{} }
Zum Inhalt springen

Der FC St. Pauli stellt Antrag auf Kurzarbeit

Der FC St. Pauli als Arbeitgeber hat eine soziale Verantwortung seinen Mitarbeiter*innen gegenüber. Diese bedeutet vor allem, dass der Verein in dieser aktuell herausfordernden Zeit für alle weitsichtig und wirtschaftlich vernünftig mit der aktuellen Situation umgeht. 

Aufgrund seines wirtschaftlich soliden Handelns der vergangenen Jahre ist der FC St. Pauli in der Lage, in der aktuellen Situation diese Maßgabe auszugeben. Doch ist die Langfristigkeit der Einnahmeeinbußen nicht abzusehen. Aus diesem Grund hat der FC St. Pauli rückwirkend für den Monat März staatliche Hilfen in Form von Kurzarbeitergeld beantragt.

Die Geschäftsleitung des FC St. Pauli befand und befindet sich zu jeder Zeit in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat sowie dem Präsidium und Aufsichtsrat, um alle notwendigen Maßnahmen zu erörtern. Bei allem Handeln geht es dem FC St. Pauli zu vordererst darum, seiner sozialen Verantwortung gerecht zu werden und entsprechend zu agieren. Denn die oberste Priorität ist es, neben den Maßnahmen zur Sicherung der Gesundheit, die Beschäftigten in unserem Verein zu halten. Neben der Beantragung der Kurzarbeit kamen bereits positive Signale aus dem Lizenzbereich und von leitenden Angestellten, dass man sich an einem solidarischen Gesamtpaket beteiligen möchte.

FCSP-Präsident Oke Göttlich: "Die Bereitschaft – egal ob vom Management, von Spielern, Mitarbeiter*innen aber auch von Sponsoren – uns unter die Arme zu greifen, ist wirklich phänomenal, dafür möchte ich mich auch an dieser Stelle herzlich bedanken. Grundsätzlich streben wir eine umfassende und für den hauptamtlichen Betrieb komplette Vereinbarung für den Verein an. Das dauert vielleicht einige Tage länger, aber dafür werden wir am Ende eine Einigung erzielen, die der sozialen Verantwortung unseren Mitarbeiter*innen gegenüber gerecht wird."

Bernd von Geldern, Geschäftsleiter Vertrieb, stellvertretend für alle FCSP-Geschäftsleiter: "Die Regierung bietet ihre Hilfe an und wir verstehen es nicht als Bettelei, diese Hilfe anzunehmen. Denn es geht nicht darum, Förderungen des Bundes abzugreifen, sondern darum, dass möglichst alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse erhalten bleiben. Unser oberstes Ziel ist es, dass wir unter allen Umständen betriebsbedingte Kündigungen verhindern. Das ist mit dem Aufsichtsrat und Präsidium auch so vereinbart."

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's