{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

2:0 gegen Hertha BSC - Kiezkicker feiern souveränen Heimsieg

Der FC St. Pauli hat sein Heimspiel gegen Hertha BSC am Sonntag (10.3.) mit 2:0 (2:0) gewonnen. Im ausverkauften Millerntor-Stadion waren die Kiezkicker von der ersten bis zur letzten Minute das bessere Team, dank der Treffer von Manolis Saliakas (16.) und Marcel Hartel (44.) holten sie am Ende drei absolut verdiente Punkte.

Nach der 1:3-Niederlage beim FC Schalke 04 nahm Cheftrainer Fabian Hürzeler drei Wechsel vor. Für Eric Smith (muskuläre Verletzung im Adduktorenbereich) und Oladapo Afolayan (Bänderverletzung im Sprunggelenk) schickte er Adam Dźwigała und Elias Saad von Beginn an auf den Millerntor-Rasen. Für Dźwigała war es der erste Startelfeinsatz seit dem 2:0-Erfolg bei der SV 07 Elversberg Anfang November 2023. Zudem begann Johannes Eggestein anstelle von Aljoscha Kemlein (Bank). Hartel rückte wieder neben Jackson Irvine auf die Doppel-Sechs. Bei den Gästen nahm Coach Pál Dárdai nach dem 2:2 gegen Holstein Kiel zwei Änderungen vor. Für Ibrahim Maza (Bank) startete Marten Winkler, zudem musste Dárdai kurzfristig einen Wechsel im Tor vornehmen. Marius Gersbeck rückte für Tjark Ernst zwischen die Pfosten.

Während die Gäste mit einem Sieg den Rückstand auf den drittplatzierten HSV auf nur noch vier Punkte verkürzen könnten, wollten unsere Jungs nach der Niederlage auf Schalke wieder dreifach punkten und den Abstand auf den Stadtrivalen auf zehn Zähler vergrößern. Bei besten äußeren Bedingungen legten beide Teams im einmal mehr ausverkauften Millerntor-Stadion los, die Kiezkicker hatten die erste Möglichkeit. Im Anschluss an einen Eckball zielte Philipp Treu nach 52 Sekunden aus knapp 20 Metern aber etwas zu hoch (1.). Unsere Jungs waren in der Anfangsphase das deutlich aktivere und spielbestimmende Team, ohne sich aber eine weitere Torchance zu erspielen. Nach einem Ballgewinn von Treu in der gegnerischen Hälfte ging’s dann aber schnell. Elias Saad nahm den Ball auf, legte links wieder zu Treu zurück und dessen perfekte Flanke landete auf dem Kopf von Hartel. Leider fehlten dem im Hinspiel per Kopf treffsicheren Mittelfeldspieler dieses Mal ein paar Zentimeter, aufs Tor bringen konnte er den Ball daher nicht (14.).

Hartel holte kurz darauf ein Ecke heraus und spielte diese kurz zu Connor Metcalfe. Dessen flache Hereingabe wurde zu kurz abgewehrt und Manolis Saliakas nahm den Ball aus 18 Metern direkt. Noch abgefälscht von Toni Leistner zappelte der Ball im linken Eck – 1:0 (16.)! Unsere Boys in Brown ließen in Führung liegend nicht nach und schnürten die Gäste mitunter am eigenen Strafraum ein. Ärgerlich jedoch: Aus den vielen guten Angriffen machte unser Team zu wenig und so stand es weiter nur 1:0. Nur extrem selten konnten sich die Berliner mal befreien, spätestens ab der Mittellinie konnten unsere Jungs dank starker und teils sehr cleverer Zweikampfführung deren Angriffsbemühungen beenden und wieder ihr eigenes Spiel aufziehen.

Nach einer guten Kombination kam Eggestein aus halbrechter Position zum Abschluss. Seinen Schuss fälschte der mitgelaufene Hauke Wahl so entscheidend ab, dass der Ball knapp rechts vorbeiging (35.). Deutlich knapper zischte ein Kopfball von Hartel nach Flanke von Saliakas am rechten Pfosten vorbei, da wollten viele schon das 2:0 bejubeln (39.). Hartel durfte sich fünf Minuten später dann aber feiern lassen. Die Kiezkicker setzten gut nach. Hartel bekam das Leder am rechten Strafraumeck, zog nach innen und traf aus 17 Metern ins rechte untere Eck – 2:0 (44.)! Mehr passierte nicht und so ging’s für unsere Jungs mit der verdienten Zwei-Tore-Führung in die Kabine.

Manolis Saliakas bejubelt sein Tor nach einer guten Viertelstunde.

Manolis Saliakas bejubelt sein Tor nach einer guten Viertelstunde.

Hürzeler hatte verständlicherweise keinen Grund, etwas zu verändern, sein Gegenüber Dárdai hingegen schon: Er nahm gleich drei Wechsel für die zweiten 45 Minuten vor. Für Toni Leistner, Marten Winkler und Haris Tabaković waren nun Márton Dárdai, Ibrahim Maza und Derry Scherhant dabei. Die erste Gelegenheit hatten unsere Kiezkicker durch Saad, doch dessen Schuss aus zehn Metern konnte Márton Dárdai gerade blocken (49.). Kurz darauf fasste sich Saliakas mal wieder ein Herz. Sein Schuss aus dem Rückraum klatschte ans Lattenkreuz (51.)! Weil Gersbeck noch dran war, gab's ne Ecke. Diese konnten die Gäste nicht klären und Wahl kam aus halblinker Position frei zum Schuss - deutlich drüber (52.).

Dárdai hatte durchaus offensiv eingewechselt, sein Team fand in der Offensive aber weiter kaum statt, weil unsere Jungs im Kollektiv richtig stark verteidigten und hinten weiterhin so gar nichts anbrennen ließen. Nach exakt einer Stunde kam die Hertha dann zur ersten nennenswerten Torchance. Nach einem langen Ball konnte Scherhant aus halblinker Position abschließen, doch Karol Mets war per Grätsche zur Stelle (60.). Maza jagte das Leder im Anschluss an die daraus resultierende Ecke dann deutlich drüber (61.). Dann aber wieder die Kiezkicker, die sich von ganz hinten nach ganz vorne durchkombinierten. Am Ende zog Metcalfe von rechts in die Mitte und aus 15 Metern ab - rechts vorbei (63.).

Unsere Kiezkicker hatten weiter mehr vom Spiel und kurz vor Beginn der Schlussviertelstunde dann auch die nächste Chance: Nach einem Hartel-Freistoß von der rechten Seite köpfte Eggestein den Ball einen guten Meter drüber (74.). Dann der erste Wechsel bei unseren Jungs: Saliakas bekam viel Applaus von den FCSP-Fans, für ihn kam Lars Ritzka (76.). Dann noch mal die Hertha: Scherhant setzte sich im Strafraum energisch gegen Mets durch, verzog aber (78.). Mets verletzte sich bei dem Duell und musste runter. Hürzeler brachte Aljoscha Kemlein für den Esten (80.). Die Gäste rannten in den Schlussminuten zwar immer wieder an, wirklich zwingend wurden sie aber nicht mehr. Unser Team brachte die Führung sicher nach Hause und fuhr am Ende einen mehr als verdienten 2:0-Heimsieg gegen die Hertha ein.

 

FC St. Pauli

Vasilj - Dźwigała, Wahl, Mets (80. Kemlein) - Saliakas (76. Ritzka), Irvine, Hartel, Treu - Metcalfe, Eggestein, Saad (89. Scheller)

Cheftrainer: Fabian Hürzeler

 

Hertha BSC

Ernst - Kenny, Gechter, Leistner (46. M. Dárdai), Karbownik - Barkok, Klemens (66. Bouchalakis) - Winkler (46. Maza), P. Dárdai (87. Niederlechner), Reese - Tabaković (46. Scherhant)

Cheftrainer: Pál Dárdai

 

Tore: 1:0 Saliakas (16.), 2:0 Hartel (44.)

Gelbe Karten: Saliakas (5., in Nürnberg gesperrt) / Kenny

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Fans: 29.546 (ausverkauft)

 

(hb)

Fotos: FC St. Pauli / Witters

Anzeige Traumpass fürs Agentur-Hosting - Mittwlad proSpace. Kostenlos testen!

Congstar