{} }
Zum Inhalt springen

0:3 in Regensburg - Kiezkicker beenden turbulente Saison auf Platz zehn

Im letzten Spiel der Saison 2020/21 hat der FC St. Pauli beim SSV Jahn Regensburg mit 0:3 (0:2) verloren und die Spielzeit auf dem zehnten Platz beendet. Die Regensburger führten dank der Treffer von Jann George (14.) und Andreas Albers (44.) zur Pause mit 2:0, Sebastian Stolze erzielte Mitte der zweiten Halbzeit dann das 3:0 (64.), in der Schlussphase sah Daniel Buballa dann Gelb-Rot (82.). Aufgrund der dritten Niederlage in Folge beendeten die in der Rückrunde überragenden Boys in Brown eine turbulente Saison auf Platz zehn.

Für das letzte Spiel der Saison 2020/21 musste Cheftrainer Timo Schultz umstellen, James Lawrence (Gelb-Rot-Sperre) und Mittelfeldspieler Rico Benatelli (Gelbsperre) fehlten in Regensburg. Daniel Buballa rückte für Lawrence in die Innenverteidigung, für Benatelli startete Adam Dźwigała auf der Sechs. Zudem stand Dejan Stojanović für Dennis Smarsch (Bank) zwischen den Pfosten und Omar Marmoush startete für Maximilian Dittgen (Bank) neben Guido Burgstaller im Angriff. Während unsere Kiezkicker mit einem Sieg die Chance auf Platz sieben wahren wollten, ging’s für die Regensburger darum, mit mindestens einem Zähler die drohenden Relegationsspiele gegen den Drittliga-Dritten FC Ingolstadt 04 zu verhindern.

Bei besten äußeren Bedingungen starteten beide Teams auf neu verlegtem Rasen in die letzten 90 Minuten der Saison. Die erste Halbchance bot sich dem SSV, Daniel Buballa konnte einen 18-Meter-Schuss von Ex-Kiezkicker Jan-Marc Schneider aber blocken (3.). Auf der Gegenseite hatte Guido Burgstaller nach guter Vorlage von Omar Marmoush die Führung auf dem Fuß. Frei vor SSV-Keeper Alexander entscheid er sich gegen den Abschluss, sondern für den Haken an Meyer vorbei, doch der konnte Burgstaller stoppen (8.). Richtig eng wurde es wieder auf der anderen Seite. Nach einem Freistoß reagierte Dejan Stojanović erst stark gegen Andreas Albers, ehe Adam Dźwigała den Nachschuss von Schneider gerade noch vor der Linie klären konnte (13.). Kurz darauf zappelte der Ball dann aber im Netz der Braun-Weißen. Luca Zander rutschte unbedrängt im Fünf-Meter-Raum weg, Sebastian Stolze nahm den Ball auf, legte quer zu Jann Goerge und der traf aus kurzer Distanz – 0:1 (14.).

Die Boys in Brown suchten zwar immer wieder den Weg nach vorne zu finden, fanden aber kaum mal Lücken in der kompakten SSV-Defensive, auch weil zündende Ideen und das Tempo im Passspiel fehlte. Die im Spiel nach vorne aktiveren ud zwingenderen Gastgeber hatten die nächste Chance, doch Albers köpfte eine Flanke von Erik Wekesser aus sechs Metern drüber (24.). Daniel-Kofi Kyereh probierte es wenig später dann mal aus 20 Metern, mit dem zu zentral platzierten Schuss hatte Meyer aber keine Probleme (30.). Es blieb auch in der Folge dabei, dass die Regensburger spätestens kurz vorm Strafraum so eng verteidigten, dass die Schultz-Elf weiter nicht entscheidend in den Strafraum kam. Das Spiel plätscherte anschließend vor sich hin, ehe Regensburg kurz vor der Pause noch mal zuschlagen sollte. Schneider bediente den freistehenden Albers und der ließ Stojanović mit einem Schuss ins rechte untere Eck keine Chance (44.). Wenig später ertönte der Halbzeitpfiff.

Guido Burgstaller hatte die Chance zum frühen 1:0. Regensburgs Keeper Alexander Meyer war nach dessen Haken aber schnell wieder oben und konnte Burgstaller entscheidend am Abschluss hindern.

Guido Burgstaller hatte die Chance zum frühen 1:0. Regensburgs Keeper Alexander Meyer war nach dessen Haken aber schnell wieder oben und konnte Burgstaller entscheidend am Abschluss hindern.

Personell unverändert kehrten beide Teams auf den Rasen zurück. Der SSV wollte an die gute erste Halbzeit anknüpfen, die Kiezkicker in den letzten 45 Minuten noch mal eine Schippe drauflegen, um sich nicht mit einer Niederlage aus der Saison zu verabschieden. Die Schultz-Elf nach dem Seitenwechsel druckvoller, aber vorerst immer noch ohne Durchschlagskraft im letzten Drittel. Nach Flanke von Leart Paqarada legte Kyereh mit der Brust für Rodrigo Zalazar ab, bei dessen 18-Meter-Schuss packte Meyer aber sicher zu (54.). Kurz darauf die ersten beiden Wechsel: Christopher Buchtmann und Jannes Wieckhoff ersetzten Finn Ole Becker und Luca Zander (55.).

Der aus der Kabine mitgebrachte Schwung der Boys in Brown war wieder verflogen, die Gastgeber konnten das Spielgeschehen wieder ausgeglichener gestalten und hatten durch Stolze auch die nächste gute Möglichkeit. Aus spitzem Winkel traf er aber nur das Außennetz (63.). Keine 60 Sekunden später zielte Stolze dann aber ganz genau. Der SSV konterte mit viel Tempo und Albers legte im Strafraum in den Rücken der Abwehr - aus 13 Metern traf Stolze genau ins linkere untere Eck zum 3:0 (64.).

Schultz reagierte mit einem Doppelwechsel: Maximilian Dittgen und Simon Makienok nun für Leart Paqarada und Daniel-Kofi Kyereh in der Partie (65.). Am Spielgeschehen änderte sich aber nichts, der SSV verteidigte weiterhin sehr kompakt und war in der Offensive gefährlicher, die Kiezkicker schafften es auch weiterhin nicht, sich klare Torchancen herauszuspielen. Schneider kam aus zehn Metern zum Abschluss, setzte das Leder ab links vorbei (75.). Die Braun-Weißen musste die Schlussminuten dann nach Gelb-Rot gegen Daniel Buballa in Unterzahl beenden (82.). Kurz vor dem Abpfiff verhinderte Stojanović mit einem starken Reflex gegen Oliver Hein Gegentreffer Nummer vier (90.+1), ehe Hein kurz darauf erst die Latte traf und den Abpraller links neben den Pfosten setzte (90.+2).

Kurz darauf war Schluss und so verabschiedeten sich unsere Kiezkicker mit einer deutlichen 0:3-Niederlage aus der Saison. Weil der SC Paderborn 07 zeitgleich 1:1 bei den Würzburger Kickers spielte und an der Schultz-Elf vorbeizog, beendete diese die Spielzeit auf dem zehnten Rang.

Während die heute stark spielenden Regensburger den Klassenerhalt feierten, musste Eintracht Braunschweig (0:4 beim HSV) den bitteren Gang in die 3. Liga antreten. Der VfL Osnabrück (1:2 bei Erzgebirge Aue) muss in die Relegation gegen den FC Ingolstadt. Im Rennen um den Bundesliga-Aufstieg war es ein spannender Dreikampf, am Ende bejubelten Meister VfL Bochum (3:1 gegen den SV Sandhausen) und die SpVgg Greuther Fürth (3:2 gegen Fortuna Düsseldorf in Unterzahl nach 1:2 Rückstand) den Bundesliga-Aufstieg, Holstein Kiel (2:3 gegen den SV Darmstadt 98) muss in die Relegation und bekommt es mit dem 1. FC Köln zu tun.

SSV Jahn Regensburg

Meyer - Saller, Kennedy, Wekesser, Nachreiner - Besuschkow (59. Hein), Gimber, George (72. Beste), Stolze (72. Vrenezi) - Albers (84. Otto), Schneider (84. Caliskaner)

Cheftrainer: Mersad Selimbogović

 

FC St. Pauli

Stojanović - Zander (55. Wieckhoff), Ziereis, Buballa, Paqarada (65. Dittgen) - Dźwigała, Becker (55. Buchtmann), Zalazar, Kyereh (65. Makienok) - Marmoush, Burgstaller (90.+1 Reginiussen)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 1:0 George (14.), 2:0 Albers (44.), 3:0 Stolze (64.)

Gelbe Karten: keiner / Buballa, Dźwigała

Gelb-Rote Karte: Buballa (82., wiederholtes Foulspiel)

Schiedsrichter: Dr. Martin Thomsen (Kleve)

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's