zuschauer: 29.546 (ausverkauft)

 

(ms)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
ok.-
bwin