{} }
Zum Inhalt springen

1:0 gegen Kiel - Kyereh trifft für defensivstarke Kiezkicker

In einem Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat der FC St. Pauli am Donnerstagnachmittag (8.10.) Ligakonkurrent Holstein Kiel mit 1:0 besiegt. In der ersten Halbzeit waren die Kiezkicker das bessere Team, ein Treffer gelang ihnen aber nicht. Nach dem Seitenwechsel war es dann Daniel-Kofi Kyereh, der den Siegtreffer (66.) für die Braun-Weißen erzielen konnte.

Im Vergleich zur 1:4-Niederlage gegen Werder Bremen am Vorabend schickte Cheftrainer Timo Schultz gegen Holstein Kiel eine komplett neue Startelf auf den Rasen. Nichts Neues hingegen beim Wetter: Wie schon in der zweiten Halbzeit beim Spiel gegen Bremen herrschte Dauerregen in Kiel. Beide Teams suchten in der Anfangsphase immer wieder den Weg nach vorne, nennenswerte Torszenen blieben auf beiden Seiten zunächst aber aus. So blockte die Kieler Defensive einen Schuss von Maximilian Dittgen (8.), auf der Gegenseite konnte Marvin Senger Kiels ersten gefährlichen Vorstoß in den FCSP-Strafraum per Grätsche unterbinden (13.).

Die Kiezkicker von Beginn an die aktivere Mannschaft und Mitte der ersten Halbzeit mit einigen Chancen. Kevin Lankford zog zunächst aus halbrechter Position ab, der Schuss ging aber drüber (20.). Kurz darauf hatte Simon Makienok dann die Führung auf dem Kopf. Nach Flanke von Luca Zander konnte Holstein-Keeper Ioannis Gelios das Leder aber um den Pfosten lenken (23.). Nur 60 Sekunden später kam Dittgen aus 20 Metern zum Abschluss - knapp drüber (24.). Weiter die Braun-Weißen: Nach Foul an Lankford schnappte sich Rodrigo Zalazar das Leder für einen Freistoß aus gut 24 Metern halblinker Position. Er schlenzte den Ball über die Mauer, doch Gelios konnte sicher zupacken (26.). Ähnliche Situation dann vier Zeigerumdrehungen später: Wieder trat Zalazar zum Freistoß an und erneut war Gelios zur Stelle, wenn auch dieses Mal erst im Nachfassen (30.).

Defensiv ließ die Schultz-Elf gegen den aktuellen Zweitliga-Spitzenreiter nur wenig zu und wenn doch, wurde Keeper Robin Himmelmann nicht ernsthaft geprüft. So traf der aufgerückte Phil Neumann einen nicht leicht zu verarbeitenden Ball an der Strafraumkante nicht richtig und zielte deutlich zu hoch (37.), ehe Himmelmann bei einem Kopfball von Lion Lauberbach keine Probleme hatte (42.). Mehr passierte nicht, torlos ging's für beide Teams in die Kabinen.

Rodrigo Zalazar (hier im Duell mit Kiels Finn Porath) scheiterte mit zwei Freistößen an Kiels Keeper Ioannis Gelios.

Rodrigo Zalazar (hier im Duell mit Kiels Finn Porath) scheiterte mit zwei Freistößen an Kiels Keeper Ioannis Gelios.

Nach dem Seitenwechsel legten die Braun-Weißen sofort wieder den Vorwärtsgang ein, kamen bei einigen guten Situationen aber nicht zum Abschluss. Auf der Gegenseite gelang das Ahmet Arslan, dessen Schuss aus halbrechter Position strich aber am linken Pfosten vorbei (51.). Keine 60 Sekunden später hätte Daniel-Kofi Kyereh dann schon fast zum Jubeln abgedreht, doch Gelios konnte seine Direktabnahme mit einer starken Parade gerade noch entschärfen (52.). Es ging hin und her und so folgte wieder eine Möglichkeit für die Kieler. Der eingewechselte Niklas Hauptmann konnte aus 18 Metern abziehen - links vorbei (58.).

Kurz darauf dann ein misslungener Ball von Kiels Keeper Gelios, in den Makienok seinen Fuß halten konnte. Der Ball rollte aufs Kieler Tor zu, aber dann doch um einige Meter vorbei (59.). Nachdem Kyereh eine gute Schussmöglichkeit am Kieler Strafraum noch uneigennützig ausgelassen hatte, machte er es wenig später dann besser. Unsere Nummer 17 setzte sich im Laufduell mit einem Kieler durch und schüttelte diesen ab, dann umkurvte er Gelios und schob zur Führung ins leere Tor ein (66.). Wie schon beim Testspiel Mitte August erzielte Kyereh somit erneut das 1:0 für unsere Kiezkicker, vor nicht ganz zwei Monaten konnte Holstein die Partie aber noch in einen 2:1-Sieg drehen.

Konnten die Braun-Weißen die Partie dieses Mal für sich entscheiden? Weil die braun-weiße Defensive zu gut stand und nichts anbrennen ließ, kam Kiel vorerst nicht mehr entscheidend vors Gehäuse der Kiezkicker, für die der eingewechselte Boris Tashchy das 2:0 auf dem Fuß hatte. Sein Schuss aus halbrechter Position strich nur knapp links vorbei (83.). Kurz vor dem Abpfiff dann aber doch noch mal die Gastgeber: Nach einem Angriff über die rechte Seite konnte Christopher Avevor gerade noch einen Hereingabe auf einen freistehenden Kieler abgrätschen - das hätte der Ausgleich sein können (87.). So blieb es beim 1:0-Erfolg für die Kiezkicker und den hatten sie sich in den 90 Minuten auch verdient.

"Wir haben heute immer Druck auf den Ball gehabt und haben uns viele Chancen herausgespielt. In der ersten Halbzeit haben wir teilweise die falschen Entscheidungen getroffen, da wollten wir permanent noch mal ablegen und nicht selbst schießen. Da hätten wir schon zwei, drei Tore machen können. Alles in allem war es ein verdienter Sieg", so Cheftrainer Timo Schultz nach der Partie.

"Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und früh mit guten Spielzügen vor das Kieler Tor gekommen. Kiel ist ein ekliger Gegner mit viel Qualität vorne, das hat man in der zweiten Halbzeit dann auch gesehen, als sie mehr Druck gemacht haben. Wir haben viele Situationen, die wir leider nicht ganz zu Ende spielen, wo wir früher hätten schießen müssen und mehr Tore drin waren. Es war ein guter Fight, wir können zufrieden sein", so Kapitän Christopher Avevor nach dem Abpfiff.

Holstein Kiel

Gelios - Dehm (80. Komenda), Thesker, Neumann (46. Hauptmann), Lorenz, Mees (46. Serra), Arslan, Porath, Atanga (46. Ignjovski), Lauberbach, Girth

Cheftrainer: Ole Werner

 

FC St. Pauli

Himmelmann - Zander (59. Jessen), Avevor, Senger - Zalazar, Becker, Knoll (78. Schütt), Dittgen (74. Buballa) - Lankford (78. Coordes), Kyereh - Makienok (74. Tashchy)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 0:1 Kyereh (66.)

Gelbe Karten: Dehm, Ignjovski / keiner

Schiedsrichter: Patrick Schwengers (Travemünde)

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's