{} }
Zum Inhalt springen

0:1 in Regensburg - Kiezkicker mit guter Leistung, aber ohne Punkte

Im letzten Auswärtsspiel des Jahres mussten unsere Kiezkicker am Sonntag (8.12.) beim SSV Jahn Regensburg eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Die Luhukay-Elf vergab in der ersten Halbzeit mehrere gute Chancen, ehe der SSV kurz vor der Pause überraschend durch Marco Grüttner (42.) in Führung ging. Im zweiten Durchgang warfen die Kiezkicker auch nach Gelb-Rot für Philipp Ziereis (69.) alles rein, die Niederlage konnten sie aber nicht mehr abwenden.

Für die Partie beim SSV Jahn Regensburg nahm Cheftrainer Jos Luhukay im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen Hannover 96 zwei Veränderungen vor: Zum einen kehrte Leo Østigård in die Startelf zurück, zum anderen feierte U23-Kiezkicker Mert Kuyucu sein Debüt in der 2. Bundesliga. Für Østigård und Kuyucu mussten Jan-Philipp Kalla und Viktor Gyökeres (beide Bank) weichen. Waldemar Sobota führte die Kiezkicker in seinem 132. Pflichtspiel erstmals als Kapitän auf den Rasen.

Die Kiezkicker, die in der Defensive gegen den Ball mit einer Fünferkette und in Ballbesitz mit einer Dreierkette agierten, hatten die erste Chance durch Sobota. Der Mittelfeldspieler hatte aus gut 25 Metern abgezogen, SSV-Keeper Alexander Meyer packte aber sicher zu (4.). Es war die einzige nennenswerte Aktion in einer Anfangsphase, die auf beiden Seiten von vielen Ungenauigkeiten geprägt war. Aus dem Spiel heraus ließen die Braun-Weißen nichts zu, nach einem Einwurf kam der Jahn dann aber zu seinem ersten Torschuss. Benedikt Saller probierte es aus dem Rückraum, traf das Leder aber nicht richtig (17.).

Anschließend wurden die Kiezkicker mutiger und so legten sie den Vorwärtsgang ein. Ryo Miyaichi machte über die rechte Seite Tempo und flankte in die Mitte zu Mats Møller Dæhli. Der Mittelfeldspieler traf das Leder per Kopf nicht richtig, der Ball kam aber zu Henk Veerman. Etwas überrascht von Møller Dæhlis Vorlage setzte der Angreifer das Leder aus sieben Metern neben den Jahn-Kasten (20.). Kurz darauf fehlte aber nicht viel und Veerman hätte getroffen. Eine Hereingabe von Luca Zander setzte er, bedrängt von Marcel Correia, technisch stark im Fallen an den Querbalken (22.).

Erneut probierten es die Braun-Weißen über rechts. Marvin Knoll legte raus zu Zander und der flankte punktgenau auf Veerman. Dessen Kopfball aus zehn Metern lenkte Meyer um den linken Pfosten (28.). Die anschließende Ecke von Sobota köpfte Østigård vorbei (29.). Die Gastgeber versuchten immer wieder, mit schnellen Angriffen gefährlich vors FCSP-Gehäuse zu kommen, die Luhukay-Elf verteidigte aber sehr kompakt und ließ kaum eine Lücke im Defensivverbund zu. Eine nutzte Benedikt Gimber dann mit einem Schuss aus dem Rückraum, der Ball ging aber deutlich vorbei (35.).

Auf der Gegenseite dann die Boys in Brown mit einem schnellen Angriff. Miyaichi bediente Veerman, der das Leder nach kurzem Zögern von der Strafraumkante über das SSV-Gehäuse setzte (40.). Im Gegenzug ging der SSV dann in Führung. Andreas Albers nutzte ein Missverständnis zwischen Sobota und Kuyucu und setzte Marco Grüttner mit einer flachen Hereingabe im Strafraum in Szene. Der Jahn-Kapitän traf per Hacke aus neun Metern, Robin Himmelmann war zwar noch dran, konnte das 0:1 aber nicht verhindern (42.). Wenig später ertönte dann der Halbzeitpfiff.

Henk Veerman setzt sich in Minute 22 gegen Gegenspieler Marcel Correia durch, trifft aber nur die Latte.

Henk Veerman setzt sich in Minute 22 gegen Gegenspieler Marcel Correia durch, trifft aber nur die Latte.

Personell unverändert und lautstark unterstützt von den 1.800 mitgereisten FCSP-Fans starteten die Kiezkicker in den zweiten Durchgang, der aufgrund eines kaputten Tornetzes verspätet angepfiffen wurde. Der Jahn hatte die erste Möglichkeit, doch Max Besuschkow zielte bei seinem Versuch aus 23 Metern zu hoch (48.). Sebastian Stolze probierte es wenig später aus fast 35 Metern, aber auch ihm fehlte Zielwasser (53.). Im Gegenzug drang Veerman in den SSV-Strafraum ein, konnte aber von mehreren Regensburgern gestoppt werden (54.).

Die große Chance zum Ausgleich hatte nur 60 Sekunden später dann Møller Dæhli auf dem Fuß! Der Norweger ließ Correia stehen und tauchte frei vor SSV-Keeper Meyer auf, konnte diesen aus 15 Metern aber nicht überwinden (55.). Nachdem Jann George gleich zwei Mal aus halbrechter Position an Himmelmann gescheitert war (59., 61.), fand auch Besuschkow aus dem Rückraum in Himmelmann seinen Meister (63.).

Dann nahm Luhukay seinen ersten Wechsel vor: Für Innenverteidiger James Lawrence schickte er den offensiven Flügelspieler Luis Coordes auf den Regensburger Rasen (66.). Wenig später flog Philipp Ziereis nach Foul an Grüttner dann mit Gelb-Rot vom Platz – eine harte Entscheidung (68.). Fast der nächste Rückschlag für die Braun-Weißen, doch Besuschkow zielte aus aussichtsreicher Position zu hoch (71.). Kurz darauf vergab auch George aus 20 Metern (72.) und Stolze traf nach einer Ecke den Pfosten (78.).

Für die Kiezkicker wurde es in Unterzahl natürlich richtig schwer, doch noch einen Zähler zu holen. Sie kämpften und warfen alles rein, der erhoffte Ausgleich sollte aber nicht gelingen. So traf Marvin Knoll nach einem Freistoß das Leder nicht richtig (80.), eine Sobota-Ecke köpfte Knoll zudem drüber (82.). Auch der kurz zuvor eingewechselte Finn Ole Becker zielte aus dem Rückraum zu hoch (86.) und so blieb es beim 0:1.

SSV Jahn Regensburg

Meyer - Saller (63. Heister), Nachreiner, Correia, Okoroji - George, Gimber, Besuschkow, Stolze (86. Wekesser) - Grüttner, Albers (81. Schneider)

Cheftrainer: Mersad Selimbegović

 

FC St. Pauli

Himmelmann - Zander, Østigård, Ziereis, Lawrence (67. Coordes), Kuyucu - Miyaichi, Knoll, Møller Dæhli (84. Becker), Sobota - Veerman (81. Tashchy)

Cheftrainer: Jos Luhukay

 

Tore: 1:0 Grüttner (42.)

Gelbe Karten: Saller, Gimber / Ziereis, Sobota

Gelb-Rote Karte: Ziereis (69., wiederholtes Foulspiel)

Schiedsrichter: Sven Waschitzki

Zuschauer: 15.026

 

(hb)

Fotos: Witters


Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's