{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

2:2 in Norderstedt: U23 gelingt blitzschnelles und spätes Comeback

Die U23 hat mit einem starken Comeback seinen ersten Zähler in der laufenden Spielzeit eingefahren. Beim Auswärtsspiel gegen Eintracht Norderstedt erkämpften sich die Kiezkicker ein 2:2-Unentschieden. In der Schlussphase egalisierten die Tore von Serkan Dursun (84.) und Aurel Loubongo (85.) einen 0:2-Rückstand. 

Den Boys in Brown war von Beginn an anzumerken, dass sie im dritten Spiel ihre ersten Punkte einfahren wollten. Im Vergleich zur 0:1-Niederlage am Mittwoch (18.8.) gegen die Rothosen tauschte Cheftrainer Joachim Philipkowski auf mehreren Positionen durch. Die St. Paulianer begannen engagiert und erarbeiteten sich die ersten Gelegenheiten im Spiel. Jakub Bednarczyk verfehlte noch um einen Meter (7.), Bennet van den Berg scheiterte aus kurzer Distanz nach einer Hereingabe von Justin Plautz nur noch an Eintracht-Keeper Lars Huxsohl (21.).

Insgesamt entwickelte sich eine ausgeglichene Regionalliga-Partie auf rutschigem Geläuf. Bei den Hausherren machte Wirbelwind Elias Saad auf sich aufmerksam, der mit seinen Dribblings die Braun-Weißen vor Probleme stellte. Im Abschluss fehlte ihm dann aber die letzte Präzision (26.) und kurz vor der Pause war Jesper Heim nach seiner Ablage für Jonas Behounek auf dem Posten (40.). Kurz zuvor kombinierten die Kiezkicker ansehnlich als Innenverteidiger Maximilian Schütt mit einem öffnenden Ball Plautz bediente und Fabian Grau kurz vor der Torlinie klärte (38.).

Nach dem Seitenwechsel gingen aber die Norderstedter in Führung. Saad nahm Tempo auf und bediente Nils Brüning, der aus kurzer Distanz ins lange Eck einschob (51.). Kurz danach hatten die Gastgeber die Chance direkt nachzulegen, nach einem Ballverlust von Mika Stuhlmacher verzog Brüning dieses Mal aber im Abschluss (54.). Anschließend verpassten die Kiezkicker die Antwort, nach einer Plautz-Flanke verfehlte van den Berg nur haarscharf den Ausgleich (56.).

Stattdessen war es wieder die Eintracht, die zuschlug. Jonas Behounek eroberte am Strafraumrand den Ball von Max Brandt und flankte auf Jan Lüneburg, der im Fünfmeterraum freistehend vollstreckte (65.). Anschließend schien die Philipkowski-Elf leicht gebrochen und kam zunächst nur noch zu Halbchancen. Dann gelang den St. Paulianern in der Schlussphase aber ein beeindruckendes Comeback.

Zunächst landete eine Flanke von Bednarczyk auf dem Kopf von Serkan Dursun. Weil Huxsohl aus seinem Kasten kam, sprang die Kugel ins verwaiste Tor (83.). Die Hoffnung auf den Ausgleich wurde dann sogar ganz schnell Realität: Dieses Mal landete der Abpraller nach einem Schuss von Dursun vor den Füßen von Aurel Loubongo, der aus kurzer Distanz abstaubte (84.). In weniger als 120 Sekunden gelang es den Braun-Weißen den Zwei-Tore-Rückstand zu egalisieren und sich den ersten Punkt der Saison zu verdienen. 

Cheftrainer Joachim Philipkowski: "Es hat zwar nicht alles geklappt, was wir uns im Training vornehmen, wir haben aber teilweise guten Fußball gespielt. Man darf nicht vergessen, dass das eine ganz junge Mannschaft ist. Der Punkt tut uns hoffentlich sehr gut, den wollen wir mit ins nächste Heimspiel nehmen und dann unseren ersten Dreier holen."

 

FC Eintracht Norderstedt

Huxsohl – Behounek, Bojadgian, Grau, Bork – Koch – Brüning (76. Igwe), Choi, Williams (37. , Saad – Lüneburg (87. Evren)

Cheftrainer: Jens Martens

 

FCSP U23

Heim – Bednarzcyk, Schütt, Teixeira, Plautz (74. Dogan) – Park – Jessen (73. Loubongo), Brandt – Stuhlmacher – Dursun, van den Berg

Cheftrainer: Joachim Philipkowski

 

Tore: 1:0 Brüning (51.), 2:0 Lüneburg (65.), 2:1 Dursun (83.), 2:2 Loubongo (84.)

Gelbe Karten: Koch / Teixeira, Plautz, Schütt, Dogan

SR: Kevin Behrens

 

(ms)

Foto: FC St. Pauli

Anzeige

Congstar
DIIY