{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Irvine mit dem 2:2 in der Nachspielzeit

Der FC St. Pauli hat sich am Sonnabend (23.7.) in der Nachspielzeit einen Punkt bei Hannover 96 erkämpft. Auf Seiten des FCSP trafen Johannes Eggestein (4.) und Jackson Irvine (90.+5). Für die Gastgeber waren Sebastian Kerk (FE., 33.) und Derrick Köhn (71.) erfolgreich.

Ohne personelle Veränderungen schickte Cheftrainer Timo Schultz seine Mannschaft in die Partie bei Hannover 96. Die Gastgeber hatten am ersten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern verloren und wollten im ersten Heimspiel der Saison die ersten drei Punkte an der Leine behalten.

Es waren nur vier Minuten gespielt und da klingelte es bereits und der Gästeblock hatte seinen ersten Grund zum Jubeln. Was war passiert? Nach einem langen Ball in Richtung Strafraum der Gastgeber setzte sich Igor Matanovic im Kopfballduell durch. Der Ball landete bei Johannes Eggestein, der den Ball mit dem Rücken zum Tor mitnahm. Eine Drehung und ein schneller Abschluss später zappelte der Ball im Netz. Ein herrlicher Anblick (4.).

Nur zwei Minuten später hätte es bereits 0:2 stehen können. Marcel Hartel wurde von Leart Paqarada flach im Strafraum freigespielt. Unsere Nummer zehn zog bis zur Grundlinie in passte den Ball scharf vor den Kasten. Zwar konnte Lukas Daschner sein Fuß noch an den Ball bringen, doch ging der Ball am Tor vorbei (6.). Auf der anderen Seite hatte Hannover durch Havard Nielsen (8.) aus kurzer Distanz und Sebastian Kerk (12.) nach indirektem Freistoß aussichtsreiche Möglichkeiten auf den Ausgleich.

Nach sehr ereignisreicher Anfangsviertelstunde nahm sich die Partie in der Folge eine erste künstlerische Pause, in der Hannover optisch mehr vom Spiel hatte, der FCSP jedoch kompakt stand. Doch dann plötzlich ein Pfiff. Schiedsrichter Felix Zwayer zeigte nach einem vermeintlichen Handspiel von Adam Dźwigała auf den Elfmeterpunkt. Es dauerte sehr lange, bis Kerk nach ausführlicher Prüfung durch den VAR zur Ausführung antrat und den Ausgleich markierte (33.). Nur fünf Minuten später wollte Daschner nach Ablage von Matanovic antworten. Sein Schuss konnte aber von Ron-Robert Zieler entschärft werden. So ging es mit einem 1:1-Unentnschieden in die Halbzeit.

Johannes Eggestein im Zweikampf mit zwei Spielern von Hannvorer 96

Der FC St. Pauli startete die zweite Hälfte mit der gleichen Formation. Wieder war es die Schultz-Elf, die den ersten Akzent setzte. So war es Daschner, der den Ball nach einem Freistoß von Marcel Hartel scharf ins Zentrum passte. Dort aber klärte Börner per Grätsche vor dem einschussbereiten Matanovic (52.).

Rund 20 Minuten später jubelten die Gastgeber. Linksverteidiger Derrick Köhn versuchte es aus halblinker Position. Da der Ball die Schulter von Dźwigała berührte, wurde der Ball unhaltbar für Keeper Dennis Smarsch (71.). Bitter, denn dieses Tor hatte sich nicht angekündigt. Der FCSP war bis zu dem Treffer in der zweiten Hälfte die bestimmende Mannschaft, jedoch ohne sich dabei Torchancen zu erspielen.

Timo Schultz und die seine Jungs warfen in der Schlussphase alles rein, schöpften das Wechselkontingent komplett aus und wurden am Ende belohnt! In der 95. Spielminute segelte noch einmal ein langer Freistoß von Paqarada in den Strafraum. Wie schon gegen den 1. FC Nürnberg war es Jackson Irvine, der mit dem Kopf einnetze und jubelnd Richtung Gästeblock abdrehte. Großer Sport und der verdiente Ausgleich. Kurz darauf war Schluss in Hannover.

Hannover 96

Zieler – Dehm (55. Muroya), Neumann, Börner, Köhn, Kunze, Schaub (78. Leopold), Besuschkow, Kerk (78. Teuchert), Nielsen, Beier

Cheftrainer: Stefan Leitl

 

FC St. Pauli

Smarsch – Saliakas (Zander 81.), Dźwigała​, Medić (72. Fazliji), Paqarada – Smith (82. Metcalfe), Hartel (82. Boukhalfa), Irvine, Daschner – Eggestein, Matanović (58. Otto)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 1:0 Johannes Eggestein (4.), 1:1 Sebastian Kerk (FE., 33.), 2:1 Köhn (71.), 2:2 Irvine (90.+5)

Gelbe Karten: Dehm / Medic, Smith

Schiedsrichter: Felix Zwayer

Fans: 33.600 

 

(lf)

 

 

 

 

(lf)

Anzeige

Congstar
DIIY