{} }
Zum Inhalt springen

1:1 gegen Regensburg - Heimsieg verpasst, aber Klasse gehalten

Im letzten Heimspiel der Saison 2019/20 mussten sich unsere Kiezkicker mit einem 1:1 gegen den SSV Jahn Regensburg zufrieden geben. Dimitrios Diamantakos hatte die in der ersten Halbzeit deutlich überlegenen Braun-Weißen in Führung geschossen (11.), ehe Oliver Hein wie aus dem Nichts für den SSV ausgleichen konnte (27.). Nachdem Seitenwechsel war es dann ein Spiel auf Augenhöhe, der erhoffte Siegtreffer gelang unseren Boys in Brown aber nicht mehr.

Für das Heimspiel gegen den SSV nahm Cheftrainer Jos Luhukay im Vergleich zum 0:4 bei Hannover 96 fünf Veränderungen in seiner Startelf vor. Für Daniel Buballa (Patellasehnenprobleme), Matt Penney, Marvin Knoll, Rico Benatelli und Luis Coordes (alle Bank) begannen Marvin Senger, Christian Viet, Waldemar Sobota, Dimitrios Diamantakos und Henk Veerman.

Die Luhukay-Elf wollte den letzten Schritt zum vorzeitigen Klassenerhalt gehen, dafür sollte gegen die nach dem 2:1 gegen den Karlsruher seit Mittwochabend (17.6.) bereits gesicherten Regensburger natürlich ein Heimsieg her. Bei viel Sonne und 25 Grad legten beide Teams im leeren Millerntor-Stadion los, die ersten Möglichkeiten hatten nach kurzem Abstasten dann die Boys in Brown. Nach einem Einwurf in der Nähe der Eckfahne probierte es Sobota vom linken Strafraumeck, der heutige Kapitän zielte aber einen guten Meter zu hoch (6.). Wenig später scheiterte Viktor Gyökeres aus 18 Metern an SSV-Keeper Alexander Weidinger (11.).

Nur Augenblicke später dann aber die Führung für unseren FCSP! Sebastian Nachreiner spielte einen zu kurzen Pass auf Weidinger, in diesen sprintete Henk Veerman und der Ball gelang zu Diamantakos. Der legte sich das Leder an Weidinger vorbei und befördere das Leder aus sieben Metern zum 1:0 in die Maschen (11.). Die Luhukay-Elf blieb spielbestimmend und hatte die nächste Chance, doch Veermans Kopfball nach Flanke von Luca Zander ging knapp drüber (16.). Wenig später scheiterte Diamantakos nach Sobota-Steilpass dann an Weidinger, der gerade noch die Finger an den Ball bekam (19.).

Die Gäste konnten lange gar keine Akzente in der Offensive setzen, schlugen dann aber eiskalt zu. Der aufgerückte Rechtsverteidiger Oliver Hein nahm einen abgewehrten Ball im Rückraum auf, legte sich diesen noch mal vor und traf per Flachschuss ins linke untere Eck. Robin Himmelmann war zwar noch dran, der Ball aber drin – 1:1 (27.). Die Kiezkicker schüttelten sich kurz und kamen auf der Gegenseite zu weiteren Chancen. Erst hielt Weidinger einen Distanzschuss von Finn Ole Becker fest (33.), dann verzog Sobota nach vorherigem Ballgewinn im Mittelfeld und Sololauf nur knapp aus 14 Metern (34.). Mehr passierte im ersten Durchgang nicht und so ging’s mit dem 1:1 in die Kabinen.

Viktor Gyökeres im Duell mit Regensburgs Oliver Hein.

Viktor Gyökeres im Duell mit Regensburgs Oliver Hein.

Für die zweiten 45 Minuten nahm Luhukay einen Wechsel vor, Maximilian Franzke ersetzte den angeschlagenen Diamantakos. Mit Regensburgs Hein musste auch der zweite Torschütze in der Kabine bleiben. Am Spielgeschehen änderte sich nichts, die Braun-Weißen weiter überlegen und mit der nächsten Chance. Nach Gyökeres-Querpass zog Veerman aus elf Metern ab, doch gleich zwei Regensburger entschärften den Schuss (49.).

Die Gäste weiterhin mit nur wenigen Offensivszenen, die Kiezkicker hingegen suchten zu Beginn der zweiten Hälfte immer wieder den Weg in den gegnerischen Strafraum, der zweite Treffer sollte aber noch nicht gelingen. Nach einer guten Stunde gestalteten die Gäste die Partie ausgeglichener, Torszenen blieben auf beiden Seiten aus, bis Regensburg nach einer Ecke doch mal wieder gefährlich wurde. Das Leder kam über Umwege zu Sebastian Stolze und der zog aus sechs Metern ab – drüber (70.)!

Auf der Gegenseite probierte es Gyökeres wenig später dann aus 18 Metern. Seinem Schuss fehlte aber die nötige Geschwindigkeit, SSV-Keeper Weidinger packte sicher zu (72.). Für die Schlussphase schickte Luhukay, der zuvor schon Luis Coordes für Christian Viet gebracht hatte (71.), dann noch Jan-Philipp Kalla und Matt Penney für Zander und Gyökeres (80.) und Johannes Flum für Sobota (87.) auf den Millerntor-Rasen.

Dem Spiel konnten auch sie keine entscheidenden Impulse mehr geben und so endete das letzte Heimspiel der Saison 2019/20 mit 1:1. Wenngleich die Kiezkicker den erhofften Heimsieg verpassten, konnten sie vorzeitig die Klasse halten, weil der Karlsruher SC im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld zwar einen 0:3-Rückstand aufholen, aber nicht mehr den Siegtreffer erzielen konnte.

FC St. Pauli

Himmelmann - Zander (80. Kalla), Østigård, Senger, Ohlsson - Viet (71. Coordes), Becker, Sobota (87. Flum), Gyökeres (80. Penney) - Veerman, Diamantakos (46. Franzke)

Cheftrainer: Jos Luhukay

 

SSV Jahn Regensburg

Weidinger - Hein (46. Saller), Nachreiner, Correia (23. Knipping), Okoroji - Geipl, Besuschkow (85. Baack), Wekesser (71. Albers), Stolze (71. Derstroff) - Makridis, Grüttner

Cheftrainer: Mersad Selimbegovic

 

Tore: 1:0 Diamantakos (11.), 1:1 Hein (27.)

Gelbe Karten: Østigård, Senger, Sobota (5., in Wiesbaden gesperrt) / keiner

Schiedsrichter: Florian Heft

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's