{} }
Zum Inhalt springen

0:2 - Starke Paderborner beenden Serie der Kiezkicker

Am Montagabend (15.3.) haben die Kiezkicker ihr Heimspiel gegen den SC Paderborn 07 mit 0:2 (0:1) verloren und mussten sich nach zuvor sechs Partien ohne Niederlage erstmals wieder geschlagen geben. Für die vor allem in Halbzeit eins stark spielenden Gäste hatte Chris Führich früh die Führung erzielt (7.), Sebastian Schonlau traf Mitte der zweiten Halbzeit (69.).

Für das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Paderborn nahm Cheftrainer Timo Schultz im Vergleich zum torlosen Remis beim Karlsruher SC eine Veränderung vor. Luca Zander begann für Afeez Aremu und rückte rechts in die Mittelfeldraute. Rico Benatelli wiederum rückte von halbrechts eine Position zurück auf die Sechs. In der Innenverteidigung entschied sich Schultz für Tore Reginiussen. Philipp Ziereis, der gegen Karlsruhe eine Pause bekommen hatte, nahm auf der Bank Platz. Paderborns Coach Steffen Baumgart schickte nach der 2:3-Heimniederlage gegen Darmstadt mit den beiden Außenverteidigern Jamilu Collins und Frederic Ananou sowie Angreifer Sven Michel drei Neue in die Startelf.

Von Beginn an legten beiden Mannschaften mit viel Tempo immer wieder den Vorwärtsgang ein, auf ein langes Abtasten verzichten beide Teams. Nach einem Konter kamen die Gäste dann zu ihrer ersten Chance und auch schon zum 1:0. Julian Justvan spielte einen perfekten Ball in die Tiefe auf Chris Führich, der eilte auf Dejan Stojanović zu und legte das Leder mit dem Außenrist an diesem vorbei. James Lawrence versuchte noch vor der Linie zu retten, konnte den Ball aber nicht mehr klären – 0:1 (7.).

Es ging weiter hin und her, die nächste Chance wieder für den SCP. Christopher Antwi-Adjei probierte es mit einem Schlenzer aus 22 Metern – rechts vorbei (14.). Auf der Gegenseite fasste sich Omar Marmoush aus 25 Metern ein Herz, seinen Schuss konnte Jamilu Collins aber blocken (18.). Die Gäste sorgten, wie von Coach Schultz erwartet, mit frühem Pressing immer wieder für Stress beim Spielaufbau. Damit kamen die Braun-Weißen noch nicht wie gewünscht zurecht, viel zu selten konnten sie sich mal durchkombinieren. Die Gäste verteidigten gut und standen in der Defensive sehr kompakt.

Nach einer starken Einzelleistung kam der SCP zur nächsten Möglichkeit. Dennis Srbeny legte mit viel Tempo gut und gerne 35 Meter mit dem Ball zurück, ehe er aus 14 Metern zentraler Position abzog – ganz knapp unten links vorbei (21.). Dann zeigte Schiedsrichter Robert Schröder auf den Elfmeterpunkt, nachdem Sven Michel im Duell mit Tore Reginiussen zu Fall kam. Weil Michel nach Hinweis des VAR zuvor aber knapp im Abseits gestanden hatte, nahm Schröder den Elfmeter zurück (27.).   

Nach gut zehn Minuten Leerlauf störten die Boys in Brown deutlich früher den Spielaufbau der Gäste und tauchten wieder häufiger in deren Hälfte auf. Bei einem Freistoß von Leart Paqarada musste SCP-Keeper Leopold Zingerle erstmals richtig eingreifen, er lenkte das Leder über den Querbalken hinweg (40.). Wenig später kam ein Schuss von Paqarada dann nicht durch (41.), ehe Sebastian Schonlau einen Schuss von Guido Burgstaller gerade noch blocken konnte (43.) und Zingerle bei einem 35-Meter-Freistoß von Rodrigo Zalazar sicher zupackte (44.). So blieb es beim 0:1 zur Pause.

Omar Marmoush und Co. taten sich in den ersten 45 Minuten schwer gegen gut verteidigende und stets gefährliche Paderborner.

Omar Marmoush und Co. taten sich in den ersten 45 Minuten schwer gegen gut verteidigende und stets gefährliche Paderborner.

Für die zweiten 45 Minuten nahm Schultz einen Wechsel vor, Afeez Aremu ersetzte Luca Zander, der sich kurz vor der Pause bei einem Zusammenprall mit Antwi-Adjei eine Platzwunde zugezogen hatte. Baumgart wiederum sah keinen Grund für eine Veränderung. Die Kiezkicker legten sehr offensiv los und hatten früh eine 3-gegen1-Situation, doch Frederic Ananou konnte Marmoush das Leder am linken Strafraumeck abnehmen, Burgstaller und Zalazar waren in der Mitte frei (46.). Kurz darauf dann die beste Chance der Kiezkicker: Marmoush bekam das Leder von Aremu und zog aus 24 Metern zentraler Position ab. Zingerle reagierte stark und lenkte den Schuss über die Latte (48.). Wenig später zog Zalazar noch mal aus 30 Metern ab – deutlich drüber (55.).

Keine Frage: Im Vergleich zu den ersten 45 Minuten zeigte sich die Schultz-Elf deutlich verbessert, der erhoffte Ausgleich sollte aber noch nicht gelingen. Paderborn blieb weiterhin gefährlich und kam zu zwei, drei Halbchancen, die jedoch ungenutzt blieben, weil die Braun-Weißen diese in letzter Konsequenz gut verteidigten. Dann mal wieder ein guter Angriff der Kiezkicker. Zalazar bediente Burgstaller, der legte aus der Drehung zurück zu Benatelli und der setzte das Leder im Fallen leider drüber (65.).

Auf der Gegenseite musste sich Stojanović bei einem Heber von Sven Michel strecken, um den Ball über die Latte zu lenken (68.). Bei der anschließenden Ecke kam Schonlau aus acht Metern zum Kopfball. Stojanović war zwar dran, konnte den auf dem unebenen Boden leicht versprungenen Ball aber nicht die entscheidende Richtungsänderung mitgeben – 0:2 (69.). Coach Schultz reagierte und brachte mit Anbruch der Schlussviertelstunde Lukas Daschner, Maximilian Dittgen und Simon Makienok für Leart Paqarada, Rico Benatelli und Rodrigo Zalazar (75.). Paderborn aber mit der nächsten Chance: Der kurz zuvor eingewechselte Prince Osei Owusu scheiterte aus halblinker Position aber an Stojanović (82.).

Die Schlussminuten liefen runter, die Kiezkicker kamen gegen nun noch tiefer stehende und auf Konter lauernde Gäste kaum mal durch und bissen sich die Zähne an der SCP-Defensive aus. Weil Owusu (90.) kurz vor dem Abpfiff gleich zwei gute Chancen ungenutzt ließ, blieb es am Ende beim 0:2. Nach sechs Spielen ohne Niederlage mussten sich unsere Boys in Brown erstmals wieder geschlagen geben.

FC St. Pauli

Stojanović - Ohlsson, Reginiussen, Lawrence, Paqarada (75. Makienok) - Benatelli (75. Daschner), Zander (46. Aremu), Zalazar (75. Dittgen), Kyereh (89. Matanović) - Burgstaller, Marmoush

Cheftrainer: Timo Schultz

 

SC Paderborn 07

Zingerle - Ananou, Hünemeier, Schonlau, Collins - Schallenberg, Führich (81. Owusu), Justvan (58. Vasiliadis), Antwi-Adjei (81. Ingelsson) - Michel, Srbeny (67. Thalhammer)

Cheftrainer: Steffen Baumgart

 

Tore: 0:1 Führich (7.), 0:2 Schonlau (69.)

Gelbe Karten: Aremu, Ohlsson / Hünemeier, Vasiliadis

Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover)

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick