{} }
Zum Inhalt springen

1:2 im ersten Test: Erst trifft Kyereh, dann dreht Kiel das Spiel nach der Pause

Im ersten Testspiel der Saisonvorbereitung mussten sich unsere Kiezkicker ihrem Ligakonkurrenten Holstein Kiel mit 1:2 (1:0) geschlagen. Für die in der ersten Halbzeit überlegenen Boys in Brown hatte Daniel-Kofi Kyereh getroffen (17.), nach dem Seitenwechsel war Kiel das bessere Team und siegte dank der Tore von Benjamin Girth (59.) und Fabian Reese (68.) mit 2:1.

Für das erste Testspiel in der Saisonvorbereitung konnte Timo Schultz bei seinem Debüt an der Seitenlinie alle Neuzugänge einsetzen, Daniel Buballa (Patellasehnenprobleme), Henk Veerman (Nagelbettentzündung), Boris Tashchy (leichte Oberschenkelprobleme), Christopher Buchtmann und Ryo Miyaichi (beide im Reha-Training) hingegen fehlten. Auch wenn die bisherigen zwei Wochen der Saisonvorbereitung intensiv und anstrengend waren, zeigten die Kiezkicker von der ersten Minute viel Laufbereitschaft und viel Lust auf das Spiel. Gleiches galt aber auch für die Kieler und so entwickelte sich eine von Beginn an intensiv geführte Partie.

Die erste Möglichkeit hatte die Schultz-Elf, im Anschluss an eine Ecke zielte Neuzugang Lukas Daschner von der Strafraumkante aber etwas zu hoch (7.). Zehn Minuten später dann ein richtig guter Angriff mit der Beteiligung dreier Neuzugänge: Daschner legte links raus zu Maximilian Dittgen, der wiederum fand mit einer präzisen Hereingabe Daniel-Kofi Kyereh. Der Angreifer war schneller als Gegenspieler Marco Komenda am Ball und beförderte das Leder zum 1:0 ins lange Eck (17.). Die Kiezkicker blieben zwingender in der Offensive und hatten die nächste Chance, doch einen Schuss von Rodrigo Zalazar konnte Kiels Keeper Ioannis Gelios entschärfen (21.).

Wenig später folgte eine erste Trinkpause, angesichts des Wetters mit wieder einmal viel Sonnenschein und 30 Grad absolut sinnvoll. Kiel suchte zwar immer wieder den Weg in Richtung FCSP-Gehäuse, die braun-weiße Defensive ließ aber nichts anbrennen, so war Philipp Ziereis (in der ersten Halbzeit Kapitän) gegen den einschussbereiten Janni Serra gerade noch per Grätsche zur Stelle (31.). Holstein in der Folge mit der einen oder anderen Standardsituation, aber ohne Ertrag. Kurz vor der Pause hatten beide Teams dann je eine Chance. Erst scheiterte Zalazar mit einem Schuss aus dem Rückraum an Gelios (44.), auf der Gegenseite schlenzte Ahmet Arslan einen Freistoß knapp zwei Meter drüber (45.). Es blieb bei der 1:0-Führung für die Schultz-Elf.

Nachdem Seitenwechsel schickte Kiels Trainer Ole Werner eine komplett neue Elf auf den Rasen, Timo Schultz nahm hingegen 'nur' neun Wechsel vor. Die erste große Chance im zweiten Durchgang hatte Holstein, ein Kopfball von Angreifer Benjamin Girth klatschte an den Querbalken, den Abpraller setzte Fabian Resse dann neben das Gehäuse (49.). Es ging munter weiter: Luis Coordes kam aus halblinker Position zum Abschluss, doch KSV-Keeper Thomas Dähne war rechtzeitig im kurzen Eck (53.). Im Gegenzug flankte Ex-Kiezkicker Fin Bartels dann auf Lion Lauberbach, bei dessen Kopfball musste sich Dennis Smarsch ganz lang machen, um den Ball gerade noch aus dem rechten unteren Eck zu kratzen (54.).

Nachdem Dähne bei einem Schuss von Christian Viet reaktionsschnell zur Stelle war (58.), zappelte der Ball im Gegenzug auf der anderen Seite im Netz. Girth tauchte nach einem langen Ball von Innenverteidiger Hauke Wahl frei vor Smarsch auf und überwand diesen mit einem Flachschuss ins linke Eck - 1:1 (59.). Kiel blieb das nach der Pause zwingendere Team und ging in Führung. Daniel Hanslik hatte in die Mitte geflankt und da war Fabian Reese per Flugkopfball zur Stelle - 1:2 (68.). Es folgte eine erneute Trinkpause für alle Akteure.

Kiel legte anschließend wieder den Vorwärtsgang ein, doch Christopher Avevor (in der zweiten Halbzeit Kapitän) konnte Niklas Hauptmann per Grätsche gerade noch am Abschluss hindern (78.). Die Schlussphase brach an und dann rasselten Smarsch und Marvin Knoll zusammen (80.). Nach kurzer Behandlungsunterbrechung konnten beide aber weitermachen. Wenig später kam Girth im FCSP-Strafraum zum Kopfball, setzte diesen aber drüber (84.). Die Braun-Weißen legten zwar noch mal den Vorwärtsgang ein, konnten den Ausgleichstreffer aber nicht mehr erzielen und unterlagen Holstein Kiel mit 1:2.

_____

Cheftrainer Timo Schultz (zum kompletten Spiel): "Wir hatten in der ersten Halbzeit viele gute Balleroberungen, obwohl wir teilweise zu tief gestanden hatten. Wenn wir die Ballgewinne noch besser ausspielen, hätten wir noch mehr Torchancen gehabt. Wir haben uns vorgenommen, den Gegner auch mal weiter vorne unter Durck zu setzen, das haben wir in der ersten Hälfte punktuell geschafft, in der zweiten Halbzeit dann nicht mehr. Mit der ersten Halbzeit bin ich ganz zufrieden, da haben wir auch nur eine halbe Torchance zugelassen. In der zweiten Halbzeit standen wir zu tief und haben keinen Druck mehr auf den Ball bekommen und dementsprechend auch keine Balleroberungen mehr. Erst als wir am Ende umgestellt haben, wurde es ein bisschen besser."

Daniel-Kofi Kyereh (zur ersten Halbzeit): "Ich freue mich über mein Tor, es war von hinten bis nach vorne ein gut herausgespielter Treffer. Ich musste nur noch den Fuß hinhalten. Man hat gesehen, dass wir uns wie schon vom ersten Training an auf dem Platz sehr gut verstanden haben."

_____

Holstein Kiel

1. Halbzeit: Gelios - Lee, Arslan, Komenda, Atanga, Sander, Baku, Serra, Meffert, Neumann, Lorenz

2. Halbzeit: Dähne - Ignjovski, Hauptmann, Reese, Lauberbach, Porath, Bartels, Girth, Wahl, Hanslik, Fleckstein

Cheftrainer: Ole Werner

 

FC St. Pauli

1. Halbzeit: Brodersen - Ohlsson, Ziereis, Senger - Wieckhoff, Zehir, Zalazar, Dittgen - Daschner - Kyereh, Lankford

2. Halbzeit: Smarsch - Zander, Avevor, Knoll, Paqarada - Zehir - Franzke, Viet, Benatelli, Coordes - Lankford

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 0:1 Kyereh (17.), 1:1 Girth (59.), 2:1 Reese (68.)

Gelbe Karten: keiner / Senger

Schiedsrichter: Patrick Schwengers (Travemünde)

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's